MyMz
Anzeige

Advent

Vereine boten Schmankerln an

Nittenauer Vereine und Kaufleute luden am Wochenende zum Weihnachtsmarkt – leider trübte der Regen die Stimmung etwas.
Von Renate Ahrens

Ob er wohl schon alle Weihnachtsgeschenke vorbereitet hat? Das fragten die Kinder den Nikolaus. Fotos: Renate Ahrens
Ob er wohl schon alle Weihnachtsgeschenke vorbereitet hat? Das fragten die Kinder den Nikolaus. Fotos: Renate Ahrens

NITTENAU.Große Augen macht der kleine Tim, als er beim Nittenauer Weihnachtsmarkt am Kirchplatz doch tatsächlich den Nikolaus trifft. „Hast du schon alle meine Geschenke?“, fragte er ihn eifrig, und der Nikolaus nickt lächelnd, öffnet seinen Sack und lässt Tim und alle anderen Kinder ein Geschenk herausholen. Ein kleines Mädchen wollte gar wissen, warum denn der Bart des Nikolaus mit einem Gummiband festhalten würde. Geduldig beantwortet der „Heilige“ alle Fragen.

Die Hoffnung auf Schnee für den Weihnachtsmarkt blieb jedoch vergebens. Die Kinder des Regenbogen-Kindergartens hatten sogar bereits zu Beginn extra einen Schneeflockentanz aufgeführt, bevor Bürgermeister Karl Bley den Markt offiziell für eröffnet erklärte und die Stadtkapelle einige Adventslieder spielte.

19 Stände luden ein

Am Samstag und Sonntag regnete es immer wieder, und der große Christbaum in der Mitte des Marktes wurde nicht weiß. Doch das hielt die Nittenauer nicht vom Besuch ab des Marktes ab. Schließlich hatten sowohl die Werbegemeinschaft als auch zehn örtliche Vereine und neun Firmen keine Mühen gescheut. Sie luden von Freitag bis Sonntag ein, zu kaufen und zu schlemmen. Ein Rahmenprogramm bot immer wieder Abwechslung.

Noch vor Beginn des Marktes hatte sich Sicherheitsexperte Armin Lanner im Auftrag der Werbegemeinschaft vor Ort überzeugt, dass alle Auflagen an den Buden eingehalten wurden. „Schließlich sind wir für die Sicherheit der Besucher verantwortlich“, erklärte Cordula Körber, zweite Vorsitzende der Werbegemeinschaft der Kaufleute.

Vom Regen ließen sich die Mitglieder des TSV nicht die Laune verderben.
Vom Regen ließen sich die Mitglieder des TSV nicht die Laune verderben.

Immerhin blieb der Freitag trocken und die Besucher bestaunten die große Krippe mit den Schafen und dem Kamel, das die Kinder streichelten. Natürlich gab es an jedem Stand Leckeres zu essen. So verkaufte die Dorfgemeinschaft Neuhaus „halbe Meter Wurst“ in der Semmel, auch als Feuerwurst, sowie Glühwein – selbst gemacht, wie die Neuhauser betonen. Sie hatten beim Verkauf selbst viel Spaß. Traditionell bereitet der Trachtenverein D‘Regentaler Gyros in warmem Fladenbrot zu, das viel Anklang fand. Seit zwölf Jahren ist der Verein schon am Weihnachtsmarkt vertreten, und an jedem Tag wechseln sich Mitglieder beim Verkauf ab. Auch hier gibt es zusätzlich Glühwein, und sogar ein Stück Stollen als kostenlose Dreingabe. Der Erlös wird natürlich für den Verein verwendet, zum Beispiel für den Kauf von Trachtentüchern oder Schürzen, wie die Mitglieder erklären.

Der FC Bergham ist mit der Kegelabteilung und dem Mädchenfußball vertreten und bietet Hamburger an. Vor allem die Cheeseburger seien heiß begehrt, sagen die Verkäufer und reichen einen nach dem anderen über die Theke. Das eingenommene Geld würde dringend für die Renovierung der Kegelbahnen benötigt werden. Extra vom Metzger hergestellt werden jedes Jahr zum Weihnachtsmarkt die würzigen Bärlauch-Bratwürste am Stand des SPD-Ortsvereins.

Erlös für Vereinsarbeit

Essen und Getränke bieten auch die Schützengesellschaft 1865, der TSV Nittenau, der Truckerclub Regental und der CDU-Ortsverband. Jedes Jahr ein anderes Bier aus ganz Deutschland verkauft der Schützenverein Edelweiß Bergham – heuer eines aus Köln, und zwar echtes Kölsch in kleinen Flaschen. „Das Nittenauer Bier bekommt man ja das ganze Jahr über“, sagt Stefan Spinnler. Dazu passen gut die Kaminwurzen mit dem Sauerkraut.

Für einen guten Zweck, und zwar für Kinder mit Mukoviszidose, verkauft der Schützenverein außerdem Schmuck der Künstlerin Anita Lanzl in Form von Engeln. Beim Gang über den Markt trifft man an allen Tagen den Nikolaus, dessen Sack wohl unerschöpflich scheint, da alle Kinder hineingreifen dürfen und sich etwas herausholen dürfen. Am Samstagabend folgte ein weiteres Highlight, und zwar der Auftritt der Band Dance4you vom Musik- und Tanzförderverein Nittenau. Eine große Weihnachtsparty mit „Ben Stone“ folgte anschließend.

Besonders stimmungsvoll wurde es am Sonntag in der Pfarrkirche, als „Voices in Joy“ zum Weihnachtskonzert einluden. Auf dem Markt traten gegen Abend die Tanzmäuse des ASV auf, und auch die MTV Flöten- und Keyboardgruppe. Bis zum späten Abend hatte der Markt geöffnet.

Mehr Berichte aus Nittenau und über Weihnachtsmärkte in der Region lesen Sie hier!

Nittenauer Weihnachtsmarkt

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht