Kreisklasse Süd
Irres Saisonfinale: Die SG Mitterdorf steigt auf – der SC Michelsneukirchen muss runter

12.05.2024 | Stand 13.05.2024, 13:43 Uhr
Thomas Mühlbauer

Die SG Mitterdorf/ Neubäu hat es im Endspurt geschafft und ist Meister der Kreisklasse Süd. Foto: Simon Tschannerl

Es war ein irres Saisonfinale in der Kreisklasse Süd. Die SG Mitterdorf wird Dank der Schützenhilfe des SC Michelsneukirchen Meister und steigt in die Kreisliga auf. Der SC Michelsneukirchen muss dagegen feststellen, dass der Dreier wertlos ist und man in die A-Klasse absteigen muss, weil die SG Bruck in Erzhäuser nicht über ein Unentschieden hinaus kam.



FC Stamsried – DJK Rettenbach 2:1 (1:0). Mit einem Heimsieg verabschiedet sich der FC in die Sommerpause. Die Partie brauchte eine Weile um in Fahrt zu kommen, so war es in der 38. Minute Ferst der den FC in Front brachte. Im zweiten Abschnitt tat sich auf beiden Seiten wenig, ehe Ober in der 84. Minute auf 2:0 stellen konnte. Büttner verkürzte in der 86. Minute zwar noch, für mehr reichte es dann aber nicht mehr.
SV Erzhäuser-Windmais – SG Bruck 2:2 (1:1). Dass man unter Nachbarn zusammenhält, weiß nun seit Sonntag auch der SC Michelsneukirchen. Denn während der Punktverlust der SG Bruck nicht weh tut, holte der SV im Derby gegen den Nachbarn jenen Zähler, der für die Relegation ausreicht. In der 35. Minute traf Hauser zur SV Führung, die Grabinger in der 38. Minute zum 1:1-Pausenstand ausglich. In der zweiten Hälfte lebte die Partie von der Spannung, ehe Bartucz den Favoriten in der 77. Minute wieder in Führung brachte, doch Wagner sicherte dem SV Erzhäuser am Ende mit seinem Treffer in der 80. Minute den entscheidenden Punkt.
SV Leonberg – DJK Beucherling 3:0 (1:0). Es war am Ende eine eindeutige Angelegenheit. Allerdings dauerte es aber bis zur 35. Minute, ehe Schäffer zum 1:0 einnetzen konnte. In der zweiten Hälfte sorgte schließlich Buckley in der 51. Minute für das 2:0. Den Deckel auf die Partie setzte in der 79. Minute Jakobi mit dem 3:0-Endstand.
TSV Falkenstein – FC Wald/Süssenbach 2:1 (2:0). Die Zuschauer sahen eine umkämpfte Partie, mit Chancen auf beiden Seiten. Allerdings traf der TSV im ersten Durchgang gleich zwei Mal ins Schwarze. Bereits in der sechsten Minute sorgte Höchbauer für die frühe TSV Führung, welche Mandl in der 13. Minute zum 2:0 ausbaute. Anschließend ließen es beide Seiten etwas ruhiger angehen, ehe Graml in der 69. Minute auf 2:1 verkürzte. Damit lebte die Partie fortan von der Spannung. Doch für den Ausgleich sollte es dann nicht mehr reichen.
SC Michelsneukirchen – TV Bodenwöhr 2:0 (0:0). Die Hausherren investierten zum Saisonabschluss noch einmal alles, denn es bestand noch die Chance auf ein Entscheidungsspiel. Bodenwöhr musste in den Schlussminuten mehr riskieren. Denn das Ergebnis aus Neukirchen hatte längst die Runde gemacht. Die Freiräume nutzte der SC. So markierte Sturm per Elfmeter die Führung (84.), welche Kleebauer (87.) zum 2:0-Endstand ausbaute. Geholfen hat es nicht, denn der SV Erzhäuser-Windmais holte im Derby gegen die favorisierte SG Bruck am Ende jenen Zähler, der für die Abstiegsrelegation ausreicht. Der SCM steigt in die A-Klasse ab.
SG Neukirchen-Balbini – SG Mitterdorf 0:3 (0:1). Die SG dürfte das ein oder andere Freibier zu den traurigen Michelsneukirchenern schicken. Denn nur durch deren Erfolg bleibt der SG ein Entscheidungsspiel erspart. Bei den „Fröschen“ diktierten die Gäste das Spiel. Am Ende ebnete der überragende Kovacevic (15.,60., Elfmeter, 89 mit seinen drei Treffern der SG Mitterdorf den Weg zurück in die Kreisliga.

rtn