Kegler Champions League
Spannung pur gegen den KK Triglav: Fans peitschten den SKK Raindorf zum Sieg

28.01.2024 | Stand 28.01.2024, 20:27 Uhr

Champions League-Viertelfinale in Raindorf: Rudolf Braun hieß den Gegner KK Triglav aus Kroatien willkommen. Foto: Erwin Raab

In der Champions League hatten die Raindorfer Kegler im Viertelfinal-Hinspiel den KK Triglav aus Kroatien zu Gast. Die Zuschauer sahen einen spannenden Wettkampf mit dramatischen Schlusspaarungen. Am Ende konnten die Raindorfer das Ergebnis noch in einen Heimsieg drehen.

Die Partie begann mit dem Einmarsch der beiden Teams, die vom Schiedsrichter Gerhard Benaburger angeführt wurden. Nach der Begrüßungen von Sprecher Rudolf Braun wurden die Nationalhymnen abgespielt. Anschließend begann im Chambtaler Hof die Partie, wo Spieler und Fans nach einen großen Rückstand gefordert waren.

Weber und Schmid starteten

Für das Chambtalerteam gingen Daniel Schmid und Mathias Weber an den Start. Daniel Schmid entschied gegen Franci Veliscek den ersten Satz mit 175:163 für sich, verlor jedoch die nächsten drei Sätze mit 157:166, 150:167 und 135:152. Mit 1:3 und 617:648 Kegel ging der Mannschaftspunkt an die Kroaten.

Überhaupt nicht ins Spiel fand Mathias Weber, der gegen den Tagesbesten Ales Blaz mit 143:148, 154:178, 136:161 und 158:176 alle vier Sätze abgab. Mit 0:4 und 591:663 verlor auch er seinen Mannschaftspunkt klar. Damit lagen die Raindorfer nach dem ersten Drittel mit 0:2 und 1208:1311 (-103) bereits klar zurück. Im Mittelfeld spielte diesmal neben Michael Kotal Manuel Lallinger. Sie wollten Anschluss halten. Beide begannen auch sehr stark. Kotal konnte gegen Matej Lepej die ersten beiden Sätze mit 158:136 und 170:149 gewinnen. Als er jedoch die nächsten beiden Sätze mit 152:161 und 132:158 abgeben musste, wurde es noch einmal knapp. Bei 2:2 Satzpunkten ging der Mannschaftspunkt mit 612:604 Kegel an den Raindorfer. Manuel Lallinger holte gegen Jure Erzen die ersten beiden Sätze mit 155:152 und 175:128. Anschließend wechselten die Kroaten aus und brachten nach Wurf 69 Gregor Bajzelj. Zwar gab Lallinger den dritten Satz mit 137:138 knapp ab, doch im letzten Durchgang behielt er mit 155:153 erneut die Oberhand. Das war der 2:2-Ausgleichen. Im Gesamtergebnis verkürzte Raindorf den Rückstand auf 44 Zähler (2442:2486).

Schlussspieler unter Druck

Nun waren die Schlusspaarungen gefordert. Zum Einsatz kamen Jürgen Pointinger und Jan Sandler. Pointinger gewann gegen Tomaz Zvanut den ersten Satz mit 147:143, gab den zweiten Satz mit 150:152 ab. Mit 168:150 und 180:150 entschied er Satz drei und vier für sich zum 3:1 und sicherte mit Mannschaftsbestleistung (645:595) den Mannschaftspunkt.

Jan Sandler entschied gegen Davor Sobocan die ersten drei Sätze mit 176:140,151:145 und 154:146 für sich. Zwar verlor er den letzten Satz mit 162:176, doch mit 3:1 und 643:607 gewann auch er den Mannschaftspunkt. In einem sehr spannenden Spiel, das bis zum Schluss auf des Messers Schneide stand, hieß es am Ende 3730:3688 und damit 6:2 für den SKK Raindorf. Damit haben die Gastgeber den Kopf nochmals aus der Schlinge gezogen und ein gutes Resultat für das Rückspiel erreicht. Der Mannschaftsführer bedankte sich zum Schluss bei den tollen Fans, die durch ihre große Unterstützung die Mannschaft immer wieder antrieben und einen großen Anteil bei diesen Erfolg haben.

cer