Kreisliga Ost
Verfolger Raindorf besiegt im Spitzenspiel Tabellenführer Furth im Wald mit 2:1

12.11.2023 | Stand 12.11.2023, 20:35 Uhr

Die Further um Kapitän Hastreiter (r.) kassierten im Spitzenspiel beim FC Raindorf die erste Niederlage der Saison. Foto: Simon Tschannerl

Die Kreisliga Ost bleibt spannend, denn der FC Raindorf siegte im Spitzenspiel mit 2:1 gegen den FC Furth und verkürzte den Rückstand auf zwei Punkte. Im Tabellenkeller schöpft der 1. FC Bad Kötzting II mit dem Sieg gegen die SG Schloßberg neue Hoffnung.

SG Schönthal – TV Waldmünchen 5:0 (1:0). Das Derby war eine klare Angelegenheit, denn zu schwach präsentierten sich die Gäste. In der 18. Minute sorgte Ziereis für die Pausenführung der SG. Auch in der Folge ließen die Gastgeber wenig zu, vielmehr waren es in der zweiten Hälfte Heimerl (60.) und Pesold (70.), die binnen zehn Minuten alles klar machten. Mit einem Eigentor von Bücherl erhöhte die SG schließlich in der 74. Minute auf 4:0, ehe Ziereis in der 90. Minute noch den Endstand erzielte.
SSV Schorndorf – SG Chamb-tal 0:2 (0:0). Lange Zeit wehrte sich das Kellerkind aus Schorndorf. So hielt man über 60 Minuten lang tapfer das 0:0, ehe in der 63. Minute Panzer doch die Lücke fand und die SG in Front schoss. Der SSV war damit gezwungen, in den Schlussminuten mehr zu riskieren. Die sich bietenden Räume nutzte in der 88. Minute Kolbeck zum 2:0-Endstand aus.
SG Schloßberg – 1. FC Bad Kötzting II 1:4 (1:2). Ausgerechnet gegen die seit Wochen so furios aufspielende SG Schloßberg fand das Schlusslicht aus Bad Kötzting wieder in die Erfolgsspur zurück. Die engagierte Leistung zahlte sich in der 17. Minute mit dem Führungstreffer von Fröhlich für die Gäste aus. Die Schlussphase von Abschnitt eins hatte es in sich, zunächst traf Schulz in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum 1:1. Schiedsrichter Markus Pongratz pfiff die Partie noch einmal an – so war es Steger in der dritten Minute der Nachspielzeit, der den FC wieder in Front brachte. Zu Beginn des zweiten Durchgangs sah Meister (SG) die Zeitstrafe (50.). Kaum waren die Hausherren wieder komplett, mussten sie durch Maurer in der 62. Minute das 1:3 hinnehmen. Maurer war es auch, der in der 74. Minute mit dem 4:1 die letzten Zweifel am FC-Auswärtsdreier beseitigte.
SpVgg Willmering/Waffenbrunn – 1. FC Miltach 3:1 (1:1). Der FC kommt weiterhin nicht richtig voran, so kassierte man beim letztjährigen Vizemeister die nächste Niederlage. Der Start war ganz in Ordnung, so ging man auch in der achten Minute durch Bouzid in Front. In der 32. Minute kassierte Hyseni die Zeitstrafe (SpVgg). In Unterzahl gelang den Gastgebern durch Dirscherl in der 37. Minute aber das 1:1. Die zweite Hälfte war gerade einmal zwei Minuten alt, als es Elfmeter für die Wi-Wa gab, Weindler trat an und traf zum 2:1. In der 63. Minute war es dann Fischer, der noch zum 3:1-Endstand erhöhte.
FC Raindorf – FC Furth im Wald 2:1 (0:1). Das Spitzenspiel hielt, was es versprach. 200 Zuschauer waren gekommen, um der Partie den würdigen Rahmen zu verleihen. Die Leitung der Partie oblag Schiedsrichter Ludwig Held, der sich über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen konnte. Am Ende zückte er sechsmal den Gelben Karton, eine Rote Karte und verwies zwei Spieler jeweils mit der Zeitstrafe vom Feld. Fußball gespielt wurde auch noch – und hier setzte der FC Furth das erste Ausrufezeichen mit der Führung in der sechsten Minute durch Singer. Dabei blieb es bis zum Seitenwechsel. In der 54. Minute gelang Nuszpan der 1:1-Ausgleich und als Masek auf Seiten des FC Furth in der 59. Minute mit der Zeitstrafe vom Feld musste, gelang Koncz in Überzahl das 2:1 (65.). Knifflig wurde es für die Hausherren ab der 80. Minute, denn Kolbeck musste mit der Zeitstrafe vom Feld. Doch die Unterzahl überstand man unbeschadet. In der 90. Minute kassierte schließlich Augustin (FC Furth) noch die Rote Karte.
SG Zandt – SG Michelsdorf 1:4 (1:2). Schon früh stellten die Gäste die Weichen in die richtige Richtung, so brachte Tahiru die Gäste mit seinem Doppelpack (6.,14.) in Front. Mit dem Pausenpfiff gelang Szenecei (45.) noch das 1:2. In Hälfte zwei blieb die Partie spannend, ehe Auburger (65.) und Smolka (75.) endgültig alles klar machten.