mz_logo

Region Schwandorf
Samstag, 21. April 2018 26° 2

Bildung

VHS: Der Trend zeigt nach oben

Die Volkshochschule im Städtedreieck legte eine Erfolgsbilanz vor. Otmar Poguntke wurde als Vorsitzender bestätigt.
Von Norbert Wanner

Otmar Poguntke (Vierter von links) bleibt VHS-Vorsitzender. Rechts neben ihm der neue stellvertretende Vorsitzende Gregor Glötzl und Kassier Peter Wild. Dazu gratulierten (von links) Landratsstellvertreter Arnold Kimmerl, Bürgermeister Thomas Gesche (Burglengenfeld), Bürgermeisterin Maria Steger (Teublitz) und Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank (rechts, Maxhütte-Haidhof). Foto: bxh

Maxhütte-Haidhof.„Wir können mit aller Bescheidenheit sagen: Es war ein gutes Jahr für die Volkshochschule. Wir sind erfolgreich. Die VHS hat ein hervorragendes Standing und wir haben mit unseren Integrationskursen gesellschaftspolitische Verantwortung übernommen.“ Wer beim Tageordnungspunkt „Bericht des Vorsitzenden“ eine solche Bilanz zieht, der braucht sich um seine Wiederwahl keine Sorgen zu machen. So wurde Otmar Poguntke erneut zum Vorsitzenden der Volkshochschule im Städtedreieck gewählt und bekannte, dass er nach 17 Jahren zwar schon ans Aufhören gedacht habe, aber auf der anderen Seite diese Entwicklung auch gern weiter begleiten wolle.

Die Erfolgsbilanz unterstrich Poguntke mit einem Blick auf ^die Entwicklung der VHS in der vergangenen Dekade. Binnen zehn Jahren haben sich die Einnahmen und Ausgaben, mithin der Umsatz verdoppelt. Inzwischen sind es rund 2500 Teilnehmer, die die VHS pro Semester zählen kann. Dazu kommen die Bemühungen von VHS-Geschäftsführerin Petra Meier, auch Kurse im Angebot zu haben, die von öffentlichen Trägern gefördert werden, um die Einnahmenseite zu stärken. Vor allem die Integrationskurse nannte Poguntke hier. Alles zusammen: „Ausganspunkt für einen guten wirtschaftlichen Erfolg.“

40 000 Euro Gewinn erwartet

Mit weiten Zahlen unterstrich der Vorsitzende den Trend nach oben. Die Zahl der Beschäftigten der VHS lag 2010 bei vier Personen, aktuell sind es zwölf und als erfreulichste Zahl: für dieses Jahr wird ein Gewinn von rund 40 000 Euro erwartet. Für die drei Kommunen des Städtedreiecks war das die Botschaft, dass ein Defizitausgleich nicht erforderlich ist. Das Wachstum der VHS zeigte sich auch, als Poguntke an ein kleines Jubiläum erinnerte.

Seit fünf Jahren ist die Einrichtung dort untergebracht, wo auch die Versammlung stattfand: im Mehrgenerationenhaus der Stadt Maxhütte-Haidhof. Damals sei die Hoffnung gewesen, dass damit das Ende der akuten Raumnot einhergehen werde. Inzwischen ist diese schon wieder eingekehrt und das trotz der Anmietung eines Raumes in Burglengenfeld, der vor allem für Gesundheitskurse genutzt werden soll. Ob offene Ganztagsschule, ob der erfolgreiche Export des beliebten Reparatur-Cafés als „Pate“ nach Wackersdorf, die Bilanz von Poguntke war mit vielen positiven Nachrichten unterlegt.

Neue Aufgaben warten schon: vor allem eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem Verein der vier anderen Volkshochschulen im Landkreis müsse entwickelt werden, da diese im Gegensatz zu den VHSen Schwandorf und Städtedreieck nicht mehr die neuen Verbandskriterien hinsichtlich wirtschaftlicher Größe erfüllen, wie Meier auf Nachfrage der MZ erläuterte. In ihrem Bericht legte die Geschäftsführerin den Fokus vor allem darauf, die „Konkurrenz nicht aus dem Auge zu verlieren“.

Wichtig ist die Förderung

Selbst eine Tanzschule biete inzwischen einen Yogakurs an. Daher gelte es im wichtigen Gesundheitsbereich, immer mehr Kurse durch die Krankenkassen zertifizieren zu lassen, was für die Teilnehmer bedeutet, dass sich die Kassen an den Kurskosten beteiligen. Die positive Botschaft des Vorsitzenden unterstrich Kassier Peter Wild mit Zahlen. Einnahmen von 450 188 Euro standen im Haushaltsjahr 2016 Ausgaben von 411 499 Euro gegenüber. Die VHS-Teilnehmerträge trugen 176 699 Euro bei. Wild betonte, wie wichtig die staatlich geförderten Kurse sind: 58 889 Euro war die Förderung für die Integrationskurse des BAMF und 46 080 Euro für die Deutschkurse der Bundesagentur für Arbeit, die es aber nur übergangsweise in den Jahren 2015/2016 gab. Auch für 2017 wird wieder ein positives Ergebnis erwartet. Die aktuellste Planung geht von Einnahmen in Höhe von 567 656 Euro und Ausgaben von 534 200 Euro aus.

Neuer Vorstand der VHS

  • Vorsitzender:

    Otmar Poguntke

  • Stellvertretender Vorsitzender:

    Gregor Glötzl (neu)

  • Kassier:

    Peter Wild

  • Kassenprüfer:

    Karl-Peter Würstl und Thomas Gruber. (bxh)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht