Fußball Bayernliga Nord
ASV Neumarkt krönt in Abtswind eine optimale Woche – dritter Sieg in Folge

17.09.2023 | Stand 17.09.2023, 16:35 Uhr

Abgehoben: Was Selim Mjaki hier zeigt, gilt im positiven Sinn für seine Mitspieler. F.: Lothar Röhrl

Der ASV setzt in der Fußball-Bayernliga Nord seinen Höhenflug fort: Mit dem 3:1-(2:0-)Sieg beim TSV Abtswind ist der Mannschaft von Trainer Jochen Strobel der dritte Sieg in Folge gelungen. Damit baute der neue Achte mit jetzt 17 Punkten seine beeindruckende Auswärtsserie auf elf Punkte in fünf Auswärtsspielen aus und bleibt auswärts unbesiegt.
In der ersten Halbzeit freute sich Strobel über den mutigen Auftritt seiner Mannen. Nach ganz vorne in der Anfangsformation hatte er dieses Mal Christian Schrödl und Philipp Nutz gestellt. Strobel ließ sein Team von Beginn an offensiv auftreten. Und tatsächlich habe sich das in den Spielanteilen sowie in der Verteilung der Chancen ausgewirkt, berichtete der Trainer unserem Medium.

Während die Gastgeber nach vorne kaum stattgefunden hätten, freute sich Strobel über den erfrischenden Angriffsfußball der Seinen: „Wir hätten zur Pause 3:0 führen können.“ Stattdessen freute sich Strobel immerhin über eine 2:0-Führung zur Pause. Das 1:0 war das sechste Saisontor von Selim Mjaki (24. Minute). Dabei profitierte der Dribbler-König von der energischen Vorarbeit durch Elias Meyer.

ASV entscheidet mit Doppelschlag das Spiel



Sechs Minuten später war der „Doppelschlag“ perfekt: Marlon Misetic (29.) war nach einer von Jonas Marx getretenen Ecke zur Stelle. Er drückte das ‚Leder‘ mit dem Körper über die Linie. Beinahe hätte „Mister Eckball“ Jonas Marx in der 44. Minute mit seiner zweiten Spezialität – dem Schuss vom Elfmeterpunkt – Erfolg gehabt. Doch zum ersten Mal seit vier Jahren brachte der Strafstoß-Spezialist einen Schuss vom Punkt nicht im Tor unter.

Dafür machte es Marx in der 56. Minute entschieden besser. Denn beim zweiten Strafstoß zugunsten der Neumarkter in diesem Spiel (nach Foul an Christian Schrödl) verlud der ASV-Interimskapitän den Torwart auf gewohnte Art.
Das war schon das 3:1 für die Gäste. Es beendete eine kurze Hoffnung der Hausherren. Denn diese durften nach ihrem Anschlusstreffer in der 51. Minute (Hübner) wenigstens ein paar Minuten lang zumindest von einem Teilerfolg an diesem sonnendurchfluteten Samstag nahe dem unterfränkischen Wiesentheid träumen. Dass nicht mehr ‚ging‘, gefiel Strobel: „Wir haben stark gegen den Ball gearbeitet und vieles damit gut weggearbeitet. Wir waren im Zweikampf sehr aggressiv.“

Drei Siege am Stück: Neumarkt klettert in der Tabelle



Mit dem Sieg in Abtswind ist eine für den ASV traumhafte „Englische Woche“ zu Ende gegangen. Zuvor war ihm in beiden Heimspielen gegen Coburg und Nachbar Feucht jeweils ein 4:2 gelungen. Nach dem Optimum von neun Punkten in acht Tagen geht es für den ASV am kommenden Samstag zu dem deutlich weniger entspannten Vierzehnten, dem ATSV Erlangen.