MyMz
Anzeige

Freizeit

Ein Fest für Ritter, Gaukler, Edelfrauen

Das Mittelalterfest in Neunburg ist eine feste Größe: In diesem Jahr öffnet das Spektakel seine Tore schon zum 30. Mal.

Das Hussitenlager mit dem Mittelaltermarkt hat sich fest etabliert. Foto: MZ-Archiv/Ralf Gohlke
Das Hussitenlager mit dem Mittelaltermarkt hat sich fest etabliert. Foto: MZ-Archiv/Ralf Gohlke

Neunburg.Die Zeitreise kommt in die Jahre: Zum 30. Mal ist der Neunburger Stadtpark am 27. und 28. Juli Schauplatz für ein Mittelalterfest. Das einstige „Experiment“ des Festspielvereins ist seit vielen Jahren ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender.

Für die Neuauflage des „Mittelaltermarkts mit Hussitenlager“ hat sich das Organisationsteam um Karin und Franz Binder erneut nicht lumpen lassen: Insgesamt können die Besucher an beiden Tagen über 24 Stunden hinweg in eine längst vergangene Epoche eintauchen. Die Zeitreise ist mit zahlreichen Programmpunkten gewürzt, knapp 30 historische Gruppen schlagen ihr Lager auf, und fast 40 Händler sorgen mit vielfältigem Angebot dafür, dass die Geldbörsen leichter werden.

Das Mittelalterfest

  • Öffnungszeiten:

    Geöffnet ist der Mittelaltermarkt mit Hussitenlager am Samstag, 28. Juli, von 11 bis 0 Uhr und am Sonntag, 29. Juli, von 11 bis 21 Uhr.

  • Eintritt:

    Der Eintritt zum Mittelaltermarkt beträgt vier Euro für Erwachsene, für Kinder einen Euro (Kinder unter „Schwertmaß“ kommen kostenlos hinein). Der Obolus für beide Tage beträgt fünf Euro bzw. 1,50 Euro.

In der ostbayerischen Mittelalter-Szene genießt die Neunburger Veranstaltung einen hervorragenden Ruf. Den haben sich die Markt-Macher in den vergangenen Jahren hart erarbeitet. Es war zunächst als Experiment gedacht, als der Festspielverein am 11./12. August 1990 erstmals ein „Hussitenlager“ am Fuß des Pfalzgrafenschlosses aufschlug. Der Publikumszuspruch war groß und gab den Organisatoren Rückwind. In der Folgezeit hob die Verpflichtung von Gauklern, Händlern und weiterer Mittelaltergruppen die Veranstaltung auf ein neues Level. Mittlerweile hat sich der Mittelaltermarkt, der komplett ehrenamtlich organisiert wird, zu einer Großveranstaltung gemausert, die jeden Sommer mehrere Tausend Besucher nach Neunburg lockt.

Mittelalter-Akrobatik zu sehen

Auch heuer wird dem Publikum am ersten Wochenende der Sommerferien ein farbenprächtiges Spektakel geboten. Für neue Akzente sorgt die Gruppe „FlipFlops“ aus Straubing mit Mittelalter-Akrobatik. Die Neunburger Festspieler demonstrieren bei der Vorführung „Tag des Gerichts“, wie Gerichtsbarkeit im Mittelalter aussah. Nicht fehlen dürfen das Fischerstechen auf dem Stadtpark-See, die Feuerschau von „Ameno Signum“, die Greifvogel-Vorführungen der tschechischen Falknergruppe „Penthea“ sowie am Sonntag das Bruchenball-Spiel.

Geschichte

In Teublitz lebt das Mittelalter auf

Ab dem 19. Juli lagern die Ritter beim „Horto Historico“. Wir haben acht Besonderheiten des Mittelaltermarkts gesammelt.

Packende Fechtdarbietungen zeigt die Schaukampfgruppe „Schwertbrecher“, die Tanzgruppe „Lumpenstiefel“ führt historische Tänze vor, und die Tanzdarbietungen der Gruppe „Lawidu“ verbreiten orientalisches Flair. Für amüsante Momente sorgt Gaukler „Sepp Schabernack“ mit Jonglier-Kunst und gewitzten Darbietungen. Zum Finale am Samstagabend streifen die Hexen und Teufel des „Schwarzachtal-Pass“ über den Markt. Ein Anziehungspunkt für Kinder – aber auch für die Großen – ist das Marionetten-Varietétheater Munkler, außerdem sorgen verschiedene historische Spiele und das Ponyreiten rund um den Stadtpark-See für Kurzweil.

Von Likören bis Kunsthandwerk

Ein vielfältiges Angebot wartet an den Marktständen: Gewandung und Zubehör für große und kleine Ritter und Edeldamen, Elixiere, Liköre, historische Romane, Silberschmuck, Kunsthandwerk, Leder- und Töpferwaren sind im Sortiment. Bei den Mittelaltergruppen können sich die Besucher über Waffen und Rüstungen informieren und prachtvolle Zelte bewundern. Außerdem werden am Samstag bei Einbruch der Dunkelheit unzählige Lichter die Stadtparkseen beleuchten.

Auch musikalisch ist einiges geboten: Ein Comeback in Neunburg geben die tschechischen Spielleute von „Musica Canora“, die Hofmusik des Festspielvereins und die Spielmannstruppe „Donnerkeil“ vervollständigen die Mittelalter-Sinfonie. Für das leibliche Wohl der Gäste ist mit süßen und deftigen Speisen gesorgt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht