mz_logo

Gemeinden
Sonntag, 27. Mai 2018 27° 2

Weihnachtskonzert

Klänge trugen bis an die Himmelstür

Die Musikkapelle St. Vitus nahmen die Zuhörer in Burglengenfeld mit auf eine musikalische Reise, die restlos begeisterte.
Von Josef Schaller

  • Die Blasorchester verabschiedeten sich traditionell mit dem Vitus-Marsch. Foto: Schaller
  • Die letzten Stücke spielten Jugend- und symphonisches Blasorchester zusammen, dirigiert von Adolf Huttner. Foto: Schaller
  • Günter Moser dirigierte das Jugendblasorhester. Foto: Schaller

Burglengenfeld.Erstklassige Musik und zahlreiche Ehrungen standen im Mittelpunkt des Weihnachtskonzerts der Musikkapelle St. Vitus, das traditionsgemäß am Abend vor dem vierten Adventsonntag stattfindet. Die gut 700 Zuhörer in der Stadthalle wurden Zeugen virtuoser und imposanter musikalischer Darbietungen, die sie mitnahmen auf eine symphonische Reise durch die ganze Welt.

Dabei ging es auch hoch hinaus bis in die Stratosphäre. „Wenigstens ein Baumgartner hat schon mal an der Himmelstür geklopft“, sagte Ralph Conrad, der den Abend moderierte, bei der Ankündigung von „Stratosphere“ mit einem Augenzwinkern in Richtung von Pfarrer Franz Baumgartner, als er vom Sprung des österreichischen Extremsportlers Felix Baumgartner erzählte.

Das Symphonische Blasorchester ist eine Mischung aus erfahrenen und jungen Musikern, die sich in die „oberste Klasse“ gespielt haben. Foto: Schaller

Die Tour ging unter anderem auch nach Russland, wo auf musikalische Weise die Beziehungen zur Weltmacht USA verbessert werden sollten. Die Basis hierfür war ein alter russischer Weihnachts-Choral mit Motiven aus der liturgischen Musik der Orthodoxen Kirche mit Zugaben amerikanischer Rhythmen.

Die zum Teil sehr schweren Werke erforderten auch großes Geschick an der großen Trommel. Foto: Schaller

Mit dem wunderbaren Klang einer Oboe hatte einst Pater Gabriel das Vertrauen der Ureinwohner Südamerikas gewonnen. Die Burglengenfelderin Anna Hölzl nahm bei der Interpretation des Werks „Gabriel's Oboe“ durch das Jugendblasorchester die Rolle des Paters ein und spielte sich dabei als Solistin in die Herzen der zahlreichen Zuhörer.

Solistin Anna Hölzl (hier mit Günter Moser) begeisterte das Publikum. Foto: Schaller

Der Komponist Tetsunosuke Kushida ist ein Sohn der Stadt Kyoto und hat neben den vielen Baudenkmälern, die es dort gibt, seiner Heimatstadt auch ein musikalisches Denkmal geschenkt. Flötenspiel, helle Trompetentöne und feines Glockenspiel verpassten dem zum Teil etwas schwermütigen Abend Frische und Leichtigkeit.

Wie schon in den vergangenen Jahren hatten sich die Verantwortlichen wieder einen berühmten Musiker bzw. diesmal eine Band ausgesucht, um sie mit einem Medley ihrer berühmtesten Kompositionen zu würdigen. Dabei haben die Musiker bewiesen, dass Mainstream-Rock auch mit Blasmusik zusammen geht. „Hold The Line“, „Child‘s Anthem“, „Rosanna“ und „Africa“ sind Evergreens der Band „Toto“, die die Blaskapelle heuer in den Mittelpunkt stellte.

Bürgermeister Thomas Gesche übernimmt für das Jubiläum im kommenden Jahr die Schirmherrschaft. Foto: Schaller

Während im ersten Teil des Konzerts klassische Werke im Vordergrund standen, war der zweite Abschnitt der „Moderne“ gewidmet. Insgesamt 80 Musikerinnen und Musiker boten den zahlreichen Zuhörern Unterhaltung auf höchstem Niveau. Am Ende wurde ihre beeindruckende Darbietung mit minutenlangen stehenden Ovationen honoriert. Die Musiker verabschiedeten sich traditionell mit dem Vitusmarsch.

Ralph Conrad moderierte das Weihnachtskonzert. Foto: Schaller

26 Musiker wurden beim Weihnachtskonzert für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt (weiterer Bericht folgt). Ralph Conrad wurde wegen seiner langjährigen Tätigkeit im Vorstand der Musikkapelle St. Vitus mit der Ehrennadel des Musikbunds ausgezeichnet.

2017 feiert die Musikkapelle St. Vitus ihr 50-jähriges Bestehen. Die Schirmherrschaft für die Jubiläumsfeier hat beim Konzert Bürgermeister Thomas Gesche übernommen.

Aktuelle Nachrichten von mittelbayerische.de gibt es auch per WhatsApp. Hier können Sie sich kostenfrei anmelden: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Weitere Berichte aus Burglengenfeld lesen Sie hier.

Termine zum Jubiläum

  • 19. Februar 2017:

    Aufführung der Katharinen-Messe – aus einem Kompositionen-Wettbewerb hervorgegangen.

  • 19. März 2017:

    Jubiläumskonzert aller Kapellen im Kreisverband, Stadthalle

  • 1. Juli 2017:

    Burgserenade mit der Jugendblaskapelle und dem Nachwuchsorchester

  • 11. bis 13. Juli 2017:

    Open-Air am Marktplatz, Sommerfest auf der Piazza vor der Stadthalle

  • 14. Oktober 2017:

    „Soundtrack meiner Stadt“ in der Packhalle des Zementwerks (Bilder und Musik aus Burglengenfeld). (bjs)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht