MyMz
Anzeige

Theater

Romeo und Julia in Guteneck

Die Tragödie kommt am Pfingstsonntag nach Guteneck. Hinter der Figur des Romeos steckt dort eine Frau.

Romeo und Julia werden auf Schloss Guteneck von zwei Frauen auf die Bühne gebracht. Foto: Tina Colditz
Romeo und Julia werden auf Schloss Guteneck von zwei Frauen auf die Bühne gebracht. Foto: Tina Colditz

Guteneck.Am Pfingstsonntag, 9. Juni, findet auf Schloss Guteneck im Rahmen eines italienischen Abends die Aufführung von Felice Romanis Romeo und Julia (Giulietta e Romeo) statt. Vor der Kulisse des Renaissance-Schlosshofes präsentieren internationale Sänger das musikalische Meisterwerk von Nicola Vaccaj, der die Tradition von Romeo als Hosenrolle begründete.

„Romeo ist ein Ideal. Das Idealbild des jugendlichen Liebhabers. Er ist der Inbegriff dessen, wonach Frauenherzen sich sehnen: Liebevoll, opferbereit, kämpferisch und zärtlich zugleich – ein weiblicher Eros im Körper eines Mannes. Somit ist offensichtlich, warum er nur von einer Frau gespielt werden kann", beschreibt Mezzosopranistin Astrid Mathyshek ihre Paraderolle, mit der sie nicht nur in Italien großen Erfolg hatte, sondern an Pfingsten auch auf Schloss Guteneck zu erleben sein wird. Ihre Bühnenpartnerin, die Südtirolerin Elisabeth Margraf, steht als blutjunge Julia Capelletti zwischen zwei Männern: dem heimlichen Geliebten Romeo, Erbe der verfeindeten Familie Montecchi und ihrem Verlobten Tebaldo Capelletti, dargestellt von Reuben Walker aus den USA. Der Librettist Felice Romani folgt mit der Ausführung dieses Liebesdreiecks nicht der Fassung von Shakespeare, sondern greift auf die Ursprünge der italienischen Liebeslegende zurück, die bereits im Mittelalter in Italien entstanden ist und - wie alle Legenden - einen wahren Kern enthält. So ist die tatsächliche Existenz der Familien Capelletti und Montecchi in Verona ebenso nachweisbar, wie der Name Tebaldos.

Geschichte aus Süditalien

Aufzeichnungen des süditalienischen Ortes Montecorvino Rovella belegen, dass im 12. Jahrhundert auch dort zwei verfeindete Familien ansässig waren. Die Tochter der Familie Damolidei hieß Maria Teresa und verliebte sich in den Sohn der Familie D'Arminio, den jungen Davide, der ihre Liebe erwiderte. Bei einem Versuch, nachts dem Haus der Liebsten zu nahen, wurde Davide gefangen genommen. Um ihn vor ihren grausamen Verwandten zu retten, lieferte sich Maria Teresa kurz entschlossen den D'Arminio aus. Nun war guter Rat teuer. Keiner der Verwandten wagte es, den Gefangenen etwas anzutun, da dies zwangsläufig zum Tod des eigenen Erben führen würde.

In ihrer Verzweiflung suchten sie Beistand bei einem Mönch der Franziskaner Padre Bernardino d'Enza, der historischen Vorlage für Frater Lorenzo, den unglückseligen Mittler von Romeos und Julias tragischer Liebe. In Montecorvino Rovella jedoch gab der Frater der Geschichte eine ganz und gar andere Wendung: Er vermittelte zwischen den verfeindeten Familien und erwirkte Frieden, der sogar soweit ging, dass die jungen Liebenden einander versprochen wurden. Ihre Trauung fand auf dem Stadtplatz statt, wo die Familien sich zuvor stets blutig bekriegt hatten.

Ein Zeichen des Friedens

Um ein dauerhaftes Zeichen des Friedens zu setzen, erbauten sie nach der Heirat ihrer Kinder die Kirche Santa Maria della Pace (Heilige Maria vom Frieden), die noch heute Zeugnis gibt von Versöhnung und Frieden.

Lange vor Shakespeare entwickelten italienische Schriftsteller über Jahrhunderte hinweg die Legende weiter, mischten sie mit einer Quelle aus Siena über „Mariozzo e Gianozza“ deren verbotene Liebe ihnen zum tragischen Tod wurde und mit den Quellen aus Verona, wo die so kunstvolle Tragödie von „Giulietta e Romeo“ (Romeo und Julia) verortet wurde. „Giulietta e Romeo“ das Werk des großen romantischen Komponisten Nicola Vaccaj wird allen Quellen der Legende durch seinen einzigartigen Zauber gerecht: Den Zauber einer Musik, welche die Herzen der Menschen berührt und die Liebe von Romeo und Julia unsterblich macht. Informationen und Kartenreservierung für die Veranstaltung gibt es beim Schloss Guteneck Tel. (0 96 75) 91 46 62.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht