MyMz
Anzeige

Lesung

Der Küchenchef ermittelt im Mordfall

Christof A. Niedermeier stellte seinen Krimi „Waidmanns Grab“ im Buch- und Spielladen Nörl in Burglengenfeld vor.

Autor Christof A. Niedermeier (rechts) las im Buch- und Spielladen von Ingrid Nörl
Autor Christof A. Niedermeier (rechts) las im Buch- und Spielladen von Ingrid Nörl Foto: bjs

Burglengenfeld.Friedlich liegen die Wälder um die Loreley. Doch die Idylle kann trügen. Der junge Schriftsteller Christof A. Niedermeier präsentierte kürzlich im Buch- und Spielladen von Ingrid Nörl seinen Krimi „Waidmanns Grab“. Mit kurzen Lesungen, die er zusätzlich mit Erzählungen anreicherte, bereitete er den rund 50 Besuchern bei Wein und Kartoffelsuppe einen spannenden Abend.

Angezogen von den vielen Burgen im Rheintal hat es diese Gegend dem Autor angetan, wie er sagte, zumal auch seine Lebensgefährtin von dort abstammt. Gründe genug also, die Handlung seines Romans in diesen Landstrich zu verlegen. Der Prolog jedoch spielt irgendwo in den USA. Der Waffenhändler Bill Whitman verkauft einem Mann, der sich John nennt, ein Präzisionsgewehr, mit dem man als geübter Schütze auch aus 800 Metern Entfernung sein Ziel treffsicher ins Visier nehmen kann.

Der Hauptermittler in diesem Thriller ist nicht etwa ein Kriminalpolizist sondern ein junger, ambitionierter Küchenchef namens Jo Weidinger, dessen Restaurant „Waidhaus“ als Geheimtipp der gehobenen Gastronomie gilt. Der junge Koch lässt sich vom Jägerstammtisch, der sich wöchentlich in seinem Restaurant trifft, überreden, an der nächsten Jagd in den Wäldern des Rheintals rund um die Loreley teilzunehmen.

Plötzlich wird ein junger Jäger von einer Kugel niedergestreckt. Die Polizei geht von einem Querschläger aus. Nur Jo ist sich sicher, dass das tödliche Geschoss aus einer anderen Richtung kam. Er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei hat er alle Hände voll zu tun, denn es sollte nicht der einzige Mord in dieser Geschichte sein.

Es ist der erste Krimi des jungen Autors, der in Schwandorf geboren wurde und am Burglengenfelder Johann-Michael-Fischer Gymnasium sein Abitur machte. Und er hat damit offensichtlich gleich einen Volltreffer gelandet. Die Pressestimmen im Internet lassen dies zumindest vermuten. Als „Lesegenuss kulinarischer sowie kriminalistischer Natur“ beschrieb das Hunsrück-Kulturmagazin „Durchblick“ das Werk von Christof A. Niedermeier, den es nach seiner Schulzeit aus beruflichen Gründen nach Frankfurt gezogen hat. Er ist dort in der Kommunikationsabteilung eines großen Unternehmens tätig. „Waidmanns Grab“ ist als Taschenbuch im Ullstein-Verlag erschienen. (bjs)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht