MyMz
Anzeige

Kultur

Kabarettbrettl feiert seine Premiere

In Muckenbach treten unter anderem Dialektpreisträgerin Sara Brandhuber und daEbner auf. Karten gibt es im Vorverkauf.

Auch Christoph Maul gehört zu den Künstlern, die beim Muckenbacher Kabarettbrettl auftreten.  Foto: Katharina Steca
Auch Christoph Maul gehört zu den Künstlern, die beim Muckenbacher Kabarettbrettl auftreten. Foto: Katharina Steca

Nittenau.Die Mischung verschiedenster Künstler aus unterschiedlichsten Genres, wie Liedermacher, Kabarett oder Comedy, in nur einer Nacht ist ein Grund, warum die Kabarettbrettl von Organisator Alexander Bachmeier erfolgreich sind. Nun findet das Kabarett-Event am 2. November erstmals in Muckenbach bei Nittenau, nämlich im Landgasthof Schmidbauer, statt.

Mit dabei sind die Musik-Kabarettistin Sara Brandhuber aus Landshut, Liedermacher DaEbner aus Straubing, Kabarettist Christoph Maul aus Schillingfürst und die Liedermacher von D’Saitnzwicka aus Plattling und Pilsting, teilt Bachmeier Entertainment mit. In ihren Texten beweist Sara Brandhuber, dass sie nicht zu Unrecht mit dem bayerischen Dialektpreis ausgezeichnet worden ist, den sie 2017 von Dr. Markus Söder verliehen bekommen hat.

Das Kabarettbrettl

  • Wann:

    Am 2. November um 20 Uhr im Landgasthof Schmidbauer; Einlass ist ab 18.30 Uhr.

  • Vorverkauf:

    Karten gibt es direkt im Landgasthof Schmidbauer oder auf www.okticket.de sowie im Touristikbüro Nittenau und in den Geschäftsstellen der Mittelbayerischen Zeitung.

  • Weitere Infos:

    Online unter www.b-entertain.de

Brandhuber, die von Experten in einem Atemzug mit Kabarettistinnen wie Martina Schwarzmann genannt wird, überzeugt mit selbst geschriebenen Liedern und Geschichten. Ihr preisgekröntes Programm „I war des fei ned“ ist ein Streifzug durch ihr buntes Leben. Dabei bleibt sie symphytisch und bayerisch echt, heißt es in der Pressemitteilung.

„daEbner“ erzählt „Gschicht’n aus’m Leb’n“

Patrick Ebner oder nur „daEbner“, wie er kurz genannt wird, strapaziert die Lachmuskeln seiner Zuhörer und schont sie keine Sekunde. Die Mischung aus spitzbübisch vorgetragenen Liedern und Geschichten, thematisieren, wie der Programmname „Gschicht’n aus’m Leb’n“ vermuten lässt, hauptsächlich Erlebnisse aus eigener Erfahrung. Nicht wenige fühlen sich bei seinen Auftritten an eine Mischung aus Fredl Fesl und Hans Söllner erinnert. Doch schaffte es „daEbner“ schnell, sein eigenes Markenzeichen zu entwickeln und das in bester Liedermacher- und Kabarettistentradition.

Christoph Maul bringt Themen und Situationen, die jeder aus seinem Alltag kennt, auf ganz spezielle Weise zusammen und spinnt draus aberwitzige Geschichten. Seine Auftritte sind geprägt von einer hohen Dichte an Pointen. Dabei bleibt genügend Zeit, um auf regionale Besonderheiten aber auch auf das Publikum und tagesaktuelle Ereignisse einzugehen, teilt Bachmeier Entertainment mit. „Selten wurde in einem Saal so viel und herzhaft gelacht wie bei dem Auftritt des Franken Christoph Maul“ so schreibt die Presse über einen seiner Auftritte.

Die musikalische Laufbahn der beiden Liedermacher von den Saitnzwicka beginnt im Herzen Niederbayerns. Zu Hause in Plattling und Pilsting beschlossen sie, ihre gute Laune unter die Menschen zu bringen und brachten die Gäste diverser Geburtstagsfeiern, Starkbierfeste und Partys jahrelang zum lachen. Von der Resonanz der Zuhörer überwältigt, beschlossen sie, eigene Lieder zu schreiben und aufzunehmen. Ihre Auftritte in Lederhosen und ihre Lieder im niederbayrischen Dialekt sorgen stets für Begeisterung. Ihr Motto: G’schichten die das Leben schreibt.

Mehr Nachrichten aus Nittenau lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Porträt

Irgendwann erwischt Toni Lauerer jeden

Im Standesamt spürt der Further die „Vibrations“ für gute Ehen auf. Als Kabarettist ist Lauerer aber ein überzeugter Depp.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht