mz_logo

Gleiritsch
Mittwoch, 19. September 2018 26° 1

Gaudi

Sechs Faschingszüge im Kreis Schwandorf

Bei den Gaudiwürmern regnen wieder Konfetti, Gummibärchen und Co. auf Tausende Zuschauer. Wir zeigen, wo gefeiert wird.
Von Simone Grebler und Cornelia Lorenz

Vergangenes Jahr nahmen die Kirwaburschen in Dietldorf das Malheur mit dem umgefallenen Kirwabaum aufs Korn. Man darf gespannt sein, was sich die Gruppen heuer überlegt haben.
Vergangenes Jahr nahmen die Kirwaburschen in Dietldorf das Malheur mit dem umgefallenen Kirwabaum aufs Korn. Man darf gespannt sein, was sich die Gruppen heuer überlegt haben. Fotos: bjs/Archiv

„Bedlmo-Brodn“ wird in Nittenau zelebriert

Neben den einzelnen Gruppen der Allotria Nittenau ist beim Faschingszug am Sonntag auch wieder das Weiberkomitee mit Helga Proske und ihren Damen vertreten. Außerdem haben sich zahlreiche Vereine und Gruppierungen angemeldet. Sie alle – egal ob als Fußgruppe oder mit Wagen – werden sich ab 13 Uhr in der Alten Regensburger Straße aufstellen. Der Abmarsch des Gaudiwurms ist für 14 Uhr geplant.

Während des Zuges ist die Durchgangsstrecke durch Nittenau gesperrt. Die Route des Gaudiwurms führt von der Alten Regensburger Straße über den Marktplatz und über die beiden Regenbrücken zur Berghamer Straße hinaus. Weiter geht es über die Brucker Straße bis zum Haus Valentin. Dort wird der Faschingszug wenden und sich zurück in Richtung Marktplatz bewegen. Dort geht es rechts weg zum Kirchplatz, wo das Narrentreiben mit dem „Bedlmo-Brodn“ sowie Auftritten der Kindergarde und der Prinzengarde seinen Höhepunkt und Abschluss findet.

In Dietldorf sind kreative Wägen zu sehen

Die Aufstellung des Faschingszuges ist um 13 Uhr auf der Straße nach der Brücke in Dietldorf, Richtung Schloss und Richtung Radweg Emhof-Schmidmühlen. Der Faschingszug beginnt um 14 Uhr und schlängelt sich durch das Dorf. Auch dieses Jahr sind dem Einfallsreichtum und der Phantasie der Narren keine Grenzen gesetzt. Noch immer werden lokale Missgeschicke liebevoll in Szene gesetzt und weltpolitische Ereignisse auf vielen Wägen thematisiert. Nach dem Faschingszug ist Party im beheizten Festzelt auf dem Dorfplatz.

Für Musik sorgt die Band „D’Zechpreller“. Das Zelt bietet neben zahlreichen Sitzplätzen auch eine große Tanzfläche, auf der die Prinzengarden aus Dietldorf, Schmidmühlen und Hohenfels ihre Tanzeinlagen zeigen. Ein großer Barbereich darf nicht fehlen, deswegen den Ausweis bereithalten. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Tausende Zuschauer werden in Stulln erwartet

Am Faschingssonntag um 14 Uhr schlängelt sich bereits zum 38. Mal der vom TSV Stulln organisierte Gaudiwurm durch die „Faschingshauptstadt“ Stulln. Die Veranstalter freuen sich wieder auf ca. 30 Gruppen mit mehreren hundert Mitwirkenden und auf tausende Zuschauer. Die Jüngsten erwartet ein Regen aus mehreren Zentnern Gummibärchen und auch für die Erwachsenen ist gesorgt.

Nach dem Zug gehen die Feiern im ganzen Ort weiter. Im Partyzelt des Fördervereins des TSV ist der Zutritt ohne Ausnahme erst ab 18 Jahren erlaubt. Keine Altersbeschränkung haben die Partys im Saal und im Gewölbekeller des Gasthofes Bodensteiner. Wer es gemütlicher mag, ist bei den Schützen bei Kaffee, Kuchen und Brotzeiten gut aufgehoben.

Faschingsveranstaltungen in der Region finden Sie auf Mittelbayerische Maps:

Prinzenpaare marschieren in Fischbach vorne weg

Der 35. Faschingszug in Folge startet am Faschingsdienstag um 14.33 Uhr beim Feuerwehrgerätehaus. Der Umzug bewegt sich über die Nittenauer Straße in die Nerpinger Straße, durch die Herbststraße zum oberen Dorf und zurück zum Dorfplatz. Hier werden die Garden ihre Tänze zeigen.

Örtliche Begebenheiten und Missgeschicke, die im Faschingsgschrieb karikativ und in Gedichtform beschrieben werden, sind auf kreativen Themenwägen aufbereitet. Mehrere Faschingswägen aus der Umgebung, gemeldete und spontane Fußgruppen werden sich ebenfalls einreihen. Angeführt wird der Umzug, der aus an die 40 Themen und Gruppen bestehen wird, von den beiden Prinzenpaaren Traudl I., Roland II und dem Kinderprinzenpaar Lena I. und Dominic I.

Mega-Gaudi in Pfreimd am Faschingsdienstag

Der Faschingszug durch Pfreimd hat sich in den vergangenn Jahren zu einer Mega-Gaudi mit ca. 5000 Besuchern entwickelt. Traditionell setzt sich der Gaudiwurm am Faschingsdienstag ab 13 Uhr in Bewegung. Rund 25 Faschingswägen und 20 Fußgruppen werden teilnehmen.

Start des Zuges ist am Schmelzweg bei Elektro Hägler, durch die Stadt und Marktplatz bis zur Freyung, dann Gegenzug und danach geht es weiter bei der großen Faschingsgaudi auf dem Marktplatz. Bei der Open-Air-Sause ist die Band „Rundumadum“ liv on stage. Die Besucher erwartet ein Bierausschank und ein beheizter Bar-Zeltstadt. Veranstalter ist die Werbegemeinschaft Pfreimd. Der Reinerlös wird wie immer für diverse soziale Zwecke im Stadtbereich als Spende zur Verfügung gestellt.

Am Samstag feiern die Narren in Gleiritsch

Der Faschingszug durch Gleiritsch startet am Samstag um 14 Uhr. Aufstellung der über 25 Gruppen ist in der Hauptstraße ab Gastwirtschaft Liebl Richtung Schömmersdorf. Der Zug verläuft über die Hauptstraße Richtung Dorfmittem, Kirchstraße, Vogelherd, Zeinrieder Straße, Dorfplatz, Hauptstraße und Nabburger Straße bis zum Bauhof. Anschließend feiern die Besucher und Teilnehmer gemeinsam am Bauhofgelände. Es werden mehr als 25 Gruppen, größtenteils mit Wagen, erwartet. Am Umzug nehmen nicht nur Einheimische, sondern auch auswärtige Gruppen teil.

Alle Berichte rund um den Fasching im Landkreis Schwandorf finden Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht