MyMz
Anzeige

Vergewaltigung: Weitere Vorwürfe im Raum

Ein Mann soll am Mittwoch eine Frau in Leonberg vergewaltigt haben. Nun prüfen die Ermittler Zusammenhänge zu früheren Taten.
Von Alex Huber und Martin Kellermeier

Im Bereich des Heleneweihers in Leonberg hat sich am Mittwoch, 13. Mai, eine Vergewaltigung zugetragen. Foto: Alex Huber
Im Bereich des Heleneweihers in Leonberg hat sich am Mittwoch, 13. Mai, eine Vergewaltigung zugetragen. Foto: Alex Huber

Maxhütte-Haidhof.Nach der Vergewaltigung einer Frau beim Heleneweiher in Leonberg im Kreis Schwandorf am Mittwoch ermitteln die Beamten in alle Richtungen. Der Tatverdächtige gab zu, bereits wenige Tage vor der Tat zwei Frauen im Raum Regensburg belästigt zu haben.

Eine groß angelegte Fahndung führte am Mittwoch bereits nach wenigen Stunden zur Festnahme des Mannes. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich laut Angaben des Polizeipräsidiums Oberpfalz um einen 30-Jährigen aus Mali, der im Moment ohne festen Wohnsitz ist.

Polizei

Vergewaltigung: Dorf steht unter Schock

Nach der Vergewaltigung in Leonberg sind Anwohner bestürzt. Der mutmaßliche Täter soll schon zuvor Frauen belästigt haben.

Bei seiner Vernehmung legte der Beschuldigte ein umfangreiches Geständnis ab, wie das Polizeipräsidium mitteilt. Am Donnerstag, 14. Mai, wurde der Mann dem zuständigen Ermittlungsrichter in Amberg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den dringend Tatverdächtigen. Er wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Sexueller Übergriff auf eine Frau

Bereits am Nachmittag hatte die Mittelbayerische aus Justizkreisen weitere Details erfahren und noch vor der Mitteilung der Polizei berichtet. So wurde bekannt, dass der Mann mit einem Messer bewaffnet gewesen sei und sein Opfer damit bedroht haben soll.

Übergriff auf junge Frauen in Regensburg

Unmittelbar nach Bekanntwerden der Tat in Maxhütte-Haidhof wurde auch die Kriminalpolizei Regensburg mit in die Ermittlungen eingebunden. Schnell zeigten sich Zusammenhänge zu einem nur wenige Tage zurückliegenden Vorfall. Am Samstag, 9. Mai, hatte sich im Regensburger Donaupark ein sexueller Übergriff auf zwei junge Frauen ereignet.

Die Frauen waren zunächst mit eindeutig sexuellen Absichten von einem Mann angesprochen worden. Als die beiden Geschädigten sich dies verbaten, packte er laut Polizei die Frauen und versuchte diese in ein Gebüsch zu zerren. Die Frauen wehrten sich, der Mann ließ von ihnen ab und flüchtete mit einem Fahrrad. Laut Justizkreisen befand sich der mutmaßliche Täter seitdem auf der Flucht und konnte nun am Mittwoch nach der Vergewaltigung in der Nähe von Ramspau festgenommen werden.

Kripo sucht nach Zeugen

Als der festgenommene Mann mit den Tatvorwürfen zum Tatgeschehen in Regensburg konfrontiert worden war, gab er auch diese Tat zu. Die Kriminalpolizeiinspektionen in Amberg und Regensburg arbeiten in diesen beiden Fällen eng zusammen. Die umfangreichen Ermittlungen laufen weiter.

Die Kripo Amberg sucht nun für die Tat im Bereich Leonberg Personen, die das Geschehen beobachtet haben könnten. Zeugen werden gebeten, sich mit ihr unter der Telefonnummer (0 96 21) 89 00 in Verbindung zu setzen.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Schwandorf finden Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht