MyMz
Anzeige

Bildung

Eine Rektorin für drei Schulen

Weil niemand Rektor in Winklarn werden wollte, hilft dort die Oberviechtacher Rektorin aus. Das betrifft auch Dieterskirchen.
Von Ralf Gohlke

Die Bürgermeister Sonja Meier (rechts) aus Winklarn und Walter Schauer aus Thanstein verabschiedeten Ende Juli Schulleiterin Christine Schneider (Zweite von links). Doch sie ist schon wieder zurück.  Foto: Annemarie Mösbauer
Die Bürgermeister Sonja Meier (rechts) aus Winklarn und Walter Schauer aus Thanstein verabschiedeten Ende Juli Schulleiterin Christine Schneider (Zweite von links). Doch sie ist schon wieder zurück. Foto: Annemarie Mösbauer

Dieterskirchen.Wenn am Dienstag die Dieterskirchener Kinder am ersten Schultag nach den Ferien wieder in ihrem Schulgebäude erscheinen, dürften ihnen die Sorgen ihrer Eltern um die Leitung der Schule ziemlich egal sein. Die Mütter und Väter hatten im April gemeinsam mit Bürgermeister Hans Graßl in einem Brief an das Kultusministerium dafür geworben, dass die Schule wie früher wieder eine eigenständige Leitung vor Ort erhält.

Lücke an der Winklarner Schule

Zum Schuljahresbeginn sind nun die Würfel gefallen: Die Schulleitung erfolgt wie im Vorjahr durch die Rektorin der Doktor-Eisenbarth-Grundschule in Oberviechtach. Dort hat sich allerdings eine personelle Veränderung ergeben – die bisherige Rektorin Beate Vetterl hatte die Schule verlassen. Als ihre Nachfolgerin hatte sich die bisherige Rektorin der Thomas-Aquinus-Rott-Grundschule in Winklarn, Christine Schneider, beworben. Ihre Bewerbung war erfolgreich. So hätte sie künftig also für Oberviechtach und Dieterskirchen zuständig sein sollen. Doch sie bekommt sogar noch eine dritte Schule dazu. Denn für ihre frühere Stelle in Winklarn hatte sich niemand beworben. Keiner wollte Direktor oder Direktorin dort werden. Das bestätigte der zuständige Schulrat Jürgen Bomertl auf Nachfrage der Mittelbayerischen. „Aus dem Grund wird Frau Schneider die Leitung der Winklarner Schule ebenfalls mitübernehmen“, sagte er. Erst zum Schuljahresende 2019/2020 könne die Stelle erneut ausgeschrieben werden. Dies sei die gängige Praxis in der Personalplanung. Ein Wechsel während eines Schuljahres mache keinem Sinn.

Schulleiterwechsel

  • Beate Vetterl:

    Als Rektorin der Dr.- Eisenbarth-Schule übernahm sie 2018 die Schulleitung für die Dieterskirchen mit.

  • Christine Schneider:

    Ist neue Rektorin in Oberviechtach und somit zugleich zuständig für Dieterskirchen und zusätzlich Winklarn.

Direktorin Christine Schneider war überrascht über die Anfrage der Mittelbayerischen Zeitung. Sie sieht in der Situation zwar eine besondere Herausforderung, ist sich aber sicher, dass sie zu bewältigen sei. Für diesen Freitag hatte sie bereits eine eigene Konferenz in Dieterskirchen anberaumt, bei der sie die künftige Vorgehensweise festlegen wollte.

„Ich werde dafür sorgen, dass beide Schule extra abgekoppelt von Oberviechtach geleitet werden“, versprach sie. Jede solle sich als völlig eigenständige Schule fühlen können. Dazu unterstrich sie, dass sie ursprünglich aus kleineren Schulen käme und sie denen schon deshalb besonders zugetan sei.

Bürgermeister will weiter für Eigenständigkeit kämpfen

Dieterskirchens Bürgermeister Graßl zeigte sich nur bedingt zufrieden, was aber nicht an der neuen Rektorin läge. Nach wie vor solle die Eigenständigkeit ein Thema bleiben. „Wir haben die Situation akzeptiert und werden ihr positiv entgegensehen“, erklärt unterdessen die Dieterskirchener Elternbeiratsvorsitzende Christine Albang. Natürlich hofft sie, dass die bisher vorhandenen Probleme nicht erneut auftreten werden. Sie wünschte sich im Sinne der ABC-Schützen einen guten Start in das neue Schuljahr.

Bildung

Ein Rektor soll an die Schule

Die Leitung der Grundschule „aus der Ferne“ klappt in Dieterskirchen offenbar nicht. Die Eltern fordern eine Veränderung.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht