Bogenschießen
Neumarkts Bogenschützen verpassen den Zweitliga-Aufstieg

11.02.2024 | Stand 11.02.2024, 15:30 Uhr

Die Neumarkter Bogenschützen hatten den verpassten Aufstieg schnell abgehakt. Foto: Illner

Die Chancen auf den Zweitliga-Aufstieg waren für die Bogenschützen Neumarkt bereits vor dem ersten abgeschossenen Pfeil beim finalen Saisonwettkampf in Landau an der Isar gering gewesen.

Am Ende sollten die Oberpfälzer nach sechs absolvierten Matches dieses Wettkampftages die Saison hinter Meister Eggenfelden und Vize-Meister Bayreuth auf Rang drei abschließen.

Neumarkter tragen es mit Fassung



Ein Endresultat, das die Neumarkter Bogenschützen trotz des verpassten Aufstiegs keinesfalls emotional niederschmetterte. „Im Großen und Ganzen sind wir in der Regionalliga mit all unseren Eigengewächsen gut aufgehoben“, findet Wolfram Illner, sportlicher Leiter der Neumarkter. Letztlich habe die Mannschaft an allen vier Wettkampftagen ihr Bestes gegeben und insgesamt überzeugt, so Illner.

Auch beim Saisonfinale am Samstag in Landau an der Isar bewiesen Andreas Kohler, Alexander Nißlbeck, Sebastian Oed und Erik Kohler ihre Zielgenauigkeit und legten gut los. Das erste Match gegen Hirschau ging mit 6:2 an die Neumarkter, die im darauffolgenden Duell mit Landau gar mit 6:0 nachlegten.

Dämpfer gegen Raubling



Den ersten Dämpfer des Wettkampftages gab es für das Team von Coach Michael Wexler im dritten Match des Tages gegen Raubling. Oder wie Wolfram Illner die 2:6-Niederlage kommentierte: „Das ist leider etwas in die Hose gegangen.“

Nachdem die Mannschaft Mittenwalds im Saisonverlauf ihre Lizenz zurückgegeben hatte, ging es für die Neumarkter nach der Wettkampfpause direkt mit dem Duell gegen Bayreuth weiter, das vor dem Aufeinandertreffen noch hinter den Neumarktern Dritter war. Da die Oberfranken allerdings 6:4 gewannen und die Oberpfälzer damit überholten, „war das Thema Aufstieg für uns erledigt“, so Illner.

Mit einem 6:4-Erfolg gegen Pressath und einer 4:6-Niederlage gegen Meister und Aufsteiger Eggenfelden verabschiedeten sich die Neumarkter von dieser Regionalliga-Saison als Tabellendritter.