MyMz
Anzeige

Bilanz

Die Sternenfreunde sind im Höhenflug

Der Verein ist zufrieden: Stolze 1089 Besucher besuchten heuer seit der Eröffnung im August die Sternwarte Dieterskirchen.

Die Sternwarte Dieterskirchen ist jeden Freitag ab 19 Uhr geöffnet.
Die Sternwarte Dieterskirchen ist jeden Freitag ab 19 Uhr geöffnet. Foto: Archiv/Pfeifer

Dieterskirchen.Zum Jahresabschluss begrüßte der 1. Vorsitzende der „Sternenfreunde Dieterskirchen“, Hans Köppl, im Stammlokal „Hexenhäusl“ erfreulich viele Mitglieder des noch jungen Vereins. Sein besonderer Gruß galt dem Astrofotografen Reinhold Wittich aus Regensburg mit seiner Gattin.

In seinem umfangreichen Rückblick auf ein „intensives, forderndes und erfolgreiches Jahr“ stellte Köppl die rasante Entwicklung des Vereins seit der Idee im November 2012 bis heute heraus: Von 36 Gründungsmitgliedern wuchs die Zahl auf 125 an. Die Mitglieder kommen nicht nur aus der Umgebung, sondern teilweise aus Schwandorf, Amberg, Regensburg und sogar aus München.

Der Verein sei per Stiftungsvertrag zum Unterhalt der eigenen Sternwarte verpflichtet. Man habe zum Bau aus dem „LEADER-Projekt“ 21 100 Euro Förderung erhalten. Als Ziele nannte Köppl den Abbau des Wissensdefizits in der Bevölkerung – auch durch Mitwirken der Schulen – sowie die Steigerung der Attraktivität des Ortes. Dazu bietet man nach der Einweihung dieses Jahres seit 5. August zahlreiche Vorführungen an und konnte bisher stolze 1089 Besucher zählen; darunter waren 230 Kinder, also ca 21 Prozent der Gäste.

Viele Anmeldungen für 2015

Auch für die nächste Zeit und das neue Jahr habe man bereits wieder viele Anmeldungen. Für den 20. und 21. März 2015 planen die Sternenfreunde einen „Tag der Astronomie“, jeweils ab 16 Uhr.

Man könne etwa 60 Besucher gleichzeitig betreuen, wenn genügend geschultes Personal zum Sternwartendienst zur Verfügung stünde. Denn Planetarium und Teleskop müssen fachgerecht bedient werden. Hier wäre eine größere Zahl von Fachleuten wünschenswert. Der Bau und der Betrieb der Sternwarte ist nur durch das Engagement der Mitglieder, die alle ehrenamtlich arbeiten, möglich. Geöffnet ist die Sternwarte jeden Freitag von 19 bis 22 Uhr.

Man pflege den Kontakt mit anderen Sternwarten in Ostbayern und habe Einrichtungen in Cham sowie Garching besucht. Zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit sei ein Flyer in Vorbereitung.

Köppl dankte für die rege Mitarbeit, besonders Jürgen Richthammer und David Janousch für die großartige Dokumentation über den Bau der Sternwarte. Er bat um weitere gute Zusammenarbeit und wünschte „gute Sicht“.

Sternwarte „neue Ära“

Sein Stellvertreter D. Janousch blickte mit einer beeindruckenden Powerpoint-Präsentation auf die Geschichte des Baus der Volkssternwarte, mit der eine „neue Ära“ begonnen habe, zurück. Vom Spatenstich im November 2013 über das Richtfest am 31. März heuer und die Einweihung am 26. Juli. Er stellte heraus, dass die Mitglieder zahlreiche Eigenleistungen erbracht und damit sehr viel Kosten erspart hätte, wofür er seinen herzlichen Dank aussprach.

Dieterskirchen besitze nun die einzige Sternwarte im Umkreis, andere Anlagen gebe es zum Beispiel in Cham, Tirschenreuth, Regensburg, Weiden und in Amberg; zudem verfüge man über eines der größten Teleskope.

Anschließend zeigte der Astrofotograf Reinhold Wittich aus Regensburg faszinierende Bilder aus seinem Fundus. Er erklärte auch, wie diese Bilder zustande kommen: Er braucht dafür eine Belichtungszeit von zwanzig bis vierzig Stunden. Das kann er natürlich keiner Sternwarte zumuten, deshalb hat er sich selbst daheim eine Anlage gebaut, wo er oft seine Nächte verbringt und immer wieder „nachzoomt“, wenn es sein muss.

Schließlich hielt Mitglied Hans Walbrun einen interessanten Vortrag zum Thema Licht. Er hatte sich mit der Materie über einen langen Zeitraum intensiv beschäftigt. (gma)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht