Landesliga Mitte
1:3 verloren: Der TB 03 Roding ging auch gegen die SpVgg GW Deggendorf leer aus

17.09.2023 | Stand 17.09.2023, 20:30 Uhr

Mit leeren Händen kehrten dieTBler aus Deggendorf heim. F.: rsr

Mit der Rehabilitierung für die 0:5-Schlappe beim ASV Burglengenfeld wurde nichts für den TB 03 Roding. Mit 1:3 ging das Spiel bei der SpVgg GW Deggendorf verloren.

Die Rodinger, die ganz in weiß aufliefen, traten bedingt durch die Verletzungen von Huber, Bräu und Weikl nicht nur mit einer geänderten Anfangself, sondern auch mit einer erneut geänderten Abwehrformation auf.

Die Begegnung begann für die mitgereisten TB-Fans ganz verheißungsvoll. Die Mannen von Trainer David Romminger begannen mit viel Zug Richtung Tor. Beide Teams belauerten sich und hofften auf Fehler des anderen. Ein solcher passierte in der 12. Minute auf Rodinger Seite. Sebastian Kett war der Abwehr entwischt. Keeper Simon Holzer zögerte während des Herauslaufens den Bruchteil einer Sekunde und kam dann zu spät. Er berührte Kett an den Füßen und brachte ihn im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Burghartswieser zeigte auf den Punkt. Roman Artmuk legte sich den Ball zurecht und verwandelte sicher zum 1:0 für Deggendorf.

Der TB versuchte weiter, sein Spiel aufzuziehen und kam in der 19. Minute zu einem Freistoß am Strafraumeck. Stefan Pongratz setzte den Ball über die Latte. Nach einer Flanke von Zäch platzierte TB-Mittelstürmer Alexander Schafberger seinen Kopfball zu zentral. Deggendorfs Keeper Sidibeh konnte klären. Im Gegenzug verlängerte Artemuk eine Flanke mit dem Kopf, TB-Keeper Holzer lenkte den Ball mit einer Hand zur Ecke. Während TB-Coach Romminger lautstark auf das Spielgeschehen einzuwirken versuchte, gab sein Deggendorfer Kollege Anweisung, mehr über die eigene rechte Angriffsseite zu agieren. Er hatte auf da auf Rodinger Seite Schwächen ausgemacht. Ein Freistoß über die TB-Abwehr kam zu Arian Spahiu, der mit einem Sonntagsschuss aus 18 Metern auf 2:0 höhte (37.). Kurz darauf tankte sich Spahiu durch, doch Holzer konnte geradeso zur Ecke klären.

Nach einem gelungenen Spielzug der Rodinger bekam ein Deggendorfer beim Schuss den Ball an den ausgestreckten Arm. Der Unparteiische pfiff Strafstoß. Christoph Schwander ging zum Punkt, doch Keeper Sidibeh wehrte seinen schwach geschossen Elfer ab. Schwander setzte nach und netzte zum 1:2 kurz vor dem Pausenpfiff ein (44.).

Nach dem Seitenwechsel trug der TB seine Angriffsaktionen zu ungestüm vor und ließ die Präzision vermissen. Der Gastgeber lauerte auf Konterchancen über seinen schnellen Außenspieler. Spahiu wurde in Szene gesetzt – Simon Schreiner klärte im letzten Moment zur Ecke.

Zwischen der 53. und 57. Minute kam Luca Politanow vor Deggendorfs Tor zweimal zum Abschluss. Ein Schuss ging knapp über den Kasten, beim zweiten Versuch landete die Kugel am Außennetz. Bei einem Konter nach einem Rodinger Freistoß rettete die Latte bei einem Deggendorfer Kopfball. Dann verflachte die Partie, beide Teams verstrickten sich in Mittelfeldaktionen. Dann tauchte Politanow wieder vor dem gegnerischen Tor auf, doch Keeper Sidibeh machte sich lang und verhinderte den Ausgleich. Kurz darauf bediente Schwander mit einem Traumpass in die Gasse Politanow, der in Keeper Sidibeh seinen Meister fand.

Auf der Gegenseite klärte Holzer gegen Spahiu und anschließend Lehner in letzter Sekunde auf der Torlinie zur Ecke. Auch gegen Schafberger blieb Sidibeh Sieger. Den Schlusspunkt setzte Spahiu aus abseitsverdächtiger Position in der Nachspielzeit zum 3:1-Siegtreffer für die Hausherren. Es sei schwierig nach dem Spiel Worte zu finden, sagte TB-Coach Romminger und sprach von „dummen“ Gegentoren in einer ausgeglichen ersten Hälfte. In Durchgang zwei habe habe seine Elf ihre Chancen nicht verwertet, resümierte der TB-Trainer.

rsr