Beste Saison der Vereinsgeschichte
6:0 an der Ginglmühle – Die SpVgg Lam verpasst dem ASV Burglengenfeld ein Abreibung

12.05.2024 | Stand 12.05.2024, 21:00 Uhr |

Der scheidendende Miro Spirek traf per Elfmeter zum 3:0 beim Lamer Kantersieg gegen den ASV Burglengenfeld. Foto: Tschannerl

Die SpVgg Lam hat in ihrem letzten Heimspiel der Spielzeit 2023/2024 nochmal ein dickes Ausrufezeichen gesetzt! Die Osserbuam hielten den ASV Burglengenfeld nach einer beeindruckenden Vorstellung mit 6:0 nieder.

Damit steht fest, dass die Mannen um Spielführer Maximilian Weber vom sechsten Rang nicht mehr zu verdrängen sind und somit die erfolgreichste Saison ihrer Vereinsgeschichte absolviert haben.

Die 240 Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten und sahen eine vom Start weg wie entfesselt aufspielende Hausherren-Mannschaft, die vom Anstoß weg gehörig aufs Gaspedal drückte. Folgerichtig ging die SpVgg in der zehnten Minute in Führung: Eine Ecke von Miroslav Spirek köpfte Daniel Gschwendtner zum 1:0 in die Maschen. Lam blieb am Drücker und als Kepl nach einem Konter im Strafraum gelegt wurde, verwandelte der am Saisonende scheidende Spirek den Strafstoß sicher zum 2:0 (30.). Kurz vor der Pause machten die Wailder bereits den Deckel drauf. Eine gefühlvolle Flanke von Vaclav Uzlik verwandelte Mittelstürmer Kepl aus kurzer Distanz zum vorentscheidenden 3:0 (37.). Vier Minuten vor dem Seitenwechsel setzte Simon Loderbauer seinen Teamkameraden Uzlik mit einem perfekt getimten Pass in Szene. Mit Hilfe des Innenpfostens erhöhte der Mittelfeldmann mit einem platzierten Flachschuss auf 4:0. Trotz der komfortablen Führung blieben die Mannen um Routinier Bernhard Seiderer, der in der Startelf ran durfte, am Drücker. Frei vor ASV-Schlussmann Christian Wagner hätte sich Seiderer, der den Verein ebenfalls am Saisonende verlässt, einen perfekten Heimabschied bescheren können, doch der Goalie blieb Sieger. Wenig später schloss der agile Kepl einen Konter zum 5:0 (60.) ab. In der 78. Spielminute wurde Jonas Wittenzellner im Sechzehnmeterraum von den Beinen geholt und Kepl versenkte den Elfmeter zum 6:0-Endstand, der gleichzeitig den höchsten Saisonsieg der SpVgg bedeutete.

„Ich denke, dass es heute von der ersten bis zur letzten Minute eine sehr reife Leistung von uns war. Man hat uns angemerkt, dass wir mit aller Macht den Heimsieg wollten und das Spiel gegen unseren direkten Konkurrenten um Platz 6 für uns entscheiden wollten. Es ist ein Verdienst der Mannschaft, dass wir uns in dieser Saison - mit Höhen und Tiefen - jetzt mit diesem sechsten Platz belohnen können. Ich bin sehr stolz gerade auf die letzten Wochen, wo wir auch, wenn wir das eine oder andere Spiel verloren haben, nie den Kopf in den Sand gesteckt haben. Nächste Woche wollen wir in Roding nochmal punkten, um einen gelungenes Saisonende abzurunden“, resümierte Lams Coach Lorenz Kowalski.