MyMz
Anzeige

Bildung

Viel Kreativität und Stehvermögen belohnt

Das Johann-Michael-Fischer-Gymnasium sahnt beim Wettbewerb „Jugend forscht“ kräftig ab; Schule für die Bayernebene nominiert.

Die erfolgreichen Teilnehmer des Gymnasiums mit Schulleiterin Dr. Beate Panzer und Juror Marcus Geh (von links) sowie den betreuenden Lehrkräften Birgit Amann und Katharina von Eisenhart Rothe neben Juror Thomas Dengler (von rechts) Foto: Michael Fischer
Die erfolgreichen Teilnehmer des Gymnasiums mit Schulleiterin Dr. Beate Panzer und Juror Marcus Geh (von links) sowie den betreuenden Lehrkräften Birgit Amann und Katharina von Eisenhart Rothe neben Juror Thomas Dengler (von rechts) Foto: Michael Fischer

Burglengenfeld.Zwei Regionalsiege, ein zweiter und ein dritter Platz, der Sonderpreis „Nachwachsende Rohstoffe“, der Preis für den schönsten Stand und weitere Buchpreise: So lautete die Bilanz nach der Verkündigung der Preisträger des Regionalwettbewerbs „Jugend forscht“ in Neumarkt. Damit nicht genug: Das Johann-Michael-Fischer-Gymnasium wurde dank seiner zahlreichen und vor allem qualitativ sehr hochwertigen Arbeiten bereits zum wiederholten Mal mit dem Titel „Jugend-forscht-Schule Oberpfalz“ ausgezeichnet und ist damit für die Wahl zur bayerischen „Jugend-forscht-Schule“ nominiert.

Schulleiterin Dr. Beate Panzer nahm den Preis entgegen und zeigt sich von der Kreativität und dem Stehvermögen aller Teilnehmer tief beeindruckt. Vom Gymnasium Burglengenfeld konnten Melissa Fischer, Eva Maushammer und Antonia Heimler aus der 5. Jahrgangsstufe mit der Entwicklung eines Aufprallschutzes für Holzstifte nicht nur den Regionalsieg im Fachgebiet Technik, sondern auch noch den Sonderpreis für den schönsten Stand der Ausstellung gewinnen und dürfen sich jetzt auf einen einstündigen Rundflug über Neumarkt freuen.

Sonderpreis

  • Stroh:

    Linus Eisenhut untersuchte den altbewährten Dämmstoff Stroh auf seine Einsatzmöglichkeit bei der Gebäudedämmung.

  • Erfolg:

    Mit seinem Beitrag gewann er den Sonderpreis für nachwachsende Rohstoffe.

Im Fachgebiet Biologie kamen nicht nur die Sieger, Emma Zlamal und Hanna Döberl (beide 7b), mit ihrem Projekt „Papier aus altem Laub“, sondern auch die Zweitplatzierten Lena Stiegler, Franziska Wagner und Laura Olik (alle 9a) vom Burglengenfelder Gymnasium. Beide Projekte wurden schon auf der schuleigenen Umweltmesse vorgestellt. Während Emma Zlamal und Hanna Döberl mit Laub erfolgreich einen Ersatzstoff für den Holzanteil bei der Papiergewinnung gefunden haben, beschäftigten sich Lena Stiegler, Franziska Wagner und Laura Oli k mit der Vermeidung von Müll beim Einkauf. Sie entwickelten eine besondere Tasche, mit der man unverpackte Ware zeitsparend einkaufen kann.

Lorenz Flieder und Louis Braun nutzten natürlich vorkommende Temperaturunterschiede zum Beispiel zwischen Luft und Boden oder Luft und Wasser bei unterschiedlichen Wetterverhältnissen für die Stromerzeugung. Ihr Projekt schaffte es in der Kategorie Physik auf Platz drei.

Buchpreise wurden zum einen für die Untersuchung der Bakterienentwicklung auf plastik- und nicht plastikverpackten Strohhalmen von Lilli Gahn, Magdalena Schweiger, Samantha Vidal Hernandez (alle 5a), zum anderen für die Chemiearbeiten „Vergleich von Polyester und Baumwolle“ von Magdalena Eißele, Maya Zlamal und Julia Schatz und „Die Untersuchung regionaler Gewässer“ von Dominik Maurer, Ludwig Sigl und Leonard Stark (alle 9a) vergeben. Der automatische Gießroboter von Simon Wagner, Karl Theis und Felix Eckinger (6a und 6c) wurde in der Sparte Technik auch mit einem Buchpreis belohnt.

Zwei interessante Tage in Neumarkt mit viel Gelegenheit zum Austausch gingen für die Burglengenfelder Schüler erfolg- und lehrreich zu Ende.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht