MyMz
Anzeige

„Tiefenhof“ begeistert Pferdefreunde

Bei der Hengstpräsentation auf dem Gestüt von Familie Rödl machten sich nicht nur Experten ein Bild von den Zuchtergebnissen.
Von Katrin Humbs

  • Der Holsteiner Schimmelhengst Caitano mit Maxi Matt Foto: Humbs
  • Für die Kinder wurde auch Ponyreiten angeboten.Foto: tkh
  • Die Kinder hatten ihre Freude auch an den Hundewelpen Foto: tkh
  • Sofie Rödl und Fiona Fetzer Foto: tkh
  • Die Voltigier-Kinder Foto: Humbs
  • Dicht gedrängt standen die Zuschauer. Foto: Humbs

Nittenau.Konzentriert reitet Adona Liebhardt auf das Hindernis zu. Genau im richtigen Moment springt New Quidam, der braune Holsteiner-Hengst, der von Adona, Auszubildende auf Gestüt Tiefenhof, präsentiert wird, ab und landet geschmeidig auf der anderen Seite der Hürde, wo er seinen Lauf elegant fortsetzt.

New Quidam ist einer von insgesamt vierzehn Hengsten, die derzeit auf dem Tiefenhof stationiert sind und zur europaweit anerkannten EU-Hengststation des Gestüts gehören. Untergebracht sind die Tiere dabei in einem separaten Bereich des Gestüts in Innen- und Außenboxen. In unmittelbarer Nähe befindet sich zudem ein eigens eingerichtetes Labor, in dem der Samen der Pferde aufbereitet wird, bevor er international weiterverkauft werden kann.

New Quidam mit Adona Liebhardt
New Quidam mit Adona Liebhardt Foto: Humbs

Bei der Hengstpräsentation am Sonntag konnten sowohl Züchter als auch Interessierte die Tiere in Aktion sehen. So wurden diese je nach Ausbildung in verschiedenen Disziplinen wie Sprungreiten oder Dressur vorgeführt, so dass die Zuschauer ein gutes Bild von den Bewegungen und dem Verhalten der Hengste bekommen konnten. Jüngere Tiere wurden zudem beim Freispringen ohne Reiter präsentiert.

Viele der Hengste sind dabei gerade einmal drei bis vier Jahre alt und frisch eingeritten. Auf bestimmte Rassen beschränkt sich das Gestüt dabei nicht. Laut Stefan Rödl, Pferdewirtschaftsmeister und Inhaber des Gestüts, ist der Hof für Pferde aller Rassen offen. So befinden sich unter den gezeigten Hengsten neben mehreren Holsteinern und Oldenburgern auch beispielsweise ein American Quarter Horse sowie verschiedene Trakehner, Vollblut- und Deutsche Sportpferde.

Offen für alle Pferderassen

Ausgebildet werden die Pferde von den fünf Angestellten, darunter drei Auszubildende, unter der persönlichen Aufsicht von Stefan Rödl, der selbst jahrelange Erfahrung sowie internationale Erfolge im Vielseitigkeitsreiten besitzt.

Ebenfalls mit eingebunden sind Myriam Rödl, die den Oldenburger Rapphengst Sir Bedo im Dressurreiten präsentierte, sowie die Tochter der beiden, Sophie-Maria Rödl. Die Achtjährige stellte ihren Welsh Ponyhengst Grisu im Springreiten vor.

Neben der Vorstellung der Hengste bot sich den zahlreichen Besuchern jedoch zudem ein buntes Rahmenprogramm. So schmunzelten viele bei einer Vorführung der „Volti-Kids“, die die jüngsten Pferdefreunde des Gestüts sind und bei Turnübungen auf dem Pferd unter Anleitung von Reitlehrerin Susanne Bleimling eine gute Balance bewiesen. Für die sieben Kinder, die alle erst rund fünf Jahre alt sind, sei dies der perfekte Einstieg in den Reitsport, so Christoph Dengel, Pressesprecher des Reitvereins Gestüt Tiefenhof, da beim Voltigieren der erste Kontakt zwischen Kindern und Pferden entstehe und sie auf diese Weise direkt den richtigen Umgang mit den Tieren erlernen können.

Doch auch die Kinder der Besucher kamen beim kostenlosen Ponyreiten voll auf ihre Kosten. Ein weiteres Highlight für die Kleinen waren neben der Hüpfburg die erst sechs Wochen alten Rhodesian Ridgeback-Welpen von Hündin Nala sowie das noch namenlose Hengstfohlen, das erst einen Tag vor der Präsentation zur Welt gekommen ist und die Besucher mit kindlichen Sprüngen und jeder Menge guter Laune begeisterte. Für 2016 sind bisher sechs bis sieben Fohlen geplant, wobei zwei davon bereits geboren wurden.

Auch die anderen Bereiche des Gestüts standen den Besuchern offen. So konnte Interessierte einen Blick auf die Boxen und die Hengststation werfen und sich einen Überblick über die drei Offenställe des Hofs verschaffen.

Kristina Olso auf dem Oldenburgerhengst Fürst Grandios
Kristina Olso auf dem Oldenburgerhengst Fürst Grandios Foto: Humbs Foto: Humbs

Als besonderes Schmankerl nahmen alle Besucher anhand ihrer Eintrittskarte an einer Verlosung teil. Zu gewinnen gab es dabei mehrere Gutscheine über einen Wert von jeweils 100 Euro, die auf die Deckgebühr gutgeschrieben wird, sollte sich einer der Anwesenden für einen Deckhengst des Gestüts entscheiden.

Große Nachfrage nach Reistunden

Insgesamt leben ständig rund 80 bis 90 Pferde auf dem Gestüt, wobei auch viele Einsteller sowie Stuten, die zum Decken auf dem Hof sind, dazu zählen. Entsprechend groß ist auch die Nachfrage nach Reitstunden: Knapp 80 Reitschüler lernen einzeln oder in Gruppen von Montag bis Samstag auf dem Gestüt reiten, angefangen von Anfängern im Grundschulalter bis hin zu erwachsenen Dressur- und Springreitern auf hohem Niveau.

Unterstützt werden die Reitschüler unter anderem vom „Reitverein Gestüt Tiefenhof“. Dieser unternimmt mit den Kindern verschiedene Veranstaltungen, die Kinder und Pferde näher zusammenbringen. So gibt es beispielsweise eine Ostereiersuche zu Pferd sowie ein Pferdezeltlager. Auch verschiedene Reitabzeichen können auf dem Gestüt abgelegt werden. Ein Ausflug zur Messe „Pferd international“ steht ebenfalls auf dem Programm. Um erste Turniererfahrungen zu sammeln, veranstaltet der Verein außerdem ein alljährliches Hofturnier, zu dem auch umliegende Vereine eingeladen werden.

Ziel der ganzen Aktivitäten auf dem Gestüt ist es, Erwachsenen, aber besonders auch Kindern die Begeisterung für Pferde näher zu bringen. Vielleicht können genau wie heute Stefan Rödl in Zukunft dann auch die Kinder sagen: „Mein Leben waren schon immer die Pferde.“

Mehr Nachrichten aus Nittenau lesen Sie unter:

Die Geschichte des Gestüts

  • Anfänge:

    Gegründet wurde das Gestüt Tiefenhof 2007 von Pferdewirtschaftsmeister Stefan Rödl und seiner Frau Myriam. Mit dem Familienbetrieb verwirklichte sich Rödl seinen Lebenstraum. Ursprünglich bestand der Hof nur aus dem Wohnhaus sowie der Scheune, aber nach und nach wurde dieser erweitert. So kamen im Laufe der Zeit eine Reithalle sowie ein Außenplatz und weitere Stallungen hinzu. Auch ein Ponyputzplatz sowie das Ponyhaus wurden gebaut.

  • Die Hengststation:

    Neben der Reitschule spezialisierte sich Rödl auf die Hengststation, die nun das dritte Jahr besteht. Dazu entstanden der separate Bereich für Hengste sowie Laborräume. Rödl selbst absolvierte die nötige Ausbildung, um den Samen der Tiere entsprechend aufbereiten zu können. Mittlerweile besteht international eine hohe Nachfrage nach dem Erbgut von Hengsten des Gestüts.

  • Der Verein:

    2012 wurde der „Reitverein Gestüt Tiefenhof“ gegründet. (tkh)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht