MyMz
Anzeige

Interview

Die Gegner haben Angst bekommen

Beim Empfang der TT-Spielerinnen in der Mädchenrealschule Schwandorf hat die MZ mit der Betreuerin des Teams gesprochen.

Steffi Walbrun, Betreuerin des Tischtennis-Schulteams
Steffi Walbrun, Betreuerin des Tischtennis-Schulteams

Schwandorf.Frau Walbrun, Sie sind ohne allzu große Erwartungen zum Bundesfinale nach Berlin gereist. Wie haben die anderen Mannschaften auf das Team aus Schwandorf reagiert?

„Zuerst hat uns niemand beachtet. Die meisten dachten wohl, unsere Mädchen sind so jung, die haben sowieso keine Chance. Als wir dann in der Vorrunde souverän alle besiegt haben, habe ich gemerkt, dass die anderen Trainer anfingen, uns zu beobachten. Sie haben geschaut, wie sie am besten gegen uns spielen müssen und haben ein wenig Angst vor uns bekommen. Plötzlich hat jeder gewusst: Aha, das da sind die Mädels aus Schwandorf.“

Das war bestimmt ein riesiger Motivationsschub für die Mädchen?

„Ja. Die ersten beiden Spiele hatten wir ja schon mit 9:0 klar gewonnen. Als klar war, dass wir auch den dritten Gegner schlagen können, hat uns das so richtig motiviert – vor allem, weil uns die Gegner dann auch ihren Respekt gezeigt haben.“

Ihr Team hat sich bis ins Finale vorgekämpft. Gab es einen Moment, in dem Ihnen als Trainerin fast das Herz stehen blieb vor Aufregung?

„Das war im Halbfinale. Es stand 4:4. Im entscheidenden Spiel machte unsere jüngste Spielerin Hannah aus einem 0:2-Rückstand noch einen 3:2-Sieg und wir zogen dadurch ins Finale ein. Da waren unsere Mädels völlig von der Rolle. Ich glaube, wir haben die ganze Halle zusammengeschrien.“

Was macht das Team so erfolgreich?

„Die Mädels sind sympathisch und überhaupt nicht eingebildet. Sie können sich selber motivieren. Jede hat ihre Stärken. Auch wenn sie in verschiedenen Vereinen spielen, gibt es keine Konflikte, kein Beleidigtsein oder Neid. Sie coachen sich auch gegenseitig. Meine Aufgabe als Betreuerin besteht bei so einem Wettkampf darin, die Mädels so zu beruhigen, dass sie von ihrer Aufregung runterkommen. Ich sage ihnen, dass sie stark sind. Und ich versuche immer, einen Spaß zu machen, damit sie mit einem Grinsen zurück an die Platte gehen können.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht