Handball-Bezirksoberliga
HV Oberviechtach: Damen siegen zum Auftakt, auch die Herren feiern einen Erfolg

25.09.2023 | Stand 25.09.2023, 14:30 Uhr

Die HV-Herren (hier Max Fütterer) taten sich gegen die körperlich überlegenen Abwehrspieler oft schwer. Foto: Günter Uschold

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den beiden Bezirksoberliga-Teams des Handballvereins Oberviechtach. Während die Damen ihr Auftaktspiel mit 26:24 (15:12) bei der SG Rohr/Pavelsbach beendeten, kamen die Herren zu einem 30:24 (15:14)-Erfolg beim HC Forchheim.

Die Damen waren beim Aufsteiger Rohr/Pavelsbach gefordert und in den ersten 15 Minuten merkte man dem HV die Nervosität an. Zwar verlief die Anfangsphase noch ausgeglichen (3:3, 6. Minute), doch in der Folgezeit passte bei den HV-Damen sowohl in der Offensive als auch in der Defensive wenig zusammen. Die Folge war ein 5:8-Rückstand in der 14. Minute. Erst nach einer Auszeit lief es ein wenig besser. In der Abwehr funktionierte nun das Zusammenspiel und auch die Torgelegenheiten wurden ausgenutzt (7:9; 10:10). Bis zum Halbzeitpfiff hielt dieser Aufschwung an (15:12). Kurz nach dem Seitenwechsel betrug der Vorsprung vier Treffer (17:13), aber Sicherheit gab es nicht. Im Gegenteil, die SG nutzte jeden Fehlwurf zum Kontern aus und glich beim 20:20 (41. Minute) wieder aus. In den letzten 19 Minuten entwickelte sich ein Kampfspiel auf beiden Seiten. Zwei Minuten vor Schluss gelang Tina Lottner der vorentscheidende Treffer zum 25:24 und nach einem technischen Fehler der Hausherrinnen sorgte Carina Hauser mit ihrem vierten Treffer für den 26:24 Endstand

Die Herren traten indes bereits zu ihrem zweiten Auswärtsspiel in Forchheim an. Im Angriff musste sich der HV jedes Tor hart erkämpfen und in der Abwehr war gegen die körperlich überlegenen Rückraumschützen der Oberfranken Schwerstarbeit angesagt. Dies gelang in den ersten 15 Minuten trotz einer zwischenzeitlichen 4-6-Unterzahl gut und Oberviechtach lag zunächst mit vier Treffern in Front (6:2, 10:6). Das kräftezehrende Geschehen forderte Tribut und die Gastgeber glichen kurz vor dem Seitenwechsel aus (14:14), doch den letzten Treffer setzte Michael Fleischer zur 15:14-Pausenführung. Forchheim gelang nochmals der Gleichstand (15:15), doch im weiteren Verlauf übernahm der HV mehr das Spielgeschehen (20:17, 41. Minute). In der 6-0-Defensive gelang es nun, Ballverluste der Hausherren zu forcieren, die dann in Tore aus der zweiten Welle umgemünzt wurden. Zwar versuchte der HC dem Geschehen nochmals eine Wende zugeben, doch näher als zwei Treffer kamen die Oberfranken nicht heran (22:20), weil Torwart Maximilian Schlehuber ein sicherer Rückhalt seines Teams war. Mit einem 6-2-Lauf (28:22) sorgte der HV für die Vorentscheidung. Das letzte Tor zum Endstand gelang dem elffachen Torschützen Maximilian Fütterer per Siebenmeter.