MyMz
Anzeige

Einsatz

Zündelei in Teublitzer Asylheim

Ein Iraker wollte offenbar seine Verlegung aus Koppenlohe erzwingen. Zwei Bewohner erlitten Rauchvergiftungen.

Auf einem Balkon in dieser Anlage hatte ein Asylbewerber am Mittwoch ein Tuch in Brand gesteckt. Die Feuerwehr war blitzschnell Herr der Lage. Foto: bat
Auf einem Balkon in dieser Anlage hatte ein Asylbewerber am Mittwoch ein Tuch in Brand gesteckt. Die Feuerwehr war blitzschnell Herr der Lage. Foto: bat

TEUBLITZ.Großeinsatz für Polizei und Feuerwehr: In einem Block des Asylbewerberheims in Koppenlohe hat am Mittwoch gegen 16.30 Uhr ein frustrierter Bewohner versucht, Feuer zu legen. Auf dem Balkon seines Zimmers entzündete er ein Tuch. Damit wollte er nach MZ-Recherchen die Verlegung in eine andere Unterkunft erzwingen.

Um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein, rückten die Einsatzkräfte mit einem starken Aufgebot an. Mehrere Wehren aus dem Städtedreieck sowie drei Funkstreifen der Polizei waren vor Ort schnell Herr der Lage. Das Feuer konnte problemlos gelöscht werden; der Tatverdächtige, ein Mann irakischer Staatszugehörigkeit, der sich nach Informationen der MZ in der Siedlung bislang nichts hatte zuschulden kommen lassen, wurde vorläufig festgenommen und wegen des Verdachts einer psychischen Erkrankung in Absprache mit dem Landratsamt Schwandorf in eine Fachklinik eingewiesen.

Zwei Personen mussten mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus

Das Feuer hatte zu starkem Qualm geführt; zwei Personen begaben sich wegen Rauchgasvergiftung in ärztliche Behandlung. Sie sind mittlerweile aber wieder wohl auf.

Noch am selben Abend übernahm die Kripo Amberg die Sachbearbeitung. Sie ermittelt wegen Brandstiftung. Nach eingehender Untersuchung des Brandorts wird der Sachschaden auf insgesamt 5000 Euro geschätzt, heißt es im Bericht des Präsidiums Oberpfalz.

Laut Egid Viehauser, Chef der Polizeiinspektion Burglengenfeld, kommt es im Asylbewerberheim, das mit bis zu 200 Menschen belegt sein kann, immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Bewohnern. Die Gründe seien sehr unterschiedlich. Mal spiele die unterschiedliche Herkunft eine Rolle, mal die Religionszugehörigkeit, mal sei eine Ruhestörung oder anderes nerviges Verhalten die Ursache. Größere Probleme hätten die Beamten mit der Einrichtung in letzter Zeit aber nicht gehabt. (ht)

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Schwandorf finden Sie hier.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten aus der Region bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht