mz_logo

Teublitz
Freitag, 21. September 2018 25° 3

Wirtshaussterben

Blutet Teublitz gastronomisch aus?

In den nächsten zwei Monaten geben drei Wirte in Teublitz die Lokale auf. Auch der SC ist betroffen und sucht einen neuen Pächter.
Von Werner Artmann

  • Eine gewachsene, alte Teublitzer Wirtshaustradition geht zu Ende: Der Gasthof Rauch schließt Mitte Januar. Foto: Artmann
  • Das „Bistro-Restaurant Lehner“ in Teublitz hat seine Tür bereits am 1. Dezember geschlossen. Ende Januar folgt die SC-Sportgaststätte. Foto: Artmann

Teublitz. Das Gastronomiesterben in Teublitz scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein. Bis Ende Januar erreicht es seinen Höhepunkt – gleich drei Gaststätten wird es dann nicht mehr geben. Das bringt für die vielen Vereine und Stammtische einige Probleme mit sich, ein geeignetes Lokal für ihre Treffen zu finden. Sie haben künftig in Teublitz nur mehr die Wahl zwischen der Pizzeria „Delicia“, dem Bistro Fiege und dem Eisdrive Peschl. In den Stadtteilen gibt es das Gasthaus Bauer in Katzdorf und der Landgasthof Hintermeier in Münchshofen.

Völlig überraschend hat das Speise-Restaurant „Lehner“ in der Regensburger Straße zum 1. Dezember geschlossen. Die Fenster sind mittlerweile mit Folie abgeklebt. Auf der Facebook-Fanseite schrieb das „Team-L“ am Dienstagnachmittag: „Alles hat ein Ende… In diesem Fall leider kein sehr glückliches, aber manchmal geht es nicht anders“. Man sei selbst sehr traurig über diesen Schritt, „da wir die vergangenen zwei Jahre dieses Geschäft immer mit sehr viel Herzblut und Engagement betrieben haben“.

Hohe Personalkosten und Steuern

Dank gelte laut der Mitteilung den geschätzten, treuen Stammkunden und den Mitarbeitern. „Wir werden alle in Teublitz in guter Erinnerung behalten und sagen Servus und auf Wiedersehen.“ Die MZ sprach mit dem Eigentümer Thomas Lehner. Hintergrund dieser Schließung waren demnach zu hohe Kosten für Personal und Steuern. Zudem litt man unter einer zu geringen Besucherfrequenz.

Das Lokal hatte Bio-Produkte und frische Ware angeboten, wodurch die Preise entsprechend höher lagen. „Ein solches Lokal“, erklärte Lehner, „wurde in Teublitz nicht angenommen.“ Über die Planungen für die Zukunft könnte Lehner noch nichts sagen. Wer noch Gutscheine des Restaurants besitzt, kann sich laut Lehner per Telefon unter (0 94 71) 319 96 58 ( Anrufbeantworter) oder per E-Mail an office@restaurant-L.de wenden.

Eine gewachsene, alte Wirtshaustradition geht zum 12. Januar ebenfalls zu Ende: Der Gasthof Rauch, ebenfalls in der Regensburger Straße, schließt seine Pforten. Der heutige Besitzer, Hans Rauch mit seiner Familie, gibt den Betrie aus gesundheitlichen Gründen auf. Deshalb steht, das bestätigte Hans Rauch der MZ, das gesamte Areal zum Verkauf. Was die Zukunft für diesen Standort dann bringt, ist dem Gastwirt leider nicht bekannt.

Schließung in der sechsten Generation

Die Ära „Gasthof Rauch in Teublitz“ endete 2015 in sechster und damit letzter Generation. Viele alte und neu gegründete Vereine hielten in den Räumen des Gasthofes regelmäßig ihre Veranstaltungen, Versammlungen und Treffen ab. Ein wichtiger Meilenstein war am 1956 die Einweihung des neuen Saales mit Bühne, Galerie sowie einem Fassungsvermögen von 400 Personen, den der Metzgermeister Hans Rauch († 3.10.77) an die Gastwirtschaft angebaut hatte.

Der Saal bewährte sich bei zahllosen Veranstaltungen, Bällen, Versammlungen, Kundgebungen und zudem bei Theateraufführungen in den folgenden Jahrzehnten vielfach. Im Untergeschoss des Saales waren eine Kegelbahn und Schießstände für die Schützenvereine. Der Rauchsaal wurde allerdings bereits im Jahre 1991 abgerissen und dafür an selbiger Stelle ein Lebensmittelmarkt errichtet.

Auch beim SC Teublitz stehen Veränderungen an. Zum 31. Januar hat der Pächter der Sportheimgaststätte, Sascha Weiß, das Pachtverhältnis mit dem Verein gekündigt. Mit Bedauern hat der SC Teublitz die Kündigung der Sportheimgaststätte zur Kenntnis genommen. Seit bereits vier Jahren hatte der Junggastwirt die Sportgaststätte laut der Auskunft von SC-Vorsitzenden Stephan Schwarz hervorragend geführt und als gelernter Koch seine Gäste zufriedengestellt.

Es kamen zu wenige Besucher

Auch Sascha Weiß führte auf Nachfrage der MZ zu geringe Besucherzahlen und die allgemeine finanzielle Situation als Kündigungsgründe an. Er wolle nun mit seiner Kochausbildung fortfahren und die Meisterprüfung ablegen. Der Vorsitzende des SC bezeichnete den Weggang von Weiß als „sehr schade“. Es habe keine Probleme gegeben. Nun einen neuen Pächter zu finden, werde so Schwarz „sicher äußerst schwierig werden“.

Mit einem Inserat will der Verein nun einen geeigneten Wirt finden. Bis dahin bleibt die Gaststätte laut der Auskunft von Schwarz leer. Es ist vorerst keinesfalls geplant, das Lokal in eigener Regie weiter zu betreiben.

Drei der acht Lokale schließen

  • Zahlen:

    Acht Wirtshäuser gab es in Teublitz und seinen Ortsteilen bis vor kurzem. Bereits geschlossen ist das Restaurant „Lehner“, Regensburger Straße.

  • Ende:

    Mitte Januar endet auch im Gasthof Rauch eine lange Wirtshaus-Tradition. Zum 1. Februar muss sich der SC Teublitz einen neuen Pächter suchen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht