MyMz
Anzeige

Burglengenfelds Rat tagt in Stadthalle

Die Stadträte wechseln wegen der Coronakrise den Standort. Am Mittwoch stehen viele interessante Themen auf der Agenda.
von Thomas Rieke

Das historische Burglengenfelder Rathaus ist momentan nicht der Ort, an dem sich die Stadträte treffen. Um die Abstandsregeln einzuhalten, zieht das Gremium in die Stadthalle um. Symbolfoto: Rieke
Das historische Burglengenfelder Rathaus ist momentan nicht der Ort, an dem sich die Stadträte treffen. Um die Abstandsregeln einzuhalten, zieht das Gremium in die Stadthalle um. Symbolfoto: Rieke

Burglengenfeld.Um die Abstandsregeln einhalten zu können, hat sich Bürgermeister Thomas Gesche entschlossen, die nächste Ratssitzung in der Stadthalle abzuhalten. Sie findet statt am Mittwoch, 17 Uhr, und hat unter anderem folgende Themen auf der Agenda:

Zum einen geht es einmal mehr um den Erweiterungsbau für die Grundschule. Diesmal sollen sich die Räte auf eines der drei Modelle festlegen, die die Dömges AG zuletzt im Bauausschuss präsentierte. Außerdem geht es um den dazu eingereichten Antrag des Bürgerforums, das darauf dringt, das Projekt in Holzbauweise umzusetzen.

Projekte

Wird die neue Schule ein Holzbau?

Die Dömges AG zeigt drei Vorschläge für die Grundschulerweiterung in Burglengenfeld. Als Reizthema erweist sich die Bauweise.

Nicht neu ist auch das Thema Ideenwettbewerb für das TV-Gelände an der Regensburger Straße. Die Mehrheit des Rats hatte Ende 2019 die Auslobung eines solchen gefordert. Doch die Kosten dafür liegen angeblich bei rund 60000 Euro. Nachdem wegen der Coronakrise so ziemlich jedes größere Projekt aktuell mit anderen Augen beurteilt werden dürfte, würde es nicht wundern, wenn sich die Stimmen derer mehrten, die den Wettbewerb zumindest nicht für zwingend erforderlich halten.

Stadtentwicklung

TV öffnet Lokalpolitikern die Augen

CSU, SPD und Co durften sich von den Nöten des Burglengenfelder Vereins selbst ein Bild machen. Gelingt so der Durchbruch?

Seltsam mutet in Anbetracht der schwierigen Zeit der Antrag eines Investors an, der im Gewerbegebiet Am Sand II eine Vergnügungsstätte realisieren möchte. Dafür benötigte er eine Ausnahmegenehmigung.

Apropos Corona: Die SPD hat einen Antrag eingereicht, der „Maßnahmen zur Bewältigung der Krise“ zum Gegenstand hat. Unter anderem hat die Fraktion vorgeschlagen, einen beschließenden Hauptausschuss zu gründen, um Zusammenkünfte in größerer Runde soweit wie möglich zu vermeiden. Bürgermeister Gesche hat unterdessen bereits eine zweite Ratssitzung für April (29.4.) anberaumt. Auch die dürfte in der Stadthalle stattfinden.

Lokalpolitik

Auch im neuen Stadtrat bleibt’s spannend

Trotz stolzer Hinzugewinne reicht es für die CSU in Burglengenfeld nicht zur Mehrheit. Lacht zum Schluss doch wieder die SPD?

Mehr Nachrichten aus Burglengenfeld lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht