MyMz
Anzeige

Fasching

Das war der Pfreimder Faschingszug 2019

Ein Gaudiwurm mit Rekordbeteiligung: 35 Themenwägen und Fußgruppen sind am Faschingsdienstag durch Pfreimd gezogen.
Von Rudolf Hirsch

Die Pfreimder Engel werben für Europa und verteilen Süßigkeiten. Foto: xih
Die Pfreimder Engel werben für Europa und verteilen Süßigkeiten. Foto: xih

Pfreimd.„Oh May, oh May, Europa ist doch schay“. Der heilige Aloisius hatte den Auftrag bekommen, der britischen Premierministerin ins Gewissen zu reden, unterstützt von einer „Engelschar“, die den Europa-Gedanken mit Gummibärchen versüßten. Der himmlische Themenwagen reihte sich ein in den Pfreimder Faschingszug, den die Werbegemeinschaft am Dienstag zum 24. Mal veranstaltete.

Sprecher Mirko Hägler freute sich über eine Rekordbeteiligung. Trotz Kälte, Wind und Regen nahmen 35 Fahrzeuge und etliche Fußgruppen bei Elektro Hägler Aufstellung und machten sich auf den Weg in Richtung Marktplatz. Dort standen die Leute dicht gedrängt und erwarteten den Tross, der sich langsam durch die Menge schlängelte.

Impressionen vom Faschingszug in Pfreimd

Mitglieder der Werbegemeinschaft schlüpften in die Rolle der Mexikaner, warfen sich einen Poncho über, setzten sich einen Sombrero auf und signalisierten dem amerikanischen Präsidenten, was sie vom Bau einer Mauer halten. „Bäume machen gute Luft, wer sie umlegt, ist ein Schuft“, mahnte eine Aufschrift den Stadtrat. Die Gruppe griff ein kontrovers geführtes Thema in der Stadt auf.

Vertreter eines Pflegedienstes machten auf den Pflegenotstand aufmerksam und fanden drastische Worte: „Hätten wir nur so viele Pflegekräfte wie unfähige Politiker“. Die Freiwillige Feuerwehr Pamsendorf warb für das 125-jährige Jubiläumsfest vom 24. bis 26. Mai.

Umfrage

Fischbach hat den schönsten Faschingszug

Beim großen Faschingszugvoting im Landkreis Schwandorf hat der Faschingszug der „Rummlfelser“ bei MZ- Lesern die Nase vorn.

50 Leute hatte die Werbegemeinschaft für den Zeltbetrieb abgestellt, in den der Faschingszug mündete. Mit dem Getränkeverkauf musste der Verein die Kosten für den Aufwand refinanzieren. „Und es soll auch wieder etwas übrig bleiben“, hofft Mirko Hägler. Im vergangenen Jahr waren es immerhin 7500 Euro, die die Werbegemeinschaft für soziale Zwecke spendete.

Alles rund um den Fasching in Schwandorf lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht