Furioses Finale in der 2. Bundesliga Süd
Nervenschlacht: Traubenbacher Stockschützen ziehen ins Viertelfinale ein

17.06.2024 | Stand 17.06.2024, 18:15 Uhr |

Der FC Untertraubenbach jubelt: Nach dem Spiel löste sich bei (vorne, von links) Florian Groitl, Johannes Menacher, (hinten von links) Wolfgang Feldbauer, Michael Lang und Andreas Landstorfer die Anspannung. Foto: Konrad Groitl

Am Samstagnachmittag fand der Showdown in der Vorrunde der 2. Eisstock-Bundesliga statt. Viertelfinale mit möglichem Aufstieg, Abstiegsrelegation oder direkter Abstieg. Für die vier Teams in der Vorrundengruppe C war noch viel drin. Am Ende einer wahren Nervenschlacht sicherte sich der FCU den Gruppensieg und hat im Viertelfinale gegen einen Gruppenzweiten nun Heimrecht.

Am Samstag empfing der FCU in der heimischen Stocksportarena den EC Antdorf aus dem Landkreis Weilheim-Schongau zum letzten Vorrundenspiel. Auswärts hatte man den Tabellenvierten mit 6:4 Punkten besiegt. Für Antdorf galt es die Chance zu wahren, mit einem Sieg den 4. Platz zu verlassen und den direkten Abstieg zu verhindern. Der FCU benötigte einen Punkt, um den 2. Platz zu sichern und die Abstiegsrelegation zu vermeiden.

Kurzfristiger Ausfall von Breu

Am Morgen meldete sich Kapitän und 1. Schütze Karl Breu mit einer Beinverletzung krank. Für ihn rückte Wolfgang Feldbauer als 1. Schütze ins Team und Florian Groitl übernahm die Mannschaftsführung. Michael Lang komplettierte als Einwechselspieler neben 2. Schützen Andreas Landstorfer und Moar Johannes Menacher die Mannschaft. Der EC Antdorf trat mit Martin Luidl, Andreas Luidl, Martin Lackinger, Florian Geiger und Michael Lampl an. Schiedsrichter Alois Wittmann vom SV Runding sorgte für die Einhaltung der Regeln.

Im ersten Spiel begann der FCU mit Punktgewinnen in den ersten beiden Kehren, musste dann aber in den Kehren drei und vier Zähler zum 2:2 abgeben. In der fünften Kehre gibt Antdorf den Nachschuss ab. Nach einer kurzen Maß wappelt sich Florian Groitl hinter den gegnerischen Stock. Antdorf muss den eigenen Stock schießen. Der FCU hat nun zwei Mal Nachschuss und geht mit 4:2 in Führung. Das umgekehrte Bild dann in Kehre sechs. Nach zwei FCU Fehlern holt Antdorf zwei Punkte und Spiel eins endet mit 4:4 unentschieden.

Im zweiten Spiel führt der FCU 2:0, der EC Antdorf übernimmt das Kommando und geht nach Kehre vier mit 2:5 in Führung. Der FCU schießt zu oft daneben. In Kehre fünf kommt er aber auf 4:5 Punkte heran. In der sechsten Kehre hat der FCU den letzten Stock. Am Ende fehlt bei der Mass, wie bereits in Kehre zwei, ein Zentimeter zum Erfolg. Somit sichert sich Antdorf mit 6:4 Punkten das Spiel und geht mit 3:1 Punkten in Führung.

In der Pause geht dann ein Ruck durch die Mannschaft. Die Stimmung und der Zusammenhalt sind hervorragend. Die Spieler puschen sich gegenseitig und bauen sich auf.

Im dritten Spiel gewinnt der FCU die ersten drei Kehren und geht mit 3:0 Punkten in Führung. Antdorf kämpft sich in den Kehren vier und fünf nach Fehlschüssen des FC auf 3:3 Punkte heran. In der abschließenden Kehre hat Florian Groitl den letzten Stock. Er muss im hinteren Eck des Zielfeldes näher an die Daube als der Gegner, was dieses Mal perfekt gelingt. Mit 4:3 Punkten holt der FCU das Spiel und zieht gleich.

Spiel vier gehört nun ganz der Heimmannschaft. Nachdem Antdorf bis hierher sehr sicher agiert hat, schleichen sich bei den Gästen die Fehler ein. Nach vier Kehren führt der FCU mit 6:0 Punkten. In Kehre fünf geht man auf Nummer sicher und schießt vor allem die gegnerischen Stöcke aus dem Zielfeld, um den Sieg zu sichern. Am Ende gewinnt der FC mit 7:2 Punkten das Spiel und erhöht auf 5:3 Punkte in der Gesamtwertung. Vor dem letzten Spiel ist damit der Punkt für den sicheren 2. Tabellenplatz eingefahren.

In Spiel fünf führt der FCU nach fünf Kehren mit 5:3 Punkten. In der letzten Kehre müssen zwei gegnerische Stöcke raus. Ein Unentschieden reicht für den Tagessieg. Die Reaktionen der vielen Zuschauer zeigen, dass dies nicht gelingt. Der FCU schieß drei Mal daneben, Antdorf sichert sich mit 6:5 Punkten das Spiel und holt insgesamt mit 5:5 ein Remis.

Nun geht es um den Aufstieg

Was das Ergebnis Wert ist, muss das parallele Spiel des EC Passau-Neustift II gegen den TuS Alztal Garching zeigen. Passau könnte bei einer Niederlage noch direkt absteigen. Das Spiel dauerte länger. Der Liveticker rückte in den Mittelpunkt. Passau besiegte Garching mit 6:4 Punkten. Antdorf ist dadurch nun mit 4:8 Punkten Vierter und steigt direkt ab. Passau sichert sich mit 6:6 Punkten als Dritter der Vorrunde die Abstiegsrelegation gegen den SV Oberbergkirchen.

Untertraubenbach und der TuS Alztal Garching haben am Ende beide 7:5 Punkte und 32:28 Spielpunkte auf dem Konto. Bei den Stockpunkten hat der FCU plus sechs. Garching aber aufgrund der 0:7-Niederlage in Spiel fünf in Passau nur noch plus einen. Somit holt der FCU unter großem Jubel in der Halle den Gruppensieg. Damit empfängt der FC am 13. Juli zu Hause im Viertelfinale den Zweiten der Gruppe B, den TSV Breitbrunn. Der Sieger steigt in die 1. Bundesliga auf.

cko