MyMz
Anzeige

Biker

Die erste Spritztour optimal vorbereiten

Das Frühlingswetter lockt Motorradfahrer auf die Straßen. Doch zuvor sollten sie sich selbst und ihre Maschinen fit machen.
Von Cornelia Lorenz

Werkstattleiter Michael Liebl hat zurzeit alle Hände voll zu tun: Viele Motorradfans wollen jetzt in die neue Saison starten.
Werkstattleiter Michael Liebl hat zurzeit alle Hände voll zu tun: Viele Motorradfans wollen jetzt in die neue Saison starten. Foto: Lorenz

Schwandorf.Auch wenn der kühle Wind so manchen Spaziergänger trotz Sonnenscheins noch kräftig frösteln lässt: Der Wetterbericht für die nächsten Tage dürfte allen, die sich gern im Freien aufhalten, gute Laune machen. Bei Sonnenschein und bis zu 16 Grad werden auch viele Motorradfans im Landkreis ihre Maschinen aus den Garagen holen – und hoffentlich nicht einfach spontan zur ersten Spritztour des Jahres aufbrechen. Wer sicher auf den Straßen unterwegs sein und unbeschadet ans Ziel kommen möchte, sollte sich selbst und sein Motorrad gründlich auf die neue Saison vorbereiten.

Das ist auch die Empfehlung von Michael Liebl, Werkstattleiter bei Zweirad Schißlbauer in Schwandorf. Bisher haben rund 50 Motorradfahrer ihr Bike bei ihm und seinem Team zum „Sicherheits-Check-Up“ abgegeben. Dazu gehören eine ganze Reihe von Tests: Liebl prüft unter anderem das Profil der Reifen. Vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von mindestens 1,6 Millimetern. Der Werkstattleiter empfiehlt seinen Kunden allerdings schon ab einer Tiefe von drei Millimetern, über neue Reifen nachzudenken.

Tipps für Biker

  • Statistik:

    Im Landkreis Schwandorf gibt es derzeit insgesamt 13 015 zugelassene Motorräder mit einem Hubraum ab 125 Kubikzentimeter. Allein im Stadtgebiet Schwandorf sind es 2207 Krafträder. Die Polizei hat für alle Biker ausführliche Tipps parat.

  • Selbst Hand anlegen:

    Auch wenn es noch so verlockend erscheinen mag, am Motorrad herumzuschrauben – die Polizei rät dringend davon ab. Wer keine Fachkenntnisse hat, sollte sein Fahrzeug lieber in eine Werkstatt bringen. Wer nicht zugelassene Teile einbaut, erhöht sein Unfallrisiko und riskiert, dass Betriebserlaubnis und Versicherungsschutz erlöschen.

  • Sich selbst richtig einschätzen:

    Wer monatelang witterungsbedingt nicht mit seinem Bike unterwegs war, sollte bedenken, dass in dieser Zeit vielleicht seine Fahrfertigkeiten gelitten haben und wieder trainiert werden müssen. Das ist besonders wichtig, wenn der Erwerb des Führerscheins schon lange zurückliegt. Ein Fahrsicherheitstraining ist für alle empfehlenswert.

  • Auf die Fahrbahn achten:

    Motorradreifen sind auf glatter, schmieriger Fahrbahn und in Grenzsituationen schnell überfordert. Gefährlich wird es oft aufverschlissenen Fahrbahnbelägen, bei Fahrbahnmarkierungen, Schienen und Kanaldeckeln, abgefrästen Fahrbahnbelägen im Bereich von Baustellen, bei Laub und Schmutz oder Nässe und Glätte, insbesondere in Waldstücken und auf Brücken. Zusätzlich besteht bei Regen und Nässe besonders in Spurrinnen Aquaplaninggefahr.

  • Die Reifen kontrollieren:

    Vor jeder Fahrt sollte man den Zustand kontrollieren. Stimmt der Luftdruck noch? Weisen die Reifen Beschädigungen auf? Sind sie ungleichmäßig abgefahren? Reicht die Profiltiefe noch aus?

  • An die anderen denken:

    Mehr als die Hälfte der Verkehrsunfälle mit Motorradfahrerbeteiligung wird in der Regel von anderen Verkehrsteilnehmern verursacht. Sie schätzen Entfernung und Geschwindigkeit des Motorradfahrers wegen seiner schmalen Silhouette oft falsch ein. Außerdem können Motorräder schneller beschleunigen und schwieriger abbremsen als Autofahrer. Diese unterschätzen außerdem vor allem in Kurven den Platzbedarf eines Bikes.

  • Auf gute Schutzkleidung achten:

    Motorradfahrer und Sozius sollten passende Schutzhelme tragen und nicht mit Jeans und T-Shirt, sondern mit Motorradkleidung aus reißfestem Material, Stiefeln und Handschuhen unterwegs sein. Auch wenn schwarze Lederanzüge schick sind: Grelle Farben sorgen dafür, dass der Biker besser gesehen wird. (scl)

Außerdem kontrollieren die Mechaniker den Luftdruck der Reifen, prüfen die Flüssigkeitsstände der Maschinen und schauen nach, ob Scheinwerfer und Bremsen ihren Dienst auch wirklich tun. Auch die Dichtigkeit von Motor und Fahrwerk wird genau unter die Lupe genommen. Zum Schluss folgen noch eine Probefahrt und die Endkontrolle.

TÜV-Plakette kontrollieren

Erst dann kann der Motorradfahrer wirklich sicher sein, dass seine Maschine voll funktionstüchtig ins Frühjahr startet. Und dafür ist es auch entscheidend, eine eventuell anstehende TÜV-Untersuchung nicht zu verpassen. „Oft vergessen die Leute das“, weiß Liebl aus langjähriger Erfahrung. Der Werkstattleiter rät dringend dazu, abgesehen vom Frühjahrssicherheits-Check in der Werkstatt auch regelmäßig selbst den Luftdruck und den Motorölstand zu kontrollieren. Wer hier schlampig sei, bringe sich selbst in große Gefahr. Im schlimmsten Fall kann zum Beispiel bei voller Fahrt ein Reifen oder bei zu wenig Öl der Motor platzen – die dramatischen Folgen kann sich jeder selbst ausmalen.

Leichtsinn beim Thema Sicherheit ist zum Glück bei den meisten Bikern mittlerweile die große Ausnahme, hat Liebl in den vergangenen Jahren festgestellt. Wer sich heute ein Motorrad kaufe, sei im Durchschnitt 45 bis 50 Jahre alt und verwirkliche sich damit einen großen Jugendtraum. „Das sind eher bodenständige Leute, die genug Geld haben“, sagt er. Fast alle seien perfekt ausgerüstet und auf den Straßen sehr vorsichtig und vorausschauend unterwegs. Viele jüngere Leute, denen man gern einen gewissen Leichtsinn und Spaß am riskanten Fahren nachsagt, könnten sich Motorradfahren als Hobby mittlerweile gar nicht mehr leisten, sagt Liebl.

Keine Knautschzone

Egal ob Jung oder Alt: Polizeihauptkommissar Jürgen Wagner von der Polizeiinspektion Schwandorf empfiehlt allen Bikern dringend, die Risiken ihres Hobbys nicht zu unterschätzen. „Motorradfahrer haben keine Knautschzone“, sagt er. Er rät deshalb allen Bikern, immer damit zu rechnen, dass andere Verkehrsteilnehmer Fehler machen. Das heißt konkret: Motorradfahrer sollten im Zweifelsfall ihre Geschwindigkeit reduzieren und immer bremsbereit sein.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht