MyMz
Anzeige

Große Feier fällt Corona zum Opfer

Das Hundertjährige der Pfarrkirche St. Nikolaus in Unterauerbach muss in kleinerem Rahmen gefeiert werden.
von Anton Grabinger

Legenden und Bilder aus dem Leben des heiligen Nikolaus finden sich an verschiedenen Stellen in der Kirche.
Legenden und Bilder aus dem Leben des heiligen Nikolaus finden sich an verschiedenen Stellen in der Kirche. Foto: Anton Grabinger

Schwarzach.Am 8. Juli 1920 weihte der damalige Regensburger Bischof, Antonius von Henle, die neu errichtete Pfarrkirche St. Nikolaus Unterauerbach ein. Fast exakt 100 Jahre später war von den Pfarrangehörigen und der Unterauerbacher Ortsbevölkerung ein großes Fest zum Hundertjährigen des Weihetages geplant.

Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer hatte sein Kommen für Sonntag, 5. Juli 2020, zugesagt. Mit Pauken und Trompeten und einem würdigen Kirchenzug mit allen kirchlichen und weltlichen Vereinen der Pfarrei sowie der Blaskapelle Auerbachtal sollte er willkommen geheißen werden, und wie vor einem Jahrhundert sollten wieder einige Kinder im Rahmen des feierlichen Fest- und Pontifikalgottesdienstes das Sakrament der Firmung empfangen.

Soweit der Plan, aber die Corona-Pandemie machte einen Strich durch diese Jubiläumsrechnung. Der Bischofsbesuch wurde bis auf weiteres verschoben, der Festgottesdienst wird am Sonntag, 5. Juli, um 9.45 Uhr im Rahmen der Möglichkeiten aufgrund der Corona-Beschränkungen gefeiert.

Gottesdienst

Große Trauer um Hans Gradl

Angehörige erwiesen Schwarzachs ehemaligem Bürgermeister die letzte Ehre. Weggefährten würdigten sein Leben.

Bereits vor der jetzigen Pfarrkirche St. Nikolaus gab es an derselben Stelle am Kirchberg in Unterauerbach ein kleines Nikolauskirchlein, das räumlich sehr beschränkt war. Als am 11. September 1895 Pfarrer Michael Zormeier die Pfarrei Unterauerbach als Seelsorger übernahm, begann dieser, den Traum seiner Vorgänger von einer neuen Pfarrkirche zu verwirklichen. Mit dem Namen Michael Zormeier ist die Geschichte der Pfarrkirche untrennbar verbunden.

Bereits am 17. August 1902 fand die Grundsteinlegung für das neue Gotteshaus statt. Am 8. Juli 1920 – dazwischen lag der I. Weltkrieg – wurde die neue Pfarrkirche, die ebenfalls dem heiligen Nikolaus geweiht wurde, vom damaligen Regensburger Bischof, Antonius von Henle, feierlich konsekriert. Der Weihetag wurde vor 100 Jahren groß gefeiert, es wurde zu einem Fest für die Pfarrei und die ganze Umgebung. Auch in der Folge wurde der Weihetag über all die Jahre mit einem Pfarrfest sowohl kirchlich als auch mit einer weltlichen Feier begangen.

Jubiläum

  • Verlauf:

    Das Hundertjährige nimmt nun einen ganz anderen Verlauf als ursprünglich vom Pfarrgemeinderat geplant. Statt den Bischof zu begrüßen und mit allen Pfarreivereinen und den Firmlingen in einem großen Kirchenzug mit Blasmusik zur Pfarrkirche zu ziehen und einen festlichen Pontifikalgottesdienst zu feiern, wird das Jubiläum nun eher zu einem „Festtag im Kleinen und Stillen“.

  • Einladung:

    Eingeladen dazu sind alle Pfarrangehörigen, aktuelle wie ehemalige. Ob und wann der Bischofsbesuch nachgeholt wird, steht derzeit noch nicht fest.

Pfarrer Josef Flor, der die Pfarrei Unterauerbach ab 1961 annähernd fünf Jahrzehnte seelsorgerisch betreute, sorgte sich auch besonders um das Gotteshaus, an dem im Laufe der Jahrzehnte der Zahn der Zeit zu nagen begann. Innen- und Außenrenovierungen unter seiner Regie ließen St. Nikolaus wieder in strahlendem Glanz erscheinen. Mit der Anschaffung der Mariologie an der Empore vollendete er die Innengestaltung der Kirche, die zu Bauzeiten aus Kostengründen noch zurückgestellt werden musste.

Mehr Nachrichten aus Schwarzach lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht