3:1-Sieg in der Relegation
Haselbach war eine Nummer zu groß für den TV Bodenwöhr

26.05.2024 | Stand 26.05.2024, 15:02 Uhr
Josef Schaller

Eine einseitige Partie sahen die Zuschauer auf dem Sportgelände der DJK Steinberg. Foto: Josef Schaller

In der ersten Relegationsrunde um die Kreisliga setzte sich am Samstag auf dem Sportgelände in Steinberg am See der SV Haselbach verdient mit 3:1 gegen den TV Bodenwöhr durch und darf weiter vom Aufstieg träumen.

Dabei war Haselbach als Tabellendritter der Kreisklasse Nord nur durch eine Umstellung des Relegationsmodus in die Gelegenheit gekommen, um einen Platz in der Kreisliga mitspielen zu dürfen.

In einer recht einseitigen Partie dominierte Haselbach in der ersten Hälfte überraschenderweise den Tabellenzweiten der Kreisklasse Süd klar und ging mit einem 3:0-Vorsprung in die Halbzeitpause. Bodenwöhr hatte die ersten 45 Minuten total verschlafen und bekam in keiner Weise Zugriff auf die selbstbewusst aufspielenden Haselbacher.

Bis zur Pause mit 3:0 in Führung



In der 19. Minute ging die Mannschaft von Trainer Florian Mulzer früh in Führung. Ein Bodenwöhrer Spieler war vor dem eigenen Strafraum zu nachlässig und übersah den von hinten heranstürmenden Andreas Merl, der ihm den Ball wegspitzelte und in einer Eins-zu-eins-Situation dem Bodenwöhrer Keeper keine Chance ließ. Haselbach legte nach und erzielte nur drei Minuten später seinen zweiten Treffer. Vorausgegangen war erneut eine Unachtsamkeit in der Bodenwöhrer Abwehr. Florian Fenzl war der Nutznießer, der den Ball über die Linie spitzelte.

Direkt im Gegenzug hatte Bodenwöhr die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Doch ein Schuss aus aussichtsreicher Position verpasste das Tor von Haselbach nur um wenige Zentimeter. Ein flaches, punktgenaues Zuspiel von der linken Seite in den Strafraum auf Alexander Ertl, der nur noch den Fuß hinhalten brauchte, sorgte in der 32. Minute bereits für die Vorentscheidung.

In der zweiten Hälfte zeigte der TV Bodenwöhr ein ganz anderes Gesicht. Die Mannschaft von Trainer Andreas Ziegler kam mit frischem Elan aus der Kabine und schaffte es jetzt, das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Torchancen blieben dabei über lange Zeit aber Fehlanzeige. Erst in der Schlussphase des Spiels ergaben sich mehrere gute Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten.

Nur noch der Ehrentreffer gelang



Die größte hatte der Fischbacher Spielertrainer Merl in der Nachspielzeit selbst, als er nach einem Konter bei einer Doppelchance zweimal am guten Bodenwöhrer Keeper scheiterte. Zuvor hatte De Giorgi für die Blauen aus Bodenwöhr in der 82. Minute nach einem Eckstoß von der rechten Seite per Kopf den Ehrentreffer für den Zweitplatzierten der Kreisklasse Süd erzielt.

Aufgrund seiner großen Überlegenheit in der ersten Hälfte zieht der SV Haselbach verdient in die zweite Relegationsrunde ein.