Kreisklasse Ost
Spitzenreiter SpVgg Eschlkam ist auf dem besten Weg zurück in die Kreisliga

12.11.2023 | Stand 12.11.2023, 20:45 Uhr

Keine Mühe hatte Tabellenführer Eschlkam (Rot) beim 4:0 gegen den SV Gleißenberg-Lixenried. Foto: Simon Tschannerl

Es scheint so, als könne die SpVgg Eschlkam in diesem Jahr niemand stoppen auf dem Weg zurück in die Kreisliga. Mit dem souveränen Heimsieg (4:0) gegen den SV Gleißenberg-Lixenried behält man den acht Punkte Vorsprung. Dahinter konnten auch die SG Pemfling, der SV Hohenwarth und die SG Lohberg gewinnen. So bleibt es im Kampf um den Relegationsplatz spannend. Im Tabellenkeller gibt der FC Ottenzell durch den Sieg über den SV Wilting die Rote Laterne an den FC Altrandsberg ab.

SV Stachesried – SV Hohenwarth 2:4 (1:2). Die Gastgeber starteten perfekt in die Partie, schon in der zweiten Minute traf Baumann zur Führung. Doch in der fünften Minute markierte Kussinger den 1:1-Ausgleich. Kussinger war es auch, der in der 28. Minute für die Pausenführung für Hohenwarth sorgte. Im zweiten Durchgang blieb der SVH am Drücker, markierte abermals durch Kussinger das 1:3 (62.). Mit dem 4:1 durch Schwarz in der 64. Minute war der Deckel auf der Partie. Schießl sorgte mit dem 4:2 in der 80. Minute für Ergebniskosmetik.
SpVgg Eschlkam – SV Gleißenberg/Lixenried 4:0 (1:0). Die SpVgg ließ wenig Zweifel aufkommen, wer am Ende des Tages den Platz als Sieger verlässt. Von der ersten Minute an war man hellwach. So war die Führung in der 16. Minute durch Hammon nicht unverdient. Doch bis zur Pause lebte die Partie von der Spannung, ehe Zimmermann in der 61. Minute mit einem Eigentor das 2:0 erzielte. Das war die Vorentscheidung – entschieden war die Partie spätestens mit dem 3:0 von Hamberger (70.). In der 81. Minute langte Scheinherr (SVGL) zu heftig hin und sah Gelb-Rot, in Unterzahl kassierten die Gäste noch den vierten Gegentreffer, den Benda in der 88. Minute erzielte.
SG Chammünster – FC Rötz 5:2 (4:1). Gegen den Tabellennachbarn stand der FC Rötz schnell auf verlorenem Posten. Vor allem bekam die FC-Defensive die SG-Stürmer nie in den Griff. Mit einem Doppelpack stellte Riederer (11.,22.) schon früh die Weichen für die Zankl-Elf. In der 23. Minute war Rendler zur Stelle, um auf 3:0 zu erhöhen. Doch auch der FC beteiligte sich am Spiel und konnte durch Petracek auf 3:1 verkürzen (27.). Allerdings änderte das am Spiel wenig, vielmehr war es in der 41. Minute Riederer, der zum 4:1-Pausenstand traf. Im zweiten Durchgang lief die 54. Minute, als der FC einen zugesprochenen Elfmeter durch Khoulid zum 4:2 verwandelte. Doch man kam in der Folge nicht näher heran, schließlich besorgte Riederer mit seinem vierten Treffer an diesem Tag den verdienten 5:2-Endstand (90.).
FC Ottenzell – SV Wilting 3:2 (1:1). Die Hausherren haben sich in Sachen Klassenerhalt noch nicht aufgegeben. Mit dem Heimsieg rückt man wieder näher an das rettende Ufer heran. In der neunten Minute war es Schmid, der den FC in Führung schoss. Doch noch vor dem Seitenwechsel musste man durch Luger das 1:1 hinnehmen (40.). Die Gäste schwächten sich in Durchgang zwei selbst, als S. Tretter (55.) mit der Roten Karte vom Feld musste. Die Überzahl nutzte in der 72. Minute Hausner zum 2:1 aus. Doch in der 75. Minute glich Altmann für die Gäste wieder aus. Endgültig jubeln durfte der FC dann in der 88. Minute, als Augustin das 3:2 markieren konnte.
FC Altrandsberg – SG Lohberg 1:3 (0:3). Die Gäste landen dank einer guten ersten Hälfte den Pflichtsieg beim Schlusslicht. In der fünften Minute traf Hutter zur SG-Führung, die Vogl in der 38. Minute ausbaute. In der 43. Minute traf Hutter zur 3:0-Pausenführung. In der zweiten Hälfte ließen es die Gäste ruhiger angehen, so passierte auf beiden Seiten zunächst nichts mehr. In der 87. Minute betrieb Kerscher mit dem 1:3 schließlich Ergebniskosmetik. In der 93. Minute sah Kerscher (FC) schließlich noch Gelb-Rot.
SG Pemfling – SC Arrach/Haibühl 5:2 (4:0). Eine famose erste Hälfte gab den Ausschlag für den Heimdreier. Denn Biegerl (5.), Kienberger (29.), Stautner (38.) und Wagner (44.) machten eigentlich in den ersten 45 Minuten schon alles klar. Im zweiten Durchgang passierte lange nichts, ehe Hutter mit einem Doppelpack (73.,77.) kurz noch einmal Hoffnung beim SC aufkeimen ließ. Allerdings machte diese Niedermeier mit dem 5:2- Endstand (87.) endgültig zunichte.

rtn