MyMz
Anzeige

Sport

FC-Boss wird Vereinswirt

Stefan Harmsen ist seit 381 Tagen Vorsitzender des 1. FC Schwarzenfeld. Ab 15. September wird er zudem Pächter der Vereinsgaststätte.
Von Max Schmid

Der 1. FC Schwarzenfeld ehrte zahlreiche Mitglieder für langjährige Vereinstreue und ernannte drei Männer zu Ehrenmitgliedern. Zudem gab es bei der Jahreshauptversammlung auch Ehrungen für langjährige BLSV-Mitglieder.  Foto: (smx)
Der 1. FC Schwarzenfeld ehrte zahlreiche Mitglieder für langjährige Vereinstreue und ernannte drei Männer zu Ehrenmitgliedern. Zudem gab es bei der Jahreshauptversammlung auch Ehrungen für langjährige BLSV-Mitglieder. Foto: (smx)

Schwarzenfeld.Der Vorsitzende Stefan Harmsen informierte bei der Jahreshauptversammlung des 1. FC Schwarzenfeld, dass die Bemühungen, mit dem bisherigen Pächter der Vereinsgaststätte im Sportpark, Lösungen für die dauerhaften Kritikpunkte zu finden, erfolglos geblieben seien. Deshalb habe man handeln müssen und dem Pächter zum 8. Juli die fristlose Kündigung ausgesprochen. Nun gelte es, den Blick nach vorne zu richten, die Bewirtschaftung des Vereinslokals im Sportpark wieder auf ordentliche Beine zu stellen.

Harmsen überraschte mit der Information, dass er selbst mit Unterstützung seiner Familie und mit Zustimmung des Haupt- und Wirtschaftsausschusses des Vereins die Gaststätte unter dem Namen „Sportparkwirt“ weiterführen werde. Er setze dabei auf bayerische und deutsche Küche und habe bereits einen ausgebildeten Koch eingestellt. Den Mitgliederstand beim 1. FC bezifferte Harmsen auf derzeit 1465 Personen, damit zähle man zu einem der größten Vereine in der Oberpfalz. Die Mitgliederentwicklung beim Nachwuchs sei durchwegs positiv, dazu tragen „die herrlichen Anlagen im Sportpark, die vielen Kursangebote und neue Trendsportarten“ bei.

Mehr Mithilfe im Sportpark

Harmsen verwies auf die Modernisierung der Feuerlöscheinrichtungen, Reparaturen an der Heizung und ständige kleinere Reparaturen. Dafür und für die ständig steigenden Energiekosten komme der Verein nahezu alleine auf. Um weiterhin positiv wirtschaften zu können, setze man aber auf die Mithilfe der Gemeinde, des Handwerks sowie von Firmen und Industrie. Sein Dank galt in diesem Zusammenhang nicht nur dem Markt, sondern auch den Platzwarten und Monika Lauber, die für Sauberkeit in den Vereinsräumen sorgt.

2020 wird gefeiert

  • Jubiläum:

    2020 feiert der 1. FC Schwarzenfeld sein 100-jähriges Bestehen.

  • Programm:

    Für 25. September 2020 ist ein Kommersabend in der Sportparkhalle geplant, einen Tag später eine Sportveranstaltung und ein Festabend mit „Acoustic Gravity“. Für 27. September 2020 sind Festzug, Gottesdienst, Frühschoppen und Ausklang mit der Band „Jukebox“ vorgesehen.

  • Sportwoche:

    Von 28. September bis 4. Oktober 2020 wird es eine Themen- und Sportwoche geben.

Vorsitzender Harmsen informierte über die Neuausrichtung des Kassenwesens, die Zusammenarbeit mit der Schule und die Beteiligung am Vereinsstammtisch des Marktes. Harmsen sprach auch die schwierige Situation in der Fußballabteilung an, mit der man im Frühjahr konfrontiert worden sei. Zahlreiche Gespräche und zwei Hauptversammlungen der Sparte seien erforderlich gewesen, um wieder eine Abteilungsführung für die Gründungssparte des FC zu bekommen.

Harmsen würdigte die Verdienste des verstorbenen Altbürgermeisters Michael Niederalt, der maßgeblich am Bau des ersten Abschnitts der Sportparkanlage beteiligt war. BLSV-Kreisvorsitzender Roger Anders zeigte sich beeindruckt von den umfassenden Vorstands- und Spartenberichten und nahm gemeinsam mit Stefan Harmsen und Gabriele Beck die Ehrung langjähriger BLSV-Mitglieder vor. Für zehn Jahre wurden geehrt: Markus Beer, Christian Stöckl, Heiner Ernst und Erika Bayerl; 15 Jahre: Matthias Moissl; 20 Jahre: Christian Liebl; 30 Jahre: Jürgen Lautner, Manfred Müller und Peter Neidl; 35 Jahre: Edgar Mulzer; 40 Jahre: Franz Weiß und Heinrich Federer.

Drei neue Ehrenmitglieder

Die Vorstandschaft ernannte Werner Cyganek, Robert Schmid und Werner Pflamminger zu neuen Ehrenmitgliedern. Alle drei engagieren sich seit Jahrzehnten für den Sportverein und haben wesentlich zur Aufwärtsentwicklung beigetragen.

Folgende Mitglieder wurden zudem für langjährige Vereinstreue ausgezeichnet: 50 Jahre: Günter Graßmann, Johann Schönberger, Helmut Straller, Elfriede Schäffler, Christl Schmidt, Helga Wutz und Helga List; 60 Jahre: Wolfgang Bauer und Erwin Zechmann; 35 Jahre: Heiner Ernst, Marianne Laubmann, Markus Lersch, Christian Liebl, Günter Luber, Thomas Markl, Elfi Obendorfer, Günter Purschwitz und Angelika Süß; 25 Jahre: Markus Beer, Albert Federl, Anna Fick, Thomas Glöckler, Peter Grötsch, Barbara Hoffmann, Hubert Kleidl, Toni Kleidl, Maximilian Laaths, Pablo Loreenz, Johannes Neumeier, Wolfgang Nosthoff, Andreas Priller, Andreas Seitz, Christian Stöckl, Erika Thanner, Gerta Vier, Christine Winter und Julia Ziermeier.

Die Fußballabteilung des 1. FC Schwarzenfeld hatte zahlreiche Mannschaften im Spielbetrieb, berichtete Spartenleiter Matthias Kurz bei der Jahresversammlung des Vereins. Gemeint sind die erste Mannschaft der Herren und die erste Damenmannschaft (jeweils Bezirksliga Nord), die zweite Herren-Mannschaft (A-Klasse West), die zweite Damen-Mannschaft (Kreisliga 1 Amberg/Weiden) sowie mehrere Nachwuchsteams und die AH-Mannschaft.

Für die Sparte Turnen berichtete Iris Dirrigl von 666 Mitgliedern. Davon seien 286 Kinder und 33 Jugendliche. Das Kursangebot umfasse zahlreiche Angebote, von Yoga bis „Bodyfitness für alle“, aber auch Gesundheitssport, Tanzen und „Aqua Fitness“. Für den Nachwuchs biete man Krabbel- und Spielgruppe und Mutter-Kind-Turnen an. Seniorengymnastik und „Gymnastik 50 plus“ stehen älteren Mitgliedern zur Verfügung. 2018 sei die Abteilung durch den Turngau Oberpfalz mit dem Qualitätssiegel „Seniorenfreundlicher Verein“ ausgezeichnet worden.

Für die Handballabteilung verwies Christian Liebl auf die SG mit Nabburg. Bis auf die B-Jugend habe man alle Altersklassen am Spielbetrieb teilnehmen lassen können. So positiv die Jugendmannschaften abgeschnitten hätten, so durchwachsen sei das Ergebnis bei den Seniorenteams gewesen. Die Herren stiegen in die Bezirksliga ab, den Damen fehlte ein Sieg zum Aufstieg in die Landesliga. In der kommenden Saison könne man mit 14 Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen, sagte Liebl.

2018/19 hatte die Sparte Kegeln drei Herren- und eine Damenmannschaft sowie zwei Jugendteams im Spielbetrieb. Spartenleiter Stefan Ostler informierte, dass die Herren 1 in der Bayernliga DCU den 3. Platz belegten. Bei der Jugend habe es für den dritten Platz in der Bezirksliga gereicht. In der U 18 habe man mit Sabrina Meier und Aron Schmidt zwei Starter bei den Deutschen Meisterschaften gestellt.

Die Tennisabteilung habe 2019 folgende Mannschaften gemeldet, berichtete Spartenleiter Dr. Wolfgang Laaths: Herren (Bezirksklasse zwei, U 10 (Kreisklasse eins), U 12 (gemeinsam mit dem SC Stulln in der Kreisklasse eins) und U 18 (gemeinsam mit dem FC Schwandorf in der Bezirksklasse zwei). Für 22. September habe man das Freundschaftsturnier mit dem TV Dürnsricht angesetzt.

Die Sparte Leichtathletik war beim Teublitzlauf, dem Hammerseelauf, dem Schwandorfer Charity-Lauf und beim Landkreislauf vertreten. Größte Veranstaltung war laut Abteilungsleiter Hermann Bindig der Sonnwendlauf mit über 80 Startern.

Philipp Götz sprach in seinem Bericht über die Basketballer von Zuwachs bei den Herren. Die Seniorenmannschaft sei durch die Neuregelung in die Bezirksklasse aufgestiegen. Von 9. bis 11. August plane man ein Trainingslager im Sportpark und die Saison in der Bezirksoberliga starte am ersten Oktoberwochenende.

Über Nachwuchssorgen beim Judo klagte Abteilungsleiter Günter Luber. Am 20. Oktober werde man ein Ranglistenturnier der Altersgruppen U10 und U12 in der Schulturnhalle bestreiten, an dem über 100 Judokas teilnehmen werden. Die erste Mannschaft der Schachabteilung habe in der Kreisliga 1 Nord mit einem gesicherten Mittelfeld abgeschlossen, informierte Heinrich Federer.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht