mz_logo

Gemeinden
Montag, 25. Juni 2018 20° 3

Stadterhebung

Burglengenfeld feiert bei Traumwetter

Das Festspiel zum 475-Jährigen und ein beeindruckender Festzug durch die Stadt begeisterten am Sonntag Tausende Besucher.
Von André Baumgarten

Tausende Besucher säumten die Straßen der Altstadt, als sich am Sonntag der Festzug zum 475-jährigen der Stadterhebung durch Burglengenfeld zog. Foto: Schaller
Tausende Besucher säumten die Straßen der Altstadt, als sich am Sonntag der Festzug zum 475-jährigen der Stadterhebung durch Burglengenfeld zog. Foto: Schaller

Burglengenfeld. Strahlend blauer Himmel und Sonnenschein – pünktlich zum Festsonntag hat der Wettergott doch noch ein Einsehen mit den Burglengenfeldern gehabt. Das 475-Jährige der Stadterhebung ist damit nach drei nur durchwachsenen Tagen – Dauerregen und kühle Temperaturen hielten viele Gäste vom Besuch ab – richtig Fahrt aufgenommen. Schon am Samstagabend war das bis auf den letzten Platz gefüllte Festzelt fast aus allen Nähten geplatzt: Die „Froschhaxn“ brachten die Stimmung beim bunt gemischten Publikum zum Kochen. So lässt sich richtig gut feiern!

Treu dem Leitspruch „Historische Stadt mit Zukunft“ lockte in Burglengenfeld am Sonntag die (für das Festspiel frei erfundene) Geschichte der Stadterhebung durch die Pfalzgrafen Ottheinrich und Philipp mehrere Tausend Besucher an. Das Stück aus der Feder von Michael Chwatal und Dietmar Schmid schickte sie auf eine Zeitreise um 475 Jahre zurück in den April 1542. Das Geschehen auf dem Rathausvorplatz zog große Aufmerksamkeit auf sich. Die Mühen der rund 50 Darsteller, die seit Monaten für den großen Auftritt geprobt hatten, wurde damit abgemessen belohnt. Sogar aus zahllosen Fenster ihrer Häuser verfolgten die Anwohner das Schauspiel.

Eine List brachte die Stadtrechte

Bürgermeister Schwarz (Mitte) erdachte sich eine List, um an die Stadtrechte zu kommen. Foto: bjs
Bürgermeister Schwarz (Mitte) erdachte sich eine List, um an die Stadtrechte zu kommen. Foto: bjs

Denn im Stück überlegt sich Bürgermeister Schwarz einen Trick, um die Obrigen auf die Gedanken über eine Stadterhebung zu bringen. Er lässt einen Eierdieb entkommen, der mitten im belebten Markttreiben bei der fürstlichen Gesellschaft für Aufregung sorgt. Dass Burglengenfeld mit eingeschränkten Stadtrechten (seit 1462) und denselben finanziellen Mitteln die Sicherheit der Fürsten und ihres Gefolge nicht garantieren könne, leuchtet wohl Ottheinrich und Philipp ein. Deshalb unterzeichnen sie im November 1542 die Urkunde zur Stadterhebung. Was der Bürgermeister feierlich auf dem Rathausfenster verkündet.

Weitere Bilder vom Festspiel finden Sie ganz unten in diesem Text!

Das mittelalterliche Treiben vor Historischen Rathaus lockte Tausende Besucher an. Foto: ba
Das mittelalterliche Treiben vor Historischen Rathaus lockte Tausende Besucher an. Foto: ba

Dem gelungenen Schauspiel schloss sich dann ein beeindruckender Festzug an, der vom Marktplatz quer durch die Stadt zum Georgi-Anger führte. Der wurde allerdings von einer kurzen Schrecksekunde überschattet: Ehrenamtliche des BRK Burglengenfeld mussten am Rande des Marktplatzes einen älteren Mann reanimieren. Laut Informationen unseres Medienhauses war der Beteiligte am Festspiel kurze Zeit danach wieder ansprechbar. Der Mann musste zwar ins Krankenhaus gebracht werden, es geht ihm aber den Umständen entsprechend wieder gut. „Da waren unsere Leute genau zum richtigen Zeit am richtigen Ort“, sagte stellvertretender BRK-Bereitschaftsleiter Markus Härtl. Wie wichtig ein Sanitätsdienst bei solchen Events sei, zeige das einmal mehr.

Mehr als 1200 Festzugteilnehmer

Dem Gespann der Brauerei Naabeck folgten die einstigen Herrscher Burglengenfelds. Foto: bjs
Dem Gespann der Brauerei Naabeck folgten die einstigen Herrscher Burglengenfelds. Foto: bjs

Die mehr als 1200 Teilnehmer der 44 Zugnummern starteten an der Kreuzung bei Spielwaren Nußstein und zogen einmal durch die Stadt. Bejubelt wurden die teils berittenen und mittelalterlich gewandeten Gruppen von zahllosen Schaulustigen, die das Spektakel am schönsten Tag dieser Woche anlockte. Mit Motivwägen des Historischen Rathauses, der Stadtpfarrkirche St. Vitus und der Sebastianskirche in der Burglengenfelder Vorstadt war die Stadt selbst vertreten; dazu natürlich Landrat Thomas Ebeling, die drei Bürgermeister Thomas Gesche, Bernhard Krebs und Josef Gruber sowie ihre Kollegen aus vielen Nachbarstädten, die Stadträte und Ehrengäste.

Eine 360-Grad-Video vom Festzug sehen Sie hier:

Besonders bemerkenswert: Aus Neunburg vorm Wald war der Festspielverein vertreten, der Pascherverein Schönseer Land, das Emsemble der Drachenstich-Festspiele in Furth im Wald und zudem der Trenckfanfahrenzug aus Waldmünchen. Dazu waren Fußgruppen von gut 30 Vereinen aus ganz Burglengenfeld dabei, die den Zuschauern zujubelten. Für die passende Marschmusik sorgten die Festkapelle St. Vitus, die Jura-Blaskapelle aus Pilsheim, die Blaskapelle Teublitz, die Jugendblaskapelle der Feuerwehr Leonberg und der Spielmannszug aus Bad Abbach.

Klicken Sie sich hier die besten Bilder vom Festzug:

Burglengenfeld feiert 475 Jahre Stadterhebung

„Das war das beste Wetter, das wir uns wünschen konnten“, zog Hauptorganisator Michael Hitzek noch am Sonntagnachmittag eine erste Zwischenbilanz. Mehrere Tausend Zuschauer hätten die Straße gesäumt – „größeres Lob können wir nicht bekommen“. Vor allem die berittenen Gruppen der weit über die Grenzen des Freistaats hinaus bekannten Festspiele „Trenk der Pandur“, „Further Drachenstich“ und „Hussitenkrieg“ sorgten für Begeisterung. Dennoch betonte Hitzek: „Ohne das große Engagement der vielen Burglengenfelder Vereine wäre das alles nur halb so schön!“ Auch das Stadtoberhaupt sprach den Teilnehmer seinen größten Dank aus: „Ich bin wirklich beeindruckt“, rief er ihnen im Festzelt am Georgi-Anger zu.

Bis Montag wird weiter gefeiert

Musikalisch sorgen am Sonntagabend ab 19.30 Uhr die „Breznsalzer“ für Stimmung im Festzelt. Ein besonderes Highlight wird zudem sicher das Hochfeuerwerk gegen 22 Uhr. Am Feiertag (Montag, 1. Mai) spielen von 11 bis 13 Uhr „D’Felserer - Bairisch Blech“ zu Frühschoppen und Mittagsessen. Als weitere Programmpunkte zeigen von 14 bis 15 Uhr die Mitglieder des Boxclubs Trainingseinheiten. Ab 16 Uhr übernimmt dann das „Original Duo Montana“ im Festzelt.

Die besten Bilder des beeindruckenden Festspiels finden Sie hier:

Die Stadterhebung von 1542 nachgespielt

Immer aktuelle Nachrichten von mittelbayerische.de gibt es kostenfrei auch per WhatsApp. Hier können Sie sich anmelden: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Weitere Berichte aus Burglengenfeld lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht