Fußball am Wochenende
Von der Kreisliga bis zur Kreisklasse: So spielt der Bayerwald am Samstag und Sonntag

04.11.2023 | Stand 06.11.2023, 17:26 Uhr

Während der FC Furth im Wald den FC Untertraubenbach empängt, muss die SG Michelsdorf/Cham gegen Raindorf ran. Foto: Simon Tschannerl

Kreisliga Ost



FC Furth im Wald – FC Untertraubenbach (Sa., 14.15): Eine Mammutaufgabe steht den Traubenbachern Fußballern bevor, wenn man auswärts beim Spitzenreiter aus Furth im Wald ran muss. Die Drachenstädter haben dabei in der bisherigen Saison noch keine Niederlage einstecken müssen und wollen diese Serie natürlich auch gegen den FCU beibehalten. Die Traubenbacher hingegen konnten beim Derbysieg vergangene Woche enormes Selbstvertrauen tanken und wollen sich beim FCF nicht so einfach geschlagen geben. Dabei gilt es aber wieder, genau so konzentriert wie beim Heimsieg gegen Schorndorf zu Werke zu gehen und vor allem die gute Further Offensiver auszuschalten.

Die zweite Mannschaft des FCU bestritt ihr erstes Spiel bereits am Freitag in Vilzing gegen die SG Zandt II/Vilzing III; am Sonntag geht es um 12.30 Uhr auswärts gegen den TSV Sattelpeilstein II.

cfr



TV Waldmünchen – SG Schloßberg (So., 14.15 Uhr): Die nächste schwere Aufgabe wartet auf die Mannschaft von Ivan Milicevic. Nach dem Unentschieden gegen Zandt I/Vilzing II trifft man nun auf die derzeit wohl formstärkste Mannschaft. Denn der kommende Gegner, die SG Schloßberg, hat die letzten Sieben Spiele allesamt gewonnen, das Feld von hinten aufgeräumt und ist nun schon auf Platz sechs vorgedrungen. Mit 15 Punkten ist man selbst nur auf dem Abstiegsrelegationsplatz und hat nun sieben Punkte Rückstand auf den einstigen Tabellenletzten. Es wird darauf ankommen, Torjäger Burgfeld in den Griff zu bekommen und den Heimvorteil mit der Unterstützung der Fans zu nutzen, um nach vier sieglosen Spielen endlich wieder jubeln zu können. Die zweite Mannschaft spielt bereits um 12:30 Uhr, ebenfalls im Siegfried-Wagner-Stadion in Waldmünchen.

wsr



SG Chambtal – SpVgg Willmering-Waffenbrunn (So., 14.15): Zum vorletzten Heimspiel vor der Winterpause empfängt die SG Chambtal die SpVgg Willmering-Waffenbrunn am Sportplatz an der Ränkamer Straße. Die Mannschaft von Trainer Jakub Süsser holte in den letzten vier Spielen satte zwölf Punkte und schob sich an der SG Chambtal vorbei auf Platz drei. Die Gäste, welche von Anfang weg zu den Favoriten dieser Saison zählten, durchstanden manche Schwächephase und haben nun offensichtlich deutlich an Stabilität gewonnen. Die Abwehr um Johannes Dirscherl hat an Sicherheit gewonnen und im Mittelfeld und Angriff ist die WiWa spielerisch und technisch gut aufgestellt.
Die Schwarz-Weißen scheinen sich angesichts der mageren Punkteausbeute – in den letzten sechs Punktspielen holte man lediglich sechs Punkte – aus der Spitzengruppe zu verabschieden. Zu unterschiedlich und ohne die erforderliche Kontinuität trat man in den letzten Begegnungen auf und man ließ den kommenden Gegner fast widerstandslos an sich vorbeiziehen. Trainer Tobias Berger konnte in der letzten Begegnung zumindest feststellen, dass man im Defensivbereich wieder an Sicherheit zulegen konnte, doch fällt es seiner Mannschaft momentan schwer, sich einen Gegner zurecht zu legen um erfolgreich zu sein. Es mangelt hauptsächlich an der Präzision und an der Geschwindigkeit, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Der Ausgang dieser Spitzenbegegnung ist absolut richtungsweisend für die Schwarz-Weißen, da man sich bei einer Niederlage praktisch schon frühzeitig aus dem Rennen um die vorderen Plätze nimmt. Der Chamb-taler Trainer würde sich sicher einen Auftritt seiner Jungs wie in der Vorrunde wünschen, als man in Willmering nach guter Leistung mit 1:3 siegte.

Aus WiWa-Sicht werden, neben den Langzeitverletzten Daniel Schlegl und Albert Wagner, voraussichtlich Michael Reisch und Sebastian Wagner verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Ein Fragezeichen steht auch noch hinter dem Einsatz von Jakub Süsser, der am letzten Wochenende verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste und hinter Julian Göttlinger.

Die WiWa II spielt am Sonntag um 12.30 Uhr in Grafenwiesen. Nachdem die Dirscherl-Truppe in den letzten Spielen recht erfolgreich war, will man morgen auch beim SV Grafenwiesen II nicht leer ausgehen. Um 10.30 Uhr am Sonntag spielt die A-Junioren-SG, im letzten Saisonspiel vor der Winterpause, gegen die DJK Beucherling. Bereits am Samstag um 12.30 Uhr spielt die SG II beim FC Furth i.Wald II.

cwc


1. FC Miltach – SG Schönthal/ Premeischl (Sa., 14.30 Uhr): Der 1. FC Miltach steht schon mächtig unter Druck, wenn die Regentaler den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle nicht noch weiter aus den Augen verlieren wollen. Der letzte Dreier der Gastgeber gegen die SG Michelsdorf/ Cham II liegt schon weit zurück. Seitdem gab es drei Niederlagen und ein Remis. Auffällig beim FCM ist, dass das Team erst nachdem es in Rückstand geraten ist richtig aufdreht. So auch beim letzten Heimspiel gegen die SG Zandt/ Vilzing II. Nach dem 0:2 startete der FCM einen energischen Sturmlauf und netzte zweimal zum hoch verdienten Ausgleich ein. Ärgerlich war nur, dass ihm in der Schlussphase der Partie, die der FCM eindeutig dominierte, die zweimalige Anerkennung versagt blieb. So auch beim letzten Auswärtsspiel bei der SG Schloßberg, als der FCM schon in Rückstand lag, netzten Max Bretzl und Martin Neumeier jeweils noch einmal ein, nur der dritte Treffer zum Ausgleich blieb diesmal aus.
In der Vorrunde gelang den Regentalern bei der SG Schönthal/ Premeischl ebenfalls erst nach Rückstand durch die Treffer von Ensa Sanneh, Max Bretzl und Bilel Bouzid innerhalb von nur sieben Spielminuten noch ein hart umkämpfter 3:2-Auswärtserfolg. Die Gäste trotzten am letzten Spieltag der SG Chambtal ein beachtliches torloses Remis ab und belegen derzeit mit 20 Punkten den achten Tabellenplatz.

cpj


FC Bad Kötzting II - SG Zandt (So., 14.15): Am Sonntag um 14:15 Uhr gastiert die Zandt I/Vilzing II am Roten Steg in Bad Kötzting. Beide Mannschaften stecken im Abstiegskampf. Die Bad Kötztinger Reserve ist mit nur acht Punkten Tabellenletzter. Eines der bisherigen zwei Siege holten sie jedoch im Zandter Waldstadion; mit 4:3 gewannen sie das Hinspiel. Auswärts sind die Schwarz-Gelben seit fünf Spielen ungeschlagen, in den letzten drei Spielen gab es drei Unentschieden. Einen mageren Punkt hat man vor dem Relegationsplatz Vorsprung. Spielertrainer Zoltan Ambrus, der beim Unentschieden gegen Waldmünchen fehlte, ist wieder an Board. Innenverteidiger Jonas Gerstner und Stürmer Aly fehlen hingegen weiterhin verletzungsbedingt.

ckk



Kreisliga West



TV Nabburg – SG Silbersee (So., 14.15 Uhr). Am ersten Rückrundenspieltag muss die SG beim amtierenden Vizemeister TV Nabburg antreten. Die Nabburger liegen bisher mit dem achten Tabellenplatz hinter den Erwartungen zurück und haben daheim erst acht Punkte geholt. Auch möchte sich die SG für die knappe und unverdiente 1:2-Hinspielniederlage revanchieren, bei der man erst kurz vor Schluss den zweiten Gegentreffer kassierte. Außer dem verletzten Daniel Dlubal kann Trainer Bernd Reil voraussichtlich auf den gesamten Spielerkader zurückgreifen.

woi



SV Gleißenberg-Lixenried – SV Stachesried (So., 14.15 Uhr): Nachdem der SV Gleißenberg-Lixenried vergangenes Wochenende den Fluch beim SV Bernried brechen und auswärts 1:3 gewinnen konnte, steht am Sonntag im vorletzten Heimspiel dieses Jahres der SV Stachesried vor der Tür des Gleißenberger Meran-Stadions. Der Tabellenfünfte geht als klarer Favorit in diese Partie. Zwar nahm man damals im Hinspiel einen wichtigen Punkt aus Stachesried mit nach Hause, doch sind die Verletzungssorgen von Trainer Martin Daschner nach wie vor viel zu groß. Meier, Gerber, Scheinherr, Zimmermann und Bezdek fehlen definitiv gegen den SVS, bei Alexander Söldner steht nach wie vor ein Fragezeichen vor dessen Einsatz. Zuvor spielen die zweiten Mannschaften um 12.15 Uhr gegeneinander.

Kreisklasse Ost



SV Wilting – SG Chamerau/Chammünster (So., 14.15 Uhr):
Am Sonntag empfangen die Galli-Jungs zum letzten Heimspiel vor der Winterpause den Tabellenneunten, die SG Chamerau/Chammünster. Die Elf von Coach Stefan Zankl konnte letzte Woche ihren Negativlauf beenden. Sie gewannen beim FC Ottenzell mit 4:2, die vorherigen vier Spiele wurden allesamt verloren. Somit belegt die SG einen Platz im gesicherten Tabellenmittelfeld.Dreh- und Angelpunkt ist Leon Irrgang, der auch diese Saison schon wieder elf Tore erzielte.
Auf der Außenbahn verfügen sie über einen sehr flinken Spieler, Besar Mustafaj, den Coach Zankl zu der SG lotste. Seine Torquote mit fünf Treffern aus acht Spielen lässt ebenfalls aufhorchen.
Spannend wird zu beobachten sein, in wie weit die Gäste die Strapazen vom Freitag wegstecken, schließlich mussten sie noch das Nachholspiel gegen Arrach-Haibühl bestreiten.
Beim SVW gilt es, an die Leistung der letzten Wochen anzuknüpfen. Vor allem letzte Woche gegen den Tabellenführer Eschlkam zeigte man, wozu die Mannschaft im Stande ist, als man nur unglücklich mit 0:1 verlor. Außerdem möchte man im Wiltinger Lager die tolle Heimbilanz ausbauen, auf heimischem Geläuf verlor man erst 1 Spiel. Personell gibt es zum ersten Mal in dieser Saison leichte Fragezeichen. Tobias Dauerer, Florian Luger und Jonas Schatz sind allesamt angeschlagen. Der Einsatz des Trios entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining.Im Vorfeld möchte die SVW-Reserve wieder in die Erfolgsspur zurückfinden (12.15).

cpd


SV Thenried – SG Pemfling/Katzbach (So., 14.15): Die SG Pemfling/Katzbach reist am Sonntag zum Auswärtsspiel nach Thenried. Dort treffen die Koszora-Schützlinge sicher auf eine selbstbewusste Heimelf, denn der SV Thenried hat in den letzten vier Spielen zehn Punkte geholt, lediglich im Heimspiel gegen Lohberg/Lam II reichte es nur zu einem 0:0-Unentschieden. Die SG Pemfling/Katzbach hat zuletzt im Heimspiel die erste halbe Stunde verschlafen und ist schnell in Rückstand geraten, dem man dann bis zehn Minuten vor Spielende nachlaufen musste. Dieses Mal muss die SG Pemfling/Katzbach schneller in Fahrt kommen, damit nicht wieder Ähnliches passiert. Vor allem im Hinblick auf die aktuell gute Tabellensituation sollten die Gäste alles versuchen, in Thenried, so wie auch beim Hinspiel in Pemfling, einen Dreier zu holen. Dabei ist der Koszora-Elf sehr wohl bewusst, dass es in Thenried kein Zuckerschlecken ist und es schon eine absolute Topleistung in allen Mannschaftsteilen der SG Pemfling/Katzbach braucht, um aus Thenried was Zählbares mitzunehmen. Treffpunkt der Spieler ist um 13 Uhr am Sportplatz in Thenried.
Im Vorspiel der Reserven muss die SG Katzbach/PemflingII bei der Zweiten des SV Thenried antreten. Das Hinspiel in Pemfling endete mit einem 1:6-Auswärtssieg für Thenried II. Für diese Niederlage möchte sich die SG Katzbach/PemflingII nun in Thenried revanchieren und strebt einen Auswärtssieg an. Dass dies eine enorm schwierige Aufgabe wird, ist den Gästen klar, denn auch Thenried II ist in den letzten Spielen gut drauf gewesen. So kann man sicher eine spannende Partie der beiden Reserven erwarten. Das Spiel der Reserven beginnt am Sonntag um 12.15 Uhr in Thenried, Treffpunkt der Spieler ist um 11.15 Uhr am Sportplatz in Thenried.

clt



Kreisklasse Süd



DJK Beucherling – SG Mitterdorf/Neubäu (So., 14.15 Uhr): Zum Derby ist am Sonntag die SG bei der DJK Beucherling zu Gast. Im Hinspiel in Neubäu siegten die Gastgeber mit 5:1, diesmal wollen natürlich die Beucherlinger Revanche nehmen. Zuletzt musste die DJK in Michelsneukirchen eine überraschende 3:6-Niederlage hinnehmen, auf der Gegenseite holte die SG einen klaren Sieg. Vor diesem Spiel sind beide Kontrahenten punktgleich und so dürfte eine spannende Auseinandersetzung zu erwarten sein. Um 12.15 Uhr bestreiten die Reserven das Vorspiel.