Regionalliga
Die DJK Vilzing blieb cool auf heißem Pflaster: 3:1-Sieg bei der SpVgg Ansbach

17.09.2023 | Stand 17.09.2023, 19:41 Uhr

Tobias Kordick sorgte mit seinem Doppelpack für die 2:0-Führung der DJK Vilzing. Foto: Mühlbauer

Der Xaver-Bertsch-Sportpark in Ansbach ist und bleibt ein heißes Pflaster. Die Zuschauer und das Umfeld der SpVgg Ansbach haben nicht vergessen, dass die Eibl-Elf die „09er“ zum Ende der abgelaufenen Spielzeiten jeweils in die Relegation schickte.

Doch die Huthgartenkicker ließen sich von der aufgeheizten Stimmung auf den Rängen nicht aus dem Konzept bringen und fuhren einen 3:1 (2:0)-Sieg ein. Es war ein etwas glücklicher Dreier – betrachtet man die Phase zwischen der 45. und 65. Minute.

Die SpVgg Ansbach begann vor 820 Zuschauern sehr forsch, und nach drei Minuten wurde es zum ersten Mal gefährlich vor dem DJK-Tor. Sperr brachte einen scharfen Querpass vor das Tor, doch er traf nur Hoch.Von dem sprang der Ball zu Christian Kufner, der ihn aus der Gefahrenzone drosch. Der Ball landete bei Manz, der ihn erneut vor das Tor zu Sperr brachte . Der Ansbacher köpfte ins Netz, war aber abseits. Es stand weiterhin 0:0.

Die SpVgg Ansbach machte weiter Druck: Ein Schuss von Schelhorn ging in der 5. Minute aber klar drüber. Die DJK Vilzing versuchte es mit viel Ballbesitz, um die dicht stehende Ansbacher Abwehrkette auseinanderzuziehen. Doch der Erfolg war eher überschaubar. Mit dem ersten richtig gelungenen Angriff ging die DJK Vilzing in der 15. Minute schließlich in Führung. Grauschopf behauptete im Mittelfeld im Zweikampf den Ball, sein Pass fand Tobias Kordick, der sich mit etwas Glück gegen seinen Gegenspieler durchsetzte. Bei seinem platzierten Abschluss hatte Ansbachs Keeper Schiefer keine Abwehrmöglichkeit – 0:1.

Kapitän Kufner verletzt

Der Treffer hinterließ bei den Mittelfranken deutliche Spuren. Fortan spielte nur noch die DJK Vilzing. In der 37. Minute räumte Dietrich bei einem Luftzweikampf Christian Kufner mit dem Ellenbogen ab. Der Vilzinger zog sich einen tiefen Cut über dem Auge zu. Blutüberströmt blieb der DJK-Kapitän am Boden liegen, die Sanitäter eilten gleich mit auf den Platz zur Hilfe. Die Partie war minutenlang unterbrochen. Kufner kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Als die Partie fortgeführt werden konnte, war die DJK sofort wieder hellwach. Eine Flanke von Müller in der 43. Minute hielt Manz mit der Hand auf. Es gab Strafstoß. Tobias Kordick trat an. Ansbachs Keeper Schiefer war beim frech getretenen Elfmeter noch mit der Hand am Ball, konnte den Einschlag aber nicht verhindern – 0:2.

In der 45. Minute hätte Jünger die Vilzinger Führung sogar noch ausbauen können. Doch Schiefer konnte den Ball zur Ecke lenken.

Nach dem Pausenpfiff setzte die SpVgg Ansbach zu einem wahren Sturmlauf an. In der 47. Minute kam die Kugel 20 Meter zentral vor dem Tor zu Abadjiew, der zog ab, doch Tiefenbrunner konnte noch blocken. In den folgenden Minuten schnürten die Ansbacher die DJK am Strafraum ein. Die SpVgg feuerte aus allen Lagen auf das DJK-Tor. In der 53. Minute fiel dann das 1:2 durch Nilas Seefried, nachdem Sperr ihn sehenswert per Hacke bedient hatte.

Glück für die DJK Vilzing

In der 55. Minute hatten die Vilzinger großes Glück. Nach einem weiten Ball war Niklas Seefried der DJK-Abwehr entwischt, Putz kam heraus, aber der Ansbacher war vor ihm am Ball und überlupfte ihn. Zum Glück für die DJK ging die Kugel nur an den Pfosten. Die Gastgeber ließen nicht locker und hatten weitere Möglichkeiten zum Ausgleich. In der 64. Minute schaute die DJK zu, wie sich die Ansbacher im Strafraum die Kugel zuspielten. Sperr setzte aus elf Metern zu einem Drehschuss an, doch Putz reagierte glänzend und verhinderte das 2:2. Damit hatte er den Hausherren wohl den Stecker gezogen, denn nun ging bei den Mittelfranken nichts mehr. Es reihte sich Fehlpass an Fehlpass, worüber die Zuschauer lautstark ihren Unmut deutlich machten.

In der 86. Minute liefen Kauschinger, Müller und Fischer auf zwei Ansbacher zu. Müller entschied sich für den Pass auf Kauschinger, der Schiefer zum 1:3- Endstand überwand.

Das sagen die Trainer



Josef Eibl (DJK Vilzing): „Wir haben das in der ersten Hälfte richtig gut gemacht. Der Gegner hatte nicht wirklich eine Torchance. Wir haben zwei Tore geschossen und hätten noch das dritte machen können. Am Ende war es ein verdienter Sieg.“
Christoph Hasselmeier (SpVgg Ansbach): „Wir haben alles investiert und super Fußball gespielt. Wir hatten die Spielkontrolle und viele Torchancen. Keine dieser Chancen geht rein, und mit dem ersten Torschuss der zweiten Hälfte schießt Vilzing das 3:1.“