MyMz
Anzeige

Untersuchung

Pferdeseuche: Bislang kein neuer Fall

Die Schwandorfer Veterinäre geben vorsichtig Entwarnung: Alle Tiere in Oberviechtach und Trausnitz wurden negativ getestet.

Noch gilt der Sperrbezirk rund um die beiden Pferdehöfe in Oberviechtach und Trausnitz. Die Veterinäre haben allerdings keine weiteren erkrankten Pferde mehr entdeckt. Foto: dpa
Noch gilt der Sperrbezirk rund um die beiden Pferdehöfe in Oberviechtach und Trausnitz. Die Veterinäre haben allerdings keine weiteren erkrankten Pferde mehr entdeckt. Foto: dpa

Schwandorf.Aufatmen in Oberviechtach und Trausnitz. Nach dem Auftreten der ansteckenden Blutarmut der Einhufer (EIA) bei drei Tieren auf Pferdehöfen in Oberviechtach und Trausnitz, hat sich offenbar kein weiteres Tier angesteckt. Die verbliebenen Pferde, die derzeit unter Quarantäne stehen, wurden „negativ“ getestet, teilt das Landratsamt Schwandorf mit.

Nachdem auf dem Reiterhof in Reisach (Gemeinde Trausnitz) und beim Pferdesportverein Oberviechtach insgesamt drei von der ansteckenden Blutarmut der Einhufer betroffene Tiere eingeschläfert werden mussten, haben die Veterinärmediziner alle 34 Pferde des Reitsportvereins in Oberviechtach und weitere 20 Kontaktpferde im nördlichen Landkreis untersucht und die Blutproben getestet.

Nach Auswertung aller 54 Proben gibt es bislang keinen weiteren Fall einer Erkrankung. „Unsere Einschätzung, dass nur einzelne Tiere und keine ganzen Bestände betroffen sind, hat sich als richtig erwiesen“, freute sich der Pressesprecher des Landkreises, Hans Prechtl.

Getestet wurden auch die Tiere eines zweiten Anwesens in Reisach in der Gemeinde Trausnitz. Auch hier fanden die Veterinäre keine weiteren betroffenen Tiere.

Für die Dauer von drei Monaten bleiben allerdings die vom Landratsamt verfügten zwei Sperrbezirke aufrechterhalten, um sicherzustellen, dass es innerhalb der Inkubationszeit zu keiner weiteren Erkrankung kommt. Erst wenn eine zweite Untersuchung bestätigt, dass es keine weiteren Infektionen gibt, kann endgültig Entwarnung gegeben werden.

Vergangene und aktuelle Fälle der Pferdeseuche in der Oberpfalz

Mehr zum Thema: Auch zwei Pferde aus dem Landkreis Regensburg hatten Kontakt zum Ausbruchsbetrieb in Rosenheim. Doch das Landratsamt gibt Entwarnung.

Im Landkreis Cham ist die Pferdeseuche ebenfalls ein großes Thema. Droht dort auch ein Ausbruch der Krankheit? Der Leiter des zuständigen Veterinäramtes stand dem Bayerwald-Echo Rede und Antwort.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht