mz_logo

Schwandorf
Freitag, 21. September 2018 25° 3

Gesundheit

Vogelgrippe wühlt die Gemüter auf

Der Protest gegen Keulung und Stallpflicht verläuft nicht immer stilsicher. Beamte und Helfer wehren sich gegen die Vorwürfe.
Von Reinhold Willfurth

Glück gehabt: Tobias Gietl hat 9000 Biogockel planmäßig an den Mann gebracht – kurz bevor der Sperrbezirk in Nittenau eingerichtet wurde.
Glück gehabt: Tobias Gietl hat 9000 Biogockel planmäßig an den Mann gebracht – kurz bevor der Sperrbezirk in Nittenau eingerichtet wurde.Foto: Archiv

Schwandorf.Seit einer Woche hält der Ausbruch der Geflügelpest Behörden, Feuerwehren und Polizei auf Trab – „rund um die Uhr“, wie Franz Pfeffer, stellvertretender Sprecher des Landratsamts, sagt. Anzeichen für eine Entspannung gab es bis Freitagmittag bei drei neu bestätigten Fällen vorerst nicht. Mit den für die nächsten Tage vorhergesagten steigenden Temperaturen verband Pfeffer aber zumindest die Hoffnung, dass der Höhepunkt der Krise überschritten sei. Zudem seien die Schneeflächen im Landkreis so weit abgeschmolzen, dass nicht noch mit mehr bislang unter dem Schnee verborgenen Vogelkadavern zu rechnen sei. Die Beamten des Landratsamts und die Helfer, die bislang landkreisweit 75 Kadaver eingesammelt haben, hätten sich „eine Ruhepause verdient“. Jede Vogelleiche werde von einem Trupp von Feuerwehrleuten in Schutzkleidung geborgen, teilweise auch aus dem Wasser. Per Sammeltransport werden die Tiere dann ins Institut für Lebensmittelsicherheit in Erlangen gebracht.

Angriffe unter der Gürtellinie

Kein Verständnis hat Pfeffer für die teils unter die Gürtellinie gehenden Angriffe auf die Verwaltung in sozialen Medien. Dort entlädt sich der Unmut vor allem wegen der Keulung von 200 Tieren des Wildparks Höllohe in Teublitz (wir berichteten). Auch die Tatsache, dass die Tauben des Geflügelzuchtvereins Teublitz verschont geblieben sind, weil sie unter Quarantäne untersucht werden können, oder das Ausgangsverbot für Katzen sorgen hie und da für Ärger in den Netzwerken. Die verbalen Ausfälle gegen Mitglieder des Krisenstabs am Landratsamt oder Landrat Thomas Ebeling will Pfeffer eigentlich nicht kommentieren, nur so viel: „Unterste Schublade“. Die – wenigen – Angriffe seien sehr traurig, „weil man uns unterstellt, wir würden mit Hingabe die Keulung von Tieren forcieren“. Dabei habe die Verwaltung schlicht „keine andere Wahl“.

Drei Sperrbezirke wurden im Landkreis Schwandorf eingerichtet:

Mit abfälligen Kommentaren und Aufforderung zu illegalem Handeln muss sich auch Gabi Hahn, Vorsitzende des Tierschutzvereins Schwandorf, auseinandersetzen. „Ich habe bitterböse Emails erhalten mit der Aufforderung, uns in der Höllohe an die Bäume zu ketten, um die Keulung zu verhindern. Andere wiederum haben uns nahegelegt, nachts einzubrechen und gefälligst die Tiere zu befreien“, sagt Hahn. Auf der Facebookseite des Schwandorfer Tierheims habe sie in den vergangenen Tagen immer wieder Posts mit persönlichen Angriffen löschen müssen. Natürlich empfinde sie Mitgefühl für die getöteten Tiere: „Ich könnte heulen. Das tut mir in der Seele weh“. Als Laie müsse sie aber darauf vertrauen, dass die Veterinäre und Beamten am Landratsamt das Richtige täten.

Genau daran hat Sabine Dietz ihre Zweifel. Die Tierärztin aus Deuerling (Lkr. Regensburg) gehört dem „Aktionsbündnis Vogelfrei (AVF)“ an, das sich gegen die aus seiner Sicht voreilige Töten von unter Vogelgrippe-Verdacht stehenden Tieren wendet. Dietz war als Rednerin bei einer Info- und Protestveranstaltung am Freitagabend in Teublitz vorgesehen, musste aber wegen Krankheit absagen. Umso deutlicher wurde sie im Gespräch mit unserem Medienhaus. „Das Mindeste, was man in der Höllohe hätte tun können, ist die Einrichtung einer Quarantäne und eine wissenschaftliche Untersuchung, was passiert“. So hätten viele Tiere sinnlos sterben müssen.

„Ich habe bitterböse Emails erhalten mit der Aufforderung, uns in der Höllohe an die Bäume zu ketten, um die Keulung zu verhindern.“

Gabi Hahn, Vorsitzende des Tierschutzvereins Schwandorf

Und auch die seit 18. November bestehende Aufstallungspflicht hätte sei viel zu früh verhängt worden, kritisiert Dietz. Sogar das Friedrich-Löffler-Institut empfehle diese Maßnahme nur für absolute Risikogebiete, und ein solches sei der Landkreis Schwandorf zu diesem Zeitpunkt nicht gewesen. Ein Risiko sei dagegen die industrielle Tierhaltung bei uns, denn hier könnten niedrigpathogene Erreger zu hochpathogenen mutieren, die sich dann schnell verbreiten könnten.

„Aufstallungspflicht viel zu früh“

Die Folgen der Aufstallungspflicht kann Dietz bei ihren eigenen Zuchthühnern beobachten: „Normalerweise ist diese Rasse sehr ruhig. Jetzt werden die Hühner aggressiv, ständig ist Unruhe im Stall“. Sie hoffe nur eins: „Dass das bald vorübergeht“. Das hoffen auch Johann Besenhardt und Max Feuerer, die Vorsitzenden der Geflügelzuchtvereine Teublitz und Maxhütte-Haidhof, die zusammen mit den Kollegen aus Ponholz und Burglengenfeld als Veranstalter der „Infoveranstaltung gegen die Vogelgrippe“ auftraten. Feuerer versteht, wie er sagt, „beide Seiten“, ist aber auch skeptisch, ob große Keulungsaktionen wie die in Höllohe sinnvoll sind.

Die professionellen Geflügelzüchter in der Region sind bislang gut durch die Krise gekommen. Tobias Gietl aus Nittenau hat alle seine 9000 Biogockel am vergangenen Wochenende planmäßig zum Schlachten gebracht – kurz vor der Einrichtung des Sperrbezirks vor seiner Haustür nach einem Verdachtsfall. „Das war Zufall“, sagt Gietl, der Verkaufstermin hätte schon lange festgestanden. Hätten die strengen Sperrbezirk-Regeln gegriffen, hätte er wohl wegen Nichteinhaltung der Regularien den Bio-Status für seine Gockel verloren und damit einige tausend Euro weniger eingenommen, schätzt der junge Landwirt.

Alle Nachrichten zur Geflügelpest im Landkreis Schwandorf finden Sie in unserem Dossier!

Aktuelle News von mittelbayerische.de gibt es auch per WhatsApp. Hier können Sie sich kostenfrei anmelden: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Sehen Sie hier eine Grafik zur Situation in Bayern:

Alle aktuellen Entwicklungen finden Sie in unserem NewsBlog:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht