Schach
SK Kelheim streicht vier Siege beim OSJ-Cup ein – Erwachsenenteams kämpfen gegen Krankheitswelle an

04.12.2023 | Stand 04.12.2023, 12:23 Uhr |

Konstantin Neumeier war in Roding nicht zu bremsen, holte 7,0 Punkte aus 7 Runden. Foto: Lindner

Zum ersten Mal richteten die Schachfreunde Roding einen Jugend-Schnellschach-Wettbewerb der Oberpfälzer Vereine (OSJ-Cup) aus. Aufgrund der schneereichen Witterung und der allgemeinen Krankheitswelle wurde die 100-Teilnehmer-Marke diesmal nicht gerissen.

Trotzdem fanden sich 81 Teilnehmer in der Rodinger Stadthalle ein. Mit 19 Startern stellte der SK Kelheim abermals die größte Fraktion. Der Abstecher sollte sich lohnen: Anton Najjar gewann die Altersklasse U8 mit 5,0 Punkten aus 7 Runden. Teamkollege Alexander Nickel tat es ihm in der U10 gleich. Nickel kam auf 5,5 Punkte.

Arthur Sitnik sicherte sich die Altersklasse U12 mit 6,0 Punkten, gab nur einen Punkt ab, da er gegen den Zweitplatzierten auf Zeit verlor. Konstantin Neumeier blieb in der U14 mit 7,0 Punkten in sieben Begegnungen verlustpunktfrei und gewann seine Altersklasse mit zwei Zählern Vorsprung. Citra Bangsa-Giesen erreichte in der U18w mit 4,0 Punkten Platz zwei. Konstantin Frikel, Lucia Riera Galmés (beide U10), Maximilian Buchhammer (U14), Maxim Weinberger, Boris Bondarenko (beide U16) und Leonhard Neumeier (U18) schafften Top-10-Plätze. Die U16 gewann Lukas Gubler vom TSV Kareth-Lappersdorf, die U18 Raphael Scherl (SK Schwandorf) und die U18w ging an Anja Eichinger (SF Tegernheim).
Die Erwachsenenmannschaften eins und zwei bekamen die Krankheitswelle mit voller Wucht zu spüren. Landesligist Kelheim I musste beim Tabellenzweiten TSV Kareth-Lappersdorf I wegen eines Ausfalls in letzter Minute in Unterzahl antreten. Dennoch erkämpften Stephan Gießmann, Florian Gold, Benedikt Huber, Cornelius Mühlich, Johannes Najjar, Sebastian Piehler und Martin Blodig ein 4:4-Unentschieden.

Die entscheidenden Punkte kamen von Piehler, Blodig und Teamkapitän Gold. Halbe Punkte steuerten Huber und Najjar bei. In der Tabelle der Landesliga Nord steht für Kelheim I Rang sieben von zehn zu Buche. Kelheim II hatte die halbe Mannschaft für den Kader von Team eins abgetreten. Mit weiteren Ausfällen stand das Team mit 1699 DWZ Schnitt auf verlorenem Posten. Um vollzählig anzutreten, wurde der Kader mit Reserve bis Listenplatz 24 aufgefüllt.

Bei SC Bavaria Regensburg III war kein Stich zu machen. Laura Sophie Bauer, Johannes Obermeier, Holger Seidenschwarz, Wolfgang Latzel, Eva Engl, Maximilian Rösch, Arthur Sitnik und Boris Bondarenko steckten eine 2,5:5,5-Niederlage ein. Highlights setzte U14-Spielerin Laura Sophie Bauer, die an Brett eins voll punktete. Mannschaftsführer Obermeier gewann ebenfalls. U12-Spieler Arthur Sitnik gelang ein Remis bei den Erwachsenen. Das Trio hatte es mit jeweils nominell spielstärkeren Kontrahenten zu tun.

Dank guter Brettpunktzahl bleibt das Team trotz Niederlage im Mittelfeld (Tabellenplatz 6) der Oberpfalzliga.