Kreisklasse Ost
Knapper Sieg des SV Hohenwarth im Nachbarderby gegen den FC Ottenzell

23.09.2023 | Stand 24.09.2023, 21:32 Uhr

Der SV Hohenwarth bleibt durch das 1:0 im Aufsteiger-Duell gegen den FC Ottenzell vorne dabei. Foto: Simon Tschannerl

Keine großartigen Veränderungen brachte der Spieltag in der Kreisklasse Ost: Die Kellerkinder konnten keine Punkte einfahren. Die Top Vier der Liga hielten sich schadlos.

SV Thenried – SV Gleißenberg-Lixenried 2:3 (0:2). Die Hausherren kamen überhaupt nicht in die Partie und liefen im ersten Durchgang meist hinterher. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Gäste durch die Treffer von Mayer (26.) und Gerber (44.) zur Pause mit 2:0 führten. Als im zweiten Durchgang in der 74. Minute Bezdek das 3:0 nachlegte, schien es so, als wäre die Partie entschieden. Doch Wendl (83.) und Frisch (89.) machten es noch einmal spannend. Allerdings wollte dem SV in Unterzahl – Lindenbach sah die Zeitstrafe (86.) – der Ausgleich nicht mehr gelingen.
SV Hohenwarth – FC Ottenzell 1:0 (0:0). In solchen Nachbar-Derbys entscheiden oft Kleinigkeiten, so auch diesmal. Über 90 Minuten ging kein Team vor 200 Zuschauern einem Zweikampf aus dem Weg, doch es blieb alles äußerst fair. In der 58. Minute traf Schwarz zum 1:0 und sicherteden Hausherren den Dreier.
SV Bernried – SV Stachesried 0:5 (0:3). Es war eine deutliche Heimniederlage, die es für den SV Bernried setzte. Dabei beraubte man sich schon in Durchgang eins fast jeglicher Chance. In der 7. Minute traf Weber zur Gästeführung, die Pongratz (14.) ausbaute. In der 28. Minute stellte Pfeffer auf 3:0. In Hälfte zwei ging es weiter nur in eine Richtung. Weber (67.) und Schreiner (77.) trafen zum Endstand.
SG Pemfling – SpVgg Eschlkam 1:2 (1:1). Es war von Anfang an eine umkämpfte Partie, in der sich beide Teams nichts schenkten. In der 30. Minute jubelten zunächst die Gäste, die durch Traurig in Führung gehen konnten. Doch die SG hatte schnell die passende Antwort parat. Martin Stautner, markierte in der 41. Minute den 1:1-Pausenstand. Der Start in Durchgang zwei verlief für die SpVgg Eschlkam optimal, denn Hamberger traf in der 50. Minute zur erneuten Führung. Als Schamberger (78., SpVgg) die Rote Karte sah, wurde es für die Gäste noch einmal brenzlig, aber auch diese Phase überstand man unbeschadet.
FC Altrandsberg – SG Chammünster 2:6 (0:4). Die Gäste hatten die Partie von der ersten Minute an im Griff. Zudem profitierte die SG von der frühen Roten Karte für den Altrandsberger Späth (25.). In Überzahl schossen Dachs (32.,), Irrgang (37., Elfmeter), Mustafaj (42.) und Staudner (45.) eine beruhigende 4:0-Pausenführung heraus. Auch in Durchgang zwei wurde es zunächst für die Gastgeber nicht besser, denn in der 55. Minute stellte Irrgang auf 5:0. Einzig Puchmertl (61.) und Kerscher (67.) betrieben beim FC mit ihren beiden Toren Ergebniskosmetik. Doch Irrgang (80., Elfmeter) machte schließlich noch das halbe Dutzend voll.
SG Lohberg – SV Wilting 3:1 (1:0). Einen ungefährdeten Sieg fuhren am Ende die „Wingeier“ ein, die sich aber zunächst etwas schwer taten gegen eine gut sortierte SV-Abwehr. Einzig Vogl fand in der 24. Minute eine Lücke, um zur Pausenführung für die SG einzunetzen. In Durchgang zwei sorgte B. Wellisch mit seinem Treffer in der 48. Minute für eine weitere Beruhigung im Spiel der „Wingeier“. Schließlich war es in der 60. Minute Bauer, der mit dem 3:0 den Deckel auf die Partie setzte. Dauerer traf per Elfmeter in der 75. Minute zum 3:1-Endstand.
SC Arrach/Haibühl – FC Rötz 2:4 (1:0). Eine Heimniederlage musste der SC einstecken, dabei begann die Partie eigentlich vielversprechend, denn in der 11. Minute traf Meindl zur Hausherren-Führung. Dabei blieb es auch bis weit in die zweite Hälfte, ehe sich die Ereignisse überschlugen. Nach dem 1:1 durch Petracek (60.) traf Hutter in der 62. Minute zur erneuten SC-Führung. diese glich Maier in der 64. Minute postwendend aus. In der 69. Minute drehte Petracek mit dem 2:3 die Partie, ehe er in der 75. Minute mit dem 4:2 endgültig klar Schiff machte. In den Schlussminuten bekamen Meixensperger (87., Rötz) und Petracek (89., Rötz) noch jeweils die Zeitstrafe.

rtn