MyMz
Anzeige

Vernetzung

Schnelles Internet auf dem Land präsent

Guteneck und die außenliegenden Stadtteile von Nabburg erhalten bis Ende des Jahres den Breitbandausbau.
Von Daniel Pfeifer

Beim Spatenstich: Andreas Angelo (amplus Geschäftskundenvertrieb), zweiter Bürgermeister Kurt Koppmann, Christof Englmeier (amplus Vorstandsvorsitzender) und Bürgermeister Johann Wilhelm. (v.l.)
Beim Spatenstich: Andreas Angelo (amplus Geschäftskundenvertrieb), zweiter Bürgermeister Kurt Koppmann, Christof Englmeier (amplus Vorstandsvorsitzender) und Bürgermeister Johann Wilhelm. (v.l.)Foto: Pfeiffer

Guteneck. Frische Landluft, das Rattern von Traktoren und Highspeed-Glasfaser-Internet: Die Zukunft erreicht ab diesem Jahr auch die ländlichsten Gebiete um Nabburg und Guteneck. Am Donnerstag trafen sich Christof Englmeier und Andreas Angelo vom Breitbandunternehmen amplus mit dem Gutenecker Bürgermeister Johann Wilhelm und dem zweiten Bürgermeister der Stadt Nabburg, Kurt Koppmann auf dem kleinen Häuslberg an der Grenze beider Gemeinden zum symbolischen Spatenstich für den großflächigen Netzausbau. 48 Kilometer Glasfaserleitung sollen noch in diesem Jahr insgesamt fast 300 Hausadressen ans Highspeed-Internet anschließen.

„Es ist jetzt quasi genau andersherum als früher: Die außenliegenden Gemeinden bekommen jetzt das modernste Netz“, erklärte amplus-Vertreter Englmeier. So wie die beiden Häuser auf dem Häuslberg, idyllisch gelegen mitten in einem Waldstück neben einem längst stillgelegten Steinbruch, die einzige Häuser in einem Radius von über einem halben Kilometer. Bald verbinden Glasfaserleitungen das Haus direkt mit der Welt, machen Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich technisch möglich. „Ich bin ja gespannt. Besonders für meine Tochter wird das toll,“ freut sich die Besitzerin Gunda Hoch.

Die Tiefbauarbeiten starteten vor zwei Monaten und sollen bis Ende 2016 fertiggestellt sein. Dass der Zeitplan so eingehalten werden kann, darauf könne man sich bei der Baufirma Schorpp aus Rettenbach im Landkreis Cham verlassen, so Englmeier. „Bald können wir dann das den Leuten bieten, was lange gefordert wurde“, erklärte Bürgermeister Johann Wilhelm, nach dem ersten Ausbau 2014 sollen auch die letzten Ecken der Gemeinde Guteneck erschlossen werden. Teilweise mit dem direkten Glasfaseranschluss ans Haus (FTTB) oder auch mit der älteren, langsameren, aber günstigeren Variante mit einem Kabelverzweiger, der die letzten Meter ins Haus per altbekannter Kupferleitung bedient (FTTC). In der Stadt Nabburg wird vollständig auf das teuere, aber im Endeffekt zukunftsfähige schnelle FTTB gesetzt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht