Schwimmen
Der Schwimmclub Schwandorf legt eine gute Basis für den Aufstieg

13.02.2024 | Stand 13.02.2024, 6:00 Uhr

Die 1. Mannschaft gewann zum dritten Mal in Folge die Bezirksliga Oberpfalz; die 2. Mannschaft kam auf Platz fünf. Foto: Schwendner

Als Sieger der beiden vergangenen Runden ging der Schwimmclub Schwandorf beim Bezirksliga-Durchgang der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMS) wieder als Favorit ins Rennen. Und die SC-Schwimmerinnen wurden dieser Rolle mehr als gerecht.

Nachdem der Aufstieg in die Landesliga in den Vorjahren trotz Platz 1 in der Bezirksliga Oberpfalz jeweils verwehrt bleiben musste, da jeweils aus allen Bezirken nur die punktbesten Mannschaften aufsteigen, gingen die Schwimmerinnen entschlossener denn je an den Start.

Mit 14381 Punkten übertrafen Helena Gäntzle, Hannah Hecht, Pauline Heimrath, Emma Knerer, Sonja Laemmler, Heike Lanzl, Lisa Paulus, Emily Rödl und Anna Schwöd das Ergebnis aus dem Vorjahr um über 3000 Zähler. Diese Punkte errechnen sich über die geschwommene Zeit im Verhältnis zur Weltrekordzeit. Sie können nun berechtigt auf einen Aufstiegsplatz in die Landesliga hoffen. Jetzt müssen sie nur noch bis Ende Februar auf die Ergebnisse aus den anderen Bezirken warten.

Bemerkenswert ist, dass die geschwommenen Zeiten bei allen 34 Starts im Durchschnitt über Bestzeitniveau lagen und neun neue Vereinsrekorde aufgestellt wurden. Mit ihrer Punkteausbeute waren die Schwimmerinnen vom Schwimmclub sogar deutlich schneller unterwegs als viele Mannschaften aus der höherklassigen Landesliga und stellen hinter dem SC Regensburg (Bayernliga) mit weitem Abstand von über 1000 Punkten das zweitstärkste Team der Oberpfalz.

Neben der 1. Mannschaft schickte der Schwimmclub Schwandorf diesmal auch eine schlagkräftige 2. Mannschaft in der Bezirksliga an den Start. Mit 9382 Punkten schwammen Greta Beierlein, Sarah Plößl, Hanna Rieder, Linda Rösler, Johanna Schoyerer, Leonie Seger, Zoe Seger, Lara Wachtel und Pauline Wiederer als beste 2. Mannschaft auf Platz fünf.

In der 1. Mannschaft erreichte Sonja Laemmler mit 2481 die meisten Punkte. Außerdem erneuerte sie vier Vereinsrekorde über 50 m Schmetterling (0:31,54 Minuten), 100 m Lagen (1:12,95), 50 m Brust (0:34,70) und 100 m Brust (1:18,13). Trotz des sehr harten Programms mit 200 m und 400 m Lagen, 100 m und 200 m Schmetterling und 200 m Brust sammelte Anna Schwöd mit 2149 Punkten die zweitmeisten. Sie verbesserte drei Vereinsrekorde über 200 m Brust (2:54,10), 400 m Lagen (5:42,26) und 200 m Schmetterling (2:41,20). Emily Rödl holte 1937 Punkte und stellte einen Vereinsrekord über 1500 m Freistil (20:41,51) auf. Auch Heike Lanzl erschwamm einen Vereinsrekord, und zwar über 50 m Rücken in 32,16 Sekunden.

Die meisten Punkte in der 2. Mannschaft, nämlich 1502, holte Johanna Schoyerer. Pauline Wiederer holte mit 1498 Punkten die zweitmeisten. Sarah Plößl, die wie Zoe Seger ein anstrengendes Programm schwamm, sammelte mit 1453 die drittmeisten Zähler.