Fußball Bezirksliga Mittelfranken
Lauterhofen erobert im Spitzenspiel in Zirndorf die Tabellenspitze

17.09.2023 | Stand 17.09.2023, 15:38 Uhr
Jürgen Schlegel

Eine spannende Partie lieferten sich Lauterhofen und Zirndorf. Foto: Jürgen Schlegel

Viele Lauterhofener haben sich gefragt, wie ihr Verein nach der 1:5-Niederlage gegen den FC Wendelstein am vergangenen Sonntag in der Bezirksliga Mittelfranken Süd gegen den Tabellenführer auftreten wird. Mit Kampfgeist, schnellem Konterspiel und zum Schluss einem nicht unverdienten Sieg – und mit der Eroberung der Tabellenspitze.

Dabei kam den Lauterhofenern zugute, dass André Robl in der neunten Minute ein Eigentor fabrizierte und die Gäste in Führung brachte. Zirndorf war zwar stärker, doch die kompakte Lauterhofener Verteidigung schaffte es, dass das Zirndorfer Spiel sich überwiegend im Mittelfeld abspielte und es nur wenige gefährliche Torschüsse gab.

Mittels einer Standardsituation sorgte Felix Ullmann in der 42. Minute für den Ausgleich. Unhaltbar für den Lauterhofener Torhüter schoss er einen Freistoß rechts an der Mauer vorbei direkt neben dem Pfosten ins Tor. Vorausgegangen war ein Foul von Philipp Gottschalk kurz vor dem Strafraum, wofür er die gelbe Karte erhielt.

Ausgleich macht Zirndorf Mut



Ermuntert durch den Ausgleich erhöhte Zirndorf den Druck und kam nun permanent, auch mit gefährlichen Situation vor das Tor der Oberpfälzer. Mit Befreiungsschlägen konnte der SV Lauterhofen den Ausgleich in die Halbzeitpause retten.

In der zweiten Halbzeit stabilisierte sich die Abwehr der Gäste, die Zirndorfer taten sich erneut schwer, vor das gegnerische Tor zu kommen, wenngleich sie mehr vom Spiel hatten. In der 57. Minute passte Simon Süß, der auch in Zirndorf mit seiner Schnelligkeit glänzte, auf den in Tornähe stehenden Andreas Wastl. Der köpfte den Ball zweimal leicht nach oben, ehe er ihn auf seinen rechten Fuß bekam und mit einer Drehung an zwei Zirndorfer Spielern vorbei ins Tor schoss.

In der Schlussphase des intensiven Spiels liegen die Nerven blank



Trotz des Rückstands wurden die Gastgeber drückender in einem schnellen Spiel. In der 64. Minute scheiterte Oliver Graßler direkt vor dem Lauterhofener Torhüter. Vier Minuten später reklamierten nach einem Torschuss der Zirndorfer die Zuschauer lautstark Handspiel im Strafraum, das der Schiedsrichter jedoch nicht pfiff. Bei einigen Spielern lagen die Nerven blank. Christian Meyer (Lauterhofen) und André Robl (Zirndorf) erhielten wegen heftiger Diskussionen in der 87. Minute eine Zeitstrafe. Robl liess sich davon jedoch nicht beeindrucken, schimpfte lautstark weiter, auch dem Schiedsrichter gegenüber, woraufhin dieser die Rote Karte zückte. Obwohl Zirndorf mächtig Druck machte und Lauterhofen zu Kontern kam, blieb es bei dem Ergebnis.

Lauterhofens Trainer Thomas Brunner sprach von einer Mannschaftssteigerung und einer anderen Herangehensweise wie in Wendelstein. Die Mannschaft hätte die Räume tief gemacht. Auch der sportliche Leitung des SV Lauterhofen, zeigte sich überglücklich. Insbesondere die Ersatzspieler hätten eine Topleistung gebracht. Denn mit Daniel und Michael Geitner, Andreas Braun, sowie Top-Torjäger Alexander Wastl hätten gleich vier gute Stammspieler ersetzt werden müssen.