MyMz
Anzeige

Rettung

Wackersdorf plant die Feuerwache II

Hinter dem „Glaskreisel“ soll in Wackersdorf ein neues Gerätehaus entstehen. Die Kosten belaufen sich auf 1,8 Millionen Euro.
Von Max Schmid

In dem Waldstücke hinter dem „Glaskreisel“ wird an der Grundstücksgrenze zum I-Park die neue Feuerwache II gebaut werden. Nach der Abholzung soll 2020 der Baubeginn und 2021 die Fertigstellung sein. Foto: smx
In dem Waldstücke hinter dem „Glaskreisel“ wird an der Grundstücksgrenze zum I-Park die neue Feuerwache II gebaut werden. Nach der Abholzung soll 2020 der Baubeginn und 2021 die Fertigstellung sein. Foto: smx

Wackersdorf.Es hat fast zwei Jahrzehnte gedauert, bis eine Lösung für den Brandschutz im Innovationspark gefunden wurde. Viele Jahre wurde davon gesprochen, dass die Betriebsfeuerwehr in eine Werkfeuerwehr umgewandelt werden soll. Doch diese Lösung konnte nicht umgesetzt werden, Gründe dafür wurden nicht genannt.

Hintergrund der Geschichte ist, dass die Freiwillige Feuerwehr vom Gerätehaus am Marktplatz mit ihren Einsatzfahrzeugen im Notfall die gesetzlich vorgeschriebene Hilfsfrist von zehn Minuten nicht einhalten kann, weil die Distanz zu groß ist.

Rettung

Eigene Feuerwache fürs Industriegebiet

Der Wirtschaftsstandort Wackersdorf boomt. Nun will die Gemeinde mit einer Millioneninvestition für mehr Sicherheit sorgen.

Bürgermeister Thomas Falter informierte deshalb bei der Sitzung des Gemeinderates, dass nach verschiedenen Gesprächen im vergangenen Jahr mit den zuständigen Behörden und dem Kreisbrandrat ein neuer Lösungsansatz gefunden worden sei. Handlungsbedarf sei gegeben, sagte Falter, da das vom I-Park ausgehende Gefährdungspotential im Laufe der vergangenen Jahre angewachsen sei. Die Gemeinde habe das Planungsbüro Preihsl und Schwan aus Burglengenfeld beauftragt, Planungen für ein entsprechendes Wachgebäude vorzunehmen.

Drei Fahrzeugstellplätze

Als Standort habe man ein derzeit noch bewaldetes Grundstück hinter dem Verkehrskreisel (Glaskreisel) nach der Kartbahn ausgewählt, das eine Fläche von 11450 Quadratmeter umfasse, sagte Falter. Das Gebäude werde 26 Meter lang, 23 Meter breit und 6,50 Meter hoch sein und die Möglichkeit einer späteren Erweiterung haben, sagte der Mitarbeiter des Planungsbüros.

Der Bürgermeister merkte dazu an, dass ein späterer Anbau zwar möglich, aber nicht wahrscheinlich sein werde. Im Gebäude werde es drei Fahrzeugstellplätze, Schlauchlager, Büro, Atemschutzwerkstatt und Sanitärräume geben. Im Obergeschoss seien Schulungsraum, Bereitschaftsraum, Multifunktionsraum und eine Teeküche geplant. Die Kosten werden sich auf rund 1,8 Millionen Euro ohne Einsatzfahrzeuge belaufen. Die Regierung der Oberpfalz habe eine Förderung in Höhe von 200 000 Euro in Aussicht gestellt, so der Planer.

Falter ergänzte, dass das Personal sowohl durch freiwillige Feuerwehrdienstleistende als auch durch Beschäftigte der im I-Park ansässigen Betriebe gestellt werde. Die „Wache II“ werde ein Teil der FFW Wackersdorf sein und auch an der FFW Rauberweiherhaus werde festgehalten, sagte Falter. Nun gelte es, den vorgestellten Entwurf abzustimmen und den Bauantrag zu stellen.

Götz hat SPD verlassen

Gemeinderätin Bianca Götz gab bekannt, dass sie wegen ihrer Unzufriedenheit mit der Bundes- und Landespolitik aus der SPD ausgetreten sei und 2020 für die FW als Gemeinderätin kandidieren werde. Im weiteren Sitzungsverlauf stimmte das Gremium der Errichtung eines „Sommergartens“ am Forsthaus zu.

Der Rat bestellte Falter für die Kommunalwahl 2020 als Wahlleiter und Gabriele Wiendl von der VG als seine Stellvertreterin. Falter gab bekannt, dass die Pflegearbeiten am Murner See an die Firma Gartner in Vohenstrauß vergeben wurden. Die Kostenschätzung lag im März 2019 bei 50 000 Euro.

Anfragen

  • Bäume:

    Michael Weinfurtner monierte, dass rund 30 vertrocknete Bäume beim Spielplatz am Murner See bisher nicht beseitigt wurden.

  • Wache:

    Armin Vogel rief dazu auf, durch den Bau der Wache II die Feuerwache in Wackersdorf nicht zu vernachlässigen. Die drei Fraktionssprecher stimmten dem Bau der Wache II zu.

  • Friedhofskiosk:

    Das Erscheinungsbild des Kiosks habe sich positiv verändert, informierte Falter.

Weitere Artikel aus der Region Schwandorf lesen Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht