MyMz
Anzeige

Verschollene Bilder vom WAA-Kampf

Historische Bilder: In den 80ern zeigten die Oberpfälzer, dass sie nicht jede Entscheidung der Staatsregierung akzeptieren.

Dieses Bild wurde bei einer Durchsuchungsaktion der Mittelbayerischen Zeitung in Schwandorf im Jahr 1988 von der Staatsanwaltschaft Regensburg beschlagnahmt. (Foto: MZ-Archiv)
Dieses Bild wurde bei einer Durchsuchungsaktion der Mittelbayerischen Zeitung in Schwandorf im Jahr 1988 von der Staatsanwaltschaft Regensburg beschlagnahmt. (Foto: MZ-Archiv)

Schwandorf.26 Jahre ist es her, dass die Atomwirtschaft verkündet hat, die Bauarbeiten für eine atomare Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) in Wackersdorf einzustellen und abgebrannte Brennstäbe aus deutschen Atomkraftwerken in Frankreich aufarbeiten zu lassen. Der Jahre währenden Proteste und der Widerstand der Bevölkerung, der auch durch massive Polizeieinsätze nicht gebrochen werden konnte, war letztlich erfolgreich. Die MZ hat in ihrem Archiv kürzlich verschollen geglaubte Bilder über den achtjährigen Kampf der Oberpfälzer gegen die Atomfabrik entdeckt – darunter Fotos von einer Durchsuchungsaktion in der Redaktion der Mittelbayerischen Zeitung in Schwandorf. Damals wurden mehrere Fotos von den „Schlachten“ am Bauzaun beschlagnahmt. Das Amtsgericht Regensburg hatte die Maßnahme 1988 angeordnet. In dem damaligen Beschluss hieß es, dass man nach Hinweisen suche, die rechtswidriges Verhalten von Polizisten dokumentieren. Von 400 Strafanzeigen aus den Reihen der Demonstranten gegen Polizeieinsatzkräfte wurden 21 Ermittlungsverfahren eingeleitet – sämtliche Verfahren wurden wieder eingestellt. 3400 Strafverfahren wurden gegen Atomgegner geführt, über 2000 wurden verurteilt. (ig)

25 Jahre Baustopp der WAA

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht