mz_logo

Region Schwandorf
Sonntag, 25. Februar 2018 2

Würdigung

Sport ist „ein echtes Lebenselixier“

Bei der Schwandorfer Sport-Gala sind nicht nur die besten Sportler geehrt worden – dem Publikum wurde auch einiges geboten.

Ehrungen, Action und beste Unterhaltung: Die Sport-Gala war auch 2018 für alle Beteiligten ein beeindruckendes Erlebnis.

Schwandorf.Bei der 13. Schwandorfer Sport-Gala am Freitagabend kamen nicht nur die Schwandorfer Sportler zu ihren verdienten Ehrungen, auch dem Publikum wurde einiges geboten. So gab es in der Oberpfalzhalle neben reichlich Action von Moutainbike-Profi Andi Schuster, der Turnergruppe „Walhalla Acrobats“ und dem Rollstuhlpartnerakrobaten-Duo „Fate Fusion“ auch elegante Tänze von der Tanzformation des TSV 1880 Schwandorf sowie der Tanzgruppe „Glamour“ aus Sokolov zu bestaunen.

Schwandorf ist eine „sehr große Sportstadt“, die vielen Ehrungen zeigen das, erklärte Oberbürgermeister Andreas Feller bei der Sport-Gala in der Oberpfalzhalle, einer der Höhepunkte im Veranstaltungskalender der Großen Kreisstadt. Wieder wurden vom Stadtverband für Sport in Zusammenarbeit mit der Stadt in festlichem Rahmen die besten Sportler, Sportlerinnen und Mannschaften für ihre überregionalen Erfolge ausgezeichnet – und die MZ-Sportawards verliehen. 143 Sportlerinnen und Sportler – 70 Kinder und Jugendliche sowie 73 Erwachsene – im Alter von acht bis 77 Jahren standen dabei am Freitagabend im Rampenlicht.

„Wir müssen die großen Träume unserer Kinder von Olympia und vom Profifußball weiter unterstützen.“

Thomas Fink, Vorsitzender des Stadtverbands für Sport.

Die Vereinsmitarbeiter, so betonte Thomas Fink, Vorsitzender des Stadtverbands für Sport, seien das „Fundament, damit gute Plätze möglich sind“. Doch Fink fand auch kritische und nachdenkliche Worte, zum Beispiel was die Finanzen im Sport angehe – sie seien „ungerecht“ verteilt. Das lasse am jetzigen Sportsystem zweifeln. Schade sei die Entwicklung vor allem deshalb, weil Sport so wichtig und ein „echtes Lebenselixier“ sei.

Sehen Sie hier ein Video von den Show-Acts:

Video: Ahrens/Ascherl

Wenn man die nachwachsende, von Bewegungsarmut bedrohte Generationen dafür begeistern wolle, brauche es Vorbilder, so der Stadtverbands-Vorsitzende. „Soll man Kindern wirklich raten, sich in ein solches, spätestens an der Spitze höchst bedenkliches Umfeld zu begeben?“ Zu allem sei seine Antwort ein klares Ja. Gerade an diesem Abend seien in der Halle viele Menschen, die dem Sport viel zu verdanken hätten – „auch wenn oder gerade weil es nicht ganz nach oben gereicht hat.“ Sport vermittelt Werte, von denen man profitiert, erklärte Fink und forderte auf, sich „von den schönen Seiten des Sports begeistern zu lassen“.

„Dank gebührt den vielen Vereinsmitgliedern, die Trikots waschen, Geräte warten und Plätze sauber halten.“

Franz Schindler, Landtagsabgeordneter

Dazu gab es an diesem Abend genügend Gelegenheiten. Die vielen Gäste erlebten zwischen den Ehrungen ein faszinierendes Sport- und Showprogramm bei freiem Eintritt, moderiert von Armin Wolf und Matthias Koch.

Lesen Sie dazu auch unseren Bericht über das Show-Programm bei der Sport-Gala 2018.

Doch natürlich standen die erfolgreichen Athleten des Jahres 2017 im Vordergrund. Die Medaillen überreichte Katrin Fehm aus Hahnbach, Deutsche U20 Hallenmeisterin 2017 über 200 Meter – und beste Beispiel einer erfolgreichen und begeisterten Sportlerin. Viele Sportarten habe sie ausprobiert, sogar Ballett, erzählte die sympathische Läuferin dem Publikum, doch schon im Kindergarten sei sie die Schnellste beim Laufen gewesen – und später dabei geblieben. „Ich hatte sehr viel Bewegungsdrang, man wusste gar nicht, wie man mich ruhig bekam“, erzählte Katrin Fehm lachend. Fünf Mal in der Woche trainiere sie nun, und natürlich, so gibt die junge Frau zu, sei es ihr Traum, einmal bei den Olympischen Spielen dabei zu sein.

Zum Interview mit der MZ-Sportlerin des Jahres, Anna-Lisa Lippert, geht es hier.

Die Gewinner der MZ-Sportawards in den Kategorien Sporlerin, Sportler, Nachwuchssportler, Seniorensportler und Mannschaft des Jahres wurden bei der Gala ausgezeichnet. Foto: Dietmar Zwick

Das dürfte auch das Ziel vieler junger Geehrter sein – doch an diesem Abend jubelten sie über die verliehenen Medaillen und Urkunden in ihrer Heimatstadt. Mit einer großen Delegation war etwa die Mädchenrealschule St. Josef gekommen, die in Berlin Deutsche Meister im Tischtennis wurde. Neben Konzentration sei auch ein „gewisses Maß an Coolness und Glück“ nötig gewesen, erklärten Schülerinnen und Lehrerin strahlend, und schwärmten vom Zusammenhalt und der gegenseitigen Unterstützung, die sie erlebt hatten. „Die Schülerinnen haben gezeigt, dass Fairness, Respekt und Nächstenliebe nicht auf der Strecke bleiben“, betonte ihre Rektorin stolz.

MZ-Sportawards verliehen

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung, die Armin Wolf und Matthias Koch moderierten, war die Verleihung des MZ-Sport-Awards. Die Gewinner waren diesmal Marco Sächerl, Anna-Lisa Lippert, Karin Frankerl, Isabella Laemmler und die Mannschaft vom Cabaret-Team der Luckyliners Wackersdorf. Die Leser der Mittelbayerischen Zeitung hatten aus den Nominierten ihre Favoriten gewählt.

Die Gewinner der MZ-Sportawards

  • Sportlerin des Jahres:

    1. Anna-Lisa Lippert (Kegeln, ASV Fronberg), 2. Sabine Fischer (Tischtennis, DJK Ettmannsdorf), 3. Simone Diermeier-Daucher (Schwimmen, Schwimmclub Schwandorf )

  • Sportler des Jahres:

    1. Marco Sächerl (Leichtathletik, TSV Schwandorf), 2. Hans Nickl (Tischtennis, DJK Ettmannsdorf), 3. Marco Weiß (Ju-Jutsu, TSV Schwandorf)

  • Nachwuchssportler des Jahres:

    1. Isabella Laemmler (Ju-Jutsu, Judo, TSV Schwandorf), 2. Lena Betzlbacher (Schwimmen, Triathlon, Schwimmclub Schwandorf, Skiclub Schwandorf), 3. Rebecca Walzer (Country Western Tanzsport, Luckyliners Wackersdorf)

  • Seniorensportler des Jahres:

    1. Karin Frankerl (Crosslauf, Skiclub Schwandorf), 2. Jürgen Söllner (Triathlon, RKB Klardorf), 3. Martin Korn (Racketlon, TC Maxhütte)

  • Mannschaft des Jahres:

    1. Cabaret-Team (Country Western Tanzsport, Luckyliners Wackersdorf), 2. zweite Damenmannschaft der Kegler des ASV Fronberg, ebenfalls 2. Bayernliga-Basketballer des TSV Schwandorf

Die Bandbreite der Sportarten, so erklärte Gunter Lehmann, Redaktionsleiter in Schwandorf, sei „so beeindruckend wie das sportliche Angebot unserer Stadt selbst“. Für jeden sei etwas dabei, von Aikido bis Zumba, von Kinderturnen bis Koordinationstraining für betagte Menschen.

„Als größte Bürgerbewegung Deutschlands erreicht der Sport weite Teile der Bevölkerung.“

Gunther Lehmann, MZ-Redaktionsleiter

Sport verbinde Menschen jeden Alters, jeder Herkunft und jeder sozialen Schicht. „Er hat die Kraft, Menschen in eine Gemeinschaft einzugliedern“, so Lehmann. Leider gäbe es aber auch Ausländerfeindlichkeit und Gewalt. „Das ist ein unfaires Spiel.“ Doch biete Sport viele Möglichkeiten für die Prävention von Extremismus und Gewalt.

Diese Sportler aus dem Kinder-und Jugendbereich wurden bei der Sport-Gala 2018 ausgezeichnet:

Diese erwachsenen Schwandorfer Sportler wurden für ihre überregionalen Erfolge geehrt.

Mehr Nachrichten aus Schwandorf lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht