mz_logo

Steinberg am See
Samstag, 22. September 2018 16° 3

Baustelle

Bald wird die Kugelhalbe ausgeschenkt

Das Büro- und Gastronomiegebäude neben der geplanten Holzkugel in Steinberg am See nimmt schon Formen an.
Von Johann Ippisch

Die Firma Holzbau Semmler aus Hemau erstellt seit gestern in Holzrahmenbauweise den Bürotrakt sowie das neue Gastronomiegebäude. Foto: sjj
Die Firma Holzbau Semmler aus Hemau erstellt seit gestern in Holzrahmenbauweise den Bürotrakt sowie das neue Gastronomiegebäude. Foto: sjj

Steinberg am See.Der Winter, der bis jetzt keiner war, begünstigt derzeit die Bauarbeiten der größten begehbaren Holzkugel der Welt. Die neue Touristenattraktion am Steinberger See bzw. im Urlaubsland Oberpfälzer Seenland, die ca. 40 Meter hohe Holzkugel aus Lärchenholz und Stahl, wird pünktlich zum 1. Juni 2018 eröffnet, ist sich der Pressesprecher der InMotion Park GmbH mit Sitz in Regensburg, Josef Schönhammer, sicher. Viele Bürger fragten schon nach, was sich am Steinberger See mit der Holzkugel tut, betonte Schönhammer beim Pressetermin, und es tut sich sehr viel, unterstrich er. Mehrmals hat man zwar in der Vergangenheit den Zeitplan korrigieren müssen, aber das Projekt kann man auch „nicht von der Stange haben“.

„Stand heute ist der Zeitplan konkret!“, so Josef Schönhammer, der am Mittwoch vor Ort die aktuellen Bauarbeiten besichtigte, als die Firma Holzbau Semmler aus Hemau damit begann, das neue Büro- und Gastrogebäude neben der Holzkugel in Holzbaurahmenweise zu erstellen. Am frühen Nachmittag standen bereits die Außen- und teilweise Innenwände des Bürogebäudes, das laut Josef Schönhammer als erstes fertiggestellt wird. Seit Mittwoch werden auch die ersten Holzarbeiten am Bauplatz vorgenommen.

Der Pressesprecher der InMotion Park GmbH Josef Schönhammer besichtigt das Büro- und Gastronomiegebäude, das in Holzbauweise neben der Holzkugel erstellt wird. Foto: sjj
Der Pressesprecher der InMotion Park GmbH Josef Schönhammer besichtigt das Büro- und Gastronomiegebäude, das in Holzbauweise neben der Holzkugel erstellt wird. Foto: sjj

Nach dem Bürogebäude schließt sich das Gastrogebäude an, das ebenfalls in Holzrahmenbauweise erstellt wird. Dieses wird nach Pressesprecher Schönhammer mit viel Glas erstellt, das im Sommer auch geöffnet werden kann, so dass der Blick noch stärker zum Steinberger See hin offen ist. 120 Sitzplätze wird das Gastronomiegebäude beinhalten, weitere 120 Sitzplätze werden im Freien angeboten. Eine riesige Getränketheke sorgt dafür, dass die Besucher entsprechend verköstigt werden können.

Erste Besichtigung am 1. März

Am 1. März 2018 ist „Kugel-Halbzeit“, so Josef Schönhammer. An diesem 1. Donnerstag im März treffen sich Landrat Thomas Ebeling, Vertreter von Politik und Wirtschaft sowie die Kugelnachbarn im neuen Gastronomiegebäude zur ersten Besichtigung. Zum Ausschank kommt eine eigens gebraute „Kugel-Halbe“. Die Schloßbrauerei Fuchsberg, ein Mitinvestor bzw. Mitgesellschafter des „Leuchtturmprojekts“ für das Oberpfälzer Seenland, kredenzt zur „Kugel-Halbzeit“ das entsprechend gebraute Bier. Josef Schönhammer hofft, dass die Witterung es zulässt, dass bis zu diesem Datum die Gebäude – Bürotrakt und Gastronomiegebäude – winterfest sind.

Auf der Facebookseite der Erlebnisholzkugel bleiben Sie auf dem Laufenden:

Von der Kugel selbst dürfte zu diesem Zeitpunkt noch nicht allzuviel zu sehen sein. Die Bauarbeiten befinden sich auch hier im Zeitplan. Zu erkennen sind die kreisrund betonierten Fundamente, die die Firma Gebr. Donhauser aus Schwandorf seit einigen Wochen fertigt. Betoniert werden müssen in den nächsten Tagen noch die Verankerungen für die Holz- bzw. Stahlverankerungen für die Holz- und Stahlelemente der Holzkugel.

Die Verankerungen für die rieseigen Leimbinder und Stahlteile der Holzkugel sind zum Teil bereits betoniert. Foto: sjj
Die Verankerungen für die rieseigen Leimbinder und Stahlteile der Holzkugel sind zum Teil bereits betoniert. Foto: sjj

Rund 450 Tonnen Holz, überwiegend Lärchenholz, sowie 150 Tonnen Stahl werden derzeit von einer Firma aus Österreich/Steiermark für die Holzkugel verarbeitet. Die Fertigteilelemente dürften nach jetziger Sicht im April dann an der Baustelle am Steinberger See angeliefert werden und mit einem 200-Tonnen-Kran aufgestellt werden. Die riesigen Bauteile waren letztendlich Grund dafür, dass mehrere Baufirmen den Auftrag ablehnen mussten. Das Unternehmen aus der Steiermark macht es nun möglich, die Bauteile aus Holz und Stahl in die richtige Position zu bringen und die Holzkugel zu erstellen.

Die Holzkugel

  • Standort:

    Westliches Ufer des Steinberger Sees

  • Bauherr:

    InMotion Park GmbH Regensburg , Geschäftsführer der GmbH Dipl. Ing. Tom Zeller und Kim Kappenberger; Investoren: Regionale Unternehmen

  • Dimensionen:

    Durchmesser ca. 40 Meter; Höhe der Aussichtsplattform 38 Meter; Kosten ca. 5 Millionen Euro

  • Eröffnung:

    1. Juni 2018

  • Gebühren (vorläufig):

    Einzelticket 10 Euro, Familienticket 28 Euro

Dipl.-Ing.Tom Zeller sowie Kim Kappenberger sind die Geschäftsführer der InMotion Park GmbH, die die größte begehbare Holzkugel der Welt in Auftrag gegeben haben und erbauen. Der Spatenstich erfolgte im Beisein zahlreicher Prominenz am 21. Juli 2017.

Rund 150000 bis 160000 Besucher werden jährlich an der größten Holzkugel der Welt erwartet. Bei 120000 Besuchern jährlich wäre der sog. Break Even Point, d.h. bei dieser Besucherzahl wäre das Vorhaben rentabel. Für die künftige Infrastruktur und Besucherlenkung sind die Gemeinde sowie der Landkreis Schwandorf primär zuständig. Mit 200 erstellten Parkplätzen ist die Gemeinde Steinberg am See mit ihrem Bürgermeister Harald Bemmerl schon mal in Vorleistung gegangen.

Weitere Berichte aus dem Landkreis Schwandorf lesen Sie hier

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht