Bayernliga Ringen
Knapper Sieg für WKG Neumarkt/Amberg im Oberpfalz-Derby

21.11.2023 | Stand 21.11.2023, 9:30 Uhr |

Die Neumarkter Ringer hatten beim Bayernliga-Kampf in Regensburg die Oberhand. Foto: Thumshirn

Mit einem Sieg im Ringer-Oberpfalzderby gegen den 1. AC Regensburg zieht die Ringer-Wettkampfgemeinschaft (WKG) Neumarkt/Amberg mit den Donaustädtern gleich und springt in der Bayernligatabelle auf den vierten Platz.

Mit einem 18:16-Erfolg konnte den AClern in einem spannenden Kampf in der Amberger Ringerarena der Derbysieg abgerungen werden. Jeweils fünf Mattenduelle entschied jedes Team für sich, aber in der Gesamtabrechnung gaben die WKG-Ringer weniger Punkte ab und sorgten so für den knappen Sieg.

57 Kilo (Griechisch-römisch): Gleich im ersten Kampf sorgte ASVler Erion Haliti mit einem spannenden Kampf für die Grundlage zum Erfolg. Der junge Neumarkter baute in der zweiten Runde gegen ACler Quirin Höpfl seine Führung aus und kam zu einem 6:1-Arbeitssieg (2:0).

130 Kilo (Freistil): Mit einem Zangengriff schulterte im Folgekampf RCB-Ringer Diante Cooper den Regensburger Daniel Neuberger noch in der ersten Runde (6:0).

61 Kilo (Freistil): Der Amberger Leonard Rupp sorgte für die erste Überraschung an diesem Abend. Der Regensburger Markus Langmantel dominierte den Zonenkampf und führte bereits mit 6:0, als der WKGler nach einer Konteraktion seinen Gegner auf die Schultern biegen konnte (10:0).

98 Kilo (Griechisch-römisch): Im Halbschwergewicht musste ASVler Achim Thumshirn einen Gewichtsnachteil von zehn Kilo gegen den ACler Tristan Ruhstofer wettmachen. Doch der ASVler setzte sich mit zunehmender Kampfzeit immer besser durch, kam nach einer 10:0-Pausenführung in der zweiten Runde zu einem vorzeitigen 16:0-Überlegenheitsieg (14:0).

66 Kilo (Griechisch-römisch): Nichts zu holen gab es für RCBler Peter Lenz gegen Alika Shoniia. Nach mehreren sehenswerten Arm- und Kopfzügen des Regensburgers musste der Amberger bereits in der ersten Runde den Kampf vorzeitig abgeben (14:4).

86 Kilo (Freistil): Im eher ungeliebten Freistil trat ASVler Fabian Thumshirn gegen Albert Ibragimov an. Bereits in der ersten Runde musste er den ACler davonziehen lassen und lag zur Pause 2:8 hinten. Nach eher hektischen Kampfverlauf in der zweiten Runde gab er weitere Punkte ab und verlor vorzeitig technisch unterlegen (14:8).

71 Kilo (Freistil): Diesmal ging RCBler Vladimir Lukaschewitsch in seiner angestammten Stilart wieder auf die Matte, was sich in der Endabrechnung auszahlen sollte. In einem spannenden Kampf, bei dem beide Ringer an ihre Grenzen gingen, musste der Amberger gegen Maximilian Anthofer zwar eine Punktniederlage einstecken, verhinderte damit aber die vollen Mannschaftspunkte für die Gäste (14:11).

80 Kilo (Griechisch-römisch): Die Punktniederlage des Ambergers Erwin Findling brachte die WKG dann auf die Siegerstraße. Gegen den diesjährigen viertplatzierten der Junioren-DM Jonas Zimmermann konnte er mit einer Energieleistung den Rückstand auf 5:7 Punkte verringern, so dass die Domstädter auch hier keinen vollen „Vierer“ einfahren konnten (14:12).

75 Kilo (Griechisch-römisch): Keinen Einsatz hatte diesmal ASVler Denis Mertl, denn die Gäste gaben die Punkte kampflos an die WKG ab (18:12).

75 Kilo (Freistil): Vor dem letzten Kampf war der Derbysieg der WKG nicht mehr zu nehmen und so konnte der ASV-Nachwuchsringer Veliu Leor ohne Druck aufringen. Es wurde der Kampf mit den meisten technischen Wertungen an diesem Abend. Mit 10:28 kurz vor Kampfende musste sich Leor gegen Anton Rockinger geschlagen geben (18:16).

Im Vorkampf der Schülermannschaften verloren die WKG-Nachwuchsringer gegen die Domstädter im ersten Kampfabschnitt (Griechisch-römisch) mit 15:23 und im zweiten Abschnitt (Freistil) mit 18:20. Trotzdem bleibt das Nachwuchsteam der WKG auf dem dritten Platz in der Schülertabelle Niederbayern/Oberpfalz. Für die WKG gewannen die Amberger Jakob König (2x), Konstantin Konovalov (2x), Peter Prestel (2x), Elias König (2x) und Richard Findling.