Niederlagenserie beendet
Debüt von Trainer Lorenz Kowalski: Die SpVgg Lam spielt 1:1 gegen die SpVgg Landshut

05.11.2023 | Stand 05.11.2023, 20:20 Uhr

Einen Punkt brachten Pritzl und die Osserbuam von der „Spiele“ mit. Foto: Simon Tachannerl

Die SpVgg Lam hat ihre Niederlagenserie beendet und bei der SpVgg Landshut ein respektables 1:1-Remis geholt. Damit ist der Einstand von Neu-Coach Lorenz Kowalski geglückt, wenngleich für die Osserbuam sogar mehr drin gewesen wäre.

Der junge Übungsleiter beorderte drei Innenverteidiger in die Startelf und ließ gegen den Ball mit einer Fünfer-Abwehrkette verteidigen. Die Partie in der niederbayerischen Bezirkshauptstadt plätscherte zunächst vor sich hin, ehe Simon Loderbauer mit einem Schuss aus 20 Metern, der sich unhaltbar hinter Hausherren-Keeper Johannes Huber senkte, das 0:1 (13.) glückte. Landshut schlug aber bereits wenig später zurück: Eine Freistoßflanke köpfte der groß gewachsene Abwehrmann Marcus Plomer zum 1:1-Ausgleich ein (17.).

Die Gäste hatten ihre beste Phase in der Endphase des ersten Durchgangs. Ein Distanzschuss von Loderbauer sorgte für Gefahr. Hundertprozentige Möglichkeiten hatten Lukas Pritzl, der am überragend reagierenden Huber scheiterte, und Tomas Kepl. Der Mittelstürmer, der eine gute Leistung zeigte, kreuzte frei vor Huber auf, zielte dann allerdings zu genau und visierte den Innenpfosten an. Die im ersten Abschnitt enttäuschenden Niederbayern, die aus ihren vier vorangegangenen Matches stolze zehn Zähler holten, präsentierten sich nach der Pause verbessert. Die „Spiele“ nahm das Heft immer mehr in die Hand, kam aber kaum zu zwingenden Chancen. Zweimal konnte sich der aufmerksame Lamer Schlussmann Max Weber bei Abschlüssen von Jannik Vom Hofe und Kevin Treis auszeichnen, ansonsten blieben Highlights Mangelware. Da Landshut immer mehr ins Risiko ging, boten sich für die Waidler Konterräume. Die Angriffe wurden aber nicht konsequent zu Ende gespielt.

Stimmen zum Spiel

Kevin Pino Tellez (Spielertrainer SpVgg Landshut): „In der ersten Hälfte agierten wir viel zu lässig und zeigten keinen Zug und kaum Biss. Da war Lam besser. Nach der Pause lieferten wir ein super Spiel ab, machten aber das Tor nicht. An die zuletzt gezeigten Leistungen knüpften wir erst im zweiten Durchgang an.“

Ludwig Koholka (Vorstandschaftsmitglied SpVgg Lam): „Die Mannschaft zeigte sich gegenüber den letzten Auftritten auf alle Fälle in allen Bereichen verbessert. In unserer stärksten Phase vor der Pause hätten wir das zweite Tor machen müssen. Nach der Halbzeit kam Landshut stärker auf, trotzdem haben wir kaum etwas zugelassen. Nach vorne agierten wir aber etwas zu mutlos. Trotzdem war es ein ordentlicher Auftritt und ein Ergebnis, mit dem wir zufrieden sind.“