MyMz
Anzeige

Hobby

GOV zeichnete treue Mitglieder aus

Michael Struzyna wurde zum Ehrenvorsitzenden des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins ernannt. Ein Schnittkurs startet.
Von Michaela Fichtner

  • Zahlreiche Mitglieder des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins Nittenau wurden für ihre Treue geehrt. Die Ehrennadel mit Kranz gab es für 50 Jahre, die Ehrennadel am Band für 60 Jahre. Foto: Andreas Eger

Nittenau.Bei der Jahreshauptversammlung des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins Nittenau war der Saal im Hotel Pirzer mit rund 80 Teilnehmern voll besetzt. Michael Struzyna, Vorsitzender des GOV von 2004 bis 2016, wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt und bekam die Ernennungsurkunde überreicht. Josef Heuschneider vom Bezirksverband und Hans-Dieter Betz vom Kreisverband nahmen die Ehrungen für treue Vereinsmitglieder mit der Silbernen Ehrennadel für 25 Jahre, der Goldenen Ehrennadeln für 40 Jahre, der Ehrennadeln mit Kranz für 50 Jahre und der Ehrennadel am Band für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit vor.

Auch neue Mitglieder wurden im festlichen Rahmen der Jahreshauptversammlung aufgenommen. Als kleines Willkommensgeschenk erhielten sie Samen für eine Bienenweide. Für einige Mitglieder der Vorstandschaft hatte die Vorsitzende Doris Weiß eine Überraschung: Sie bekamen von 2. Bürgermeister Albert Meierhofer die bayernweit gültige Ehrenamtskarte als Dankeschön für ihre engagierte Vereinsarbeit überreicht.

180 Naturfotos am Bügel

Bei der Versammlung gab es auch den obligatorischen Kassenbericht von Kassier Reinhard Lang, den Bericht der Kassenprüfer Marianne Grassow und Rudi Höfler sowie die Entlastung des Kassiers und des Vorstands.

Die Vorsitzende ließ die Veranstaltungen des vergangenen Jahres Revue passieren. Neben Bewährtem wie Vorträgen, Informationsfahrten und dem Gartenfest gab es auch einige Neuerungen; beispielsweise die Fotoausstellung „Mein Garten ist die Natur“ mit mehr als 180 Naturfotos an Kleiderbügeln. Die Besucher der Ausstellung konnten abstimmen, welche Fotos in einem Kalender für 2019 gedruckt werden. Ein weiterer Höhepunkt war Ende Oktober die große Obstsortenausstellung – mit weit über 100 verschiedenen Apfel- und Birnensorten, aber auch Hasel- und Walnüssen. Bei der Ausstellung war auch der Pomologe Michael Altmann anwesend, die Besucher konnten mitgebrachte Obstsorten bestimmen lassen. Mit der kleinen Waldweihnacht läutete der GOV Nittenau die Weihnachtszeit ein. Mitten im „Weihnachtsbaumwald“ in Lohbügel brutzelten die Bratäpfel im Feuer, es gab heiße Getränke und Leckereien, weihnachtliche Geschichten, Lieder und Basteleien.

Einen Schwerpunkt in der Vereinsarbeit legt der GOV Nittenau auf Kinder- und Jugendarbeit, mit dem Ziel, die Wahrnehmung und das Bewusstsein für Natur und Artenvielfalt zu wecken und zu fördern. Die KinderGärtner Aktion 2018 war erstmals nicht als Wettbewerb ausgeschrieben, sondern hatte das Thema „Tomatenvielfalt“. Die Vielfalt der Tomaten und die daraus gewonnenen Samen sind nun der Grundstein für eine kleine Saatguttauschbörse.

Bei dem Projekt „Streuobstwiesendetektive“ erlebten und erforschten mehr als 80 Kinder das ganze Jahr hinweg Nittenauer Streuobstwiesen. Dabei galt es nicht nur, die Vielfalt der Obstsorten zu erforschen, sondern die Kinder erhielten auch einen Überblick über die Flora und Fauna dieser Lebensräume, die geschützte Kulturbiotope sind. Dieses Projekt wurde beim landesweiten Kinder- und Jugendwettbewerb „Streuobst Vielfalt – Beiß rein!“ ausgezeichnet.

Viele Anfragen für Gartenpfleger

Die Rückschau auf das Jahresprogramm 2018 unterbrach die Feuerwehr Nittenau mit dem Hinweis, dass das Hochwasser ansteige und eventuell Autos umgeparkt werden sollten, damit man nach der Versammlung keine bösen Überraschungen erlebe.

Die Zahl der Anfragen bei Gartenpfleger Robert Stangl bezüglich Hilfe bei Wein- und Obstbaumschnitt steigt von Jahr zu Jahr. Altersbedingt oder aus gesundheitlichen Gründen sind die Besitzer nicht mehr in der Lage, diese Arbeiten im Baum auszuführen.

Der GOV Nittenau bietet dieses Jahr wieder einen Obstbaumschnittkurs an. Er findet am 30. März von 13 bis 16.30 Uhr auf der Streuobstwiese Geiseck beim Naturfriedhof statt. „Schicken Sie also Ihre Kinder oder Enkelkinder zum Schnittkurs, damit diese Sie beim Schnitt Ihrer Bäume unterstützen können, wenn der Gartenpfleger des Vereins überlastet ist“, so die Aufforderung an die Senioren.

Beim Obstbaumschneidekurs wird dieses Jahr auch die Freie Gruppe der Streuobstwiesendetektive dabei sein: Ihre Themen dabei: Patenbaum wählen, Pflanzen eines Obstbaums, Obstbaum schneiden, Obstbäume aus Kernen ziehen (Stratifizieren und Keimen).

Weitere Nachrichten aus Schwandorf lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht