Leistungsträger fällt länger aus
Erich Hartl bleibt: Der 1. FC Bad Kötzting verlängert mit seinem Trainer

11.12.2023 | Stand 11.12.2023, 17:08 Uhr

Der FCK klärt eine wichtige Personalie: Erich Hartl bleibt am Roten Steg. Foto: Simon Tschannerl

Der Fußball-Landesligist 1. FC Bad Kötzting hat eine wichtige Personalie entschieden. Die Verantwortlichen haben hat die Verträge mit Chefcoach Erich Hartl und Co-und Tormanntrainer Alexander Kracun um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2025 verlängert. Hartl (49) kam im April 2022 zu den Rot-Blauen. In der vergangenen Saison schrammte der Bayerwald-Traditionsverein trotz finanzieller Turbulenzen nur knapp an der Vizemeisterschaft vorbei. In der laufenden Runde schlägt sich der deutlich verjüngte Kader bislang wacker, auch wenn das Team im Herbst schwer zu kämpfen hatte.

„Wir wollten eine möglichst sorgenfreie Saison spielen und bislang sind wir im Soll“, sagt Uwe Wölke, der sportliche Leiter am Roten Steg. „Zur Relegationszone haben wir ein solides Punktpolster und zudem noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand. Der Weg zum Klassenerhalt wird zwar kein Selbstläufer, dennoch sind wir überzeugt, dass es auch kommende Saison Landesliga-Fußball am Roten Steg zu sehen geben wird.“

Führungsetage ist sich einig



Die Vertragsverlängerung des Trainerduos ist ein wichtiges Zeichen. „In der Führungsetage waren wir uns komplett einig, dass wir in der aktuellen Konstellation weitermachen wollen. Erich und Alex bringen sich hervorragend in den Verein ein, sind fachlich und menschlich top, haben im Team und ein Umfeld ein sehr gutes Standing. Daher sind wir sehr froh, dass uns beide erhalten bleiben", so Wölke weiter.

Nun soll die Kaderplanung vorangetrieben werden. „Primäres Ziel ist es, den aktuellen Kern zusammenzuhalten“, erklärt Wölke. Er geht nicht davon aus, dass bereits in der Winterwechselperiode Entscheidendes passiert. sagt aber auch: „Man soll nie etwas komplett ausschließen. Aktuell sieht es aber stark danach aus, dass sich nichts tun wird."

Trotzdem informiert Wölke auch über eine weniger gute Nachricht: Jonas Berzl wird dem Tabellensiebten in den kommenden Monaten nicht zur Verfügung stehen. Der wichtige Leistungsträger muss aus privaten Gründen ersetzt werden.